Kann man 40 Tage ohne Essen überleben?

5 Antworten

Ja, man kann ein ganzes Leben ohne essen überleben.
Man kann über die Zirbeldrüse(sitzt ganz oben im Gehirn, meist nur noch Stecknadel groß aber Vergrößerung durch Naturverbundenheit möglich) Lichtenergie aufnehmen und diese als Energiequelle nutzen. Aber dann muss man bereit sein auch alleine durchs Leben zu gehen, denn Essen ist etwas was Menschen zusammen bringt.

Ich kenne jemanden dessen Bekannte das schon lange machen, es ist keine Lüge.

40 Tage ist schon recht lang... Es kommt auf deinen BMI an würd ich sagen. Wenn du genug auf den Rippen hast, geht es...

Bevor du stirbst, wirst du auf jeden Fall erstmal all dein Fett verlieren, und es wird sich nicht urplötzlich ein lebensbedrohlicher Zustand einstellen. Der menschliche Körper ist für längere Hungerperioden gemacht. Du solltest aber fit und gesund sein.

Aber warum gleich 40 Tage? Ab Woche 3 Würde ich auf jeden Fall mal zu einem Arzt gehen.

Vierzig Tage kannst du das nicht durchhalten. Nimm dir eine Woche vor. Danach bist du sehr hungrig. Viel Wasser und Tee trinken, nach dem Fasten mit einem Apfel anfangen zum Fastenbrechen. Du fängst ganz alleine wieder das Essen an, wenn dich der Hunger plagt. 

Du hast offensichtlich nie gefastet.

Nach 7 Tagen hast du keinerlei Hunger. Der ist nach spätestens 3 Tagen vorbei.

Es sind Menschen bekannt, die 50 Tage ohne Nahrung überlebt haben.

Das sind aber Grenzfälle.

Das verwöhnte Wohlstandskindchen klappt wahrscheinlich nach 7 Tagen zusammen weil es seine anerzogene Zuckersucht nicht mehr befriedigen kann.

ZUERST ist der Hausarzt dazu zu befragen,der muss durch Untersuchungen erst mal Deine Fastenfähigkeit klären.

Nach 3 Tagen lässt der Hunger schlagartig nach und wird durch den Körper durch Drogenausschüttung ersetzt.

"Nach 3 Tagen lässt der Hunger schlagartig nach und wird durch den Körper durch Drogenausschüttung ersetzt."

Nicht zwangsläufig. Ich hab mal ne Woche Heilfasten gemacht. Auf das Hoch hab ich vergeblich gewartet. Was vielleicht gut ist, weil ich dadurch weiß, dass Hungern bei mir definitiv nicht zu einem Kick verhilft ;)

@Stellwerk

Ich habe 18 Heilfastenkuren hinter mir.

Wenn es der Körper her gibt und eine vorherige Darmreinigung erfolgt, schüttet der Organismus Unmengen an Hormonen, Dopamin und eigenen Amphetaminen aus - die machen regelrecht "schwebend", der Mensch stinkt dann auch entsetzlich trotz 2 mal Duschen pro Tag.

Das geht aber NUR wenn der Körper völlig gesund und belastbar ist.

Ich habe während 2 meiner Fastenzeiten sogar für meine Frau und meine Kinder gut gekocht.

Es kommt alles vom Kopf - der eigene starke Wille versetzt Berge.

Lasse Dich beraten vom Hausarzt.

@nonamestar

Wenn ich lesen muss dass der Fragesteller Adipositas hat und nur abnehmen will

https://www.gutefrage.net/frage/kann-man-die-christian-bale-diaet-mit-adipositas-machen?

kann ich nur sagen dass Fasten das Schädlichste ist, was er seinem Körper antun kann.

Bei Muckelchen hilft nur eine LEBENSLANGE Umstellung der Ernährung. WEG von Zucker, Süßgetränken, Kohlenhydraten und hin zu Obst, Gemüse und BEWEGUNG. Bewegung bedeutet hier: Ausdauersport. Ab 45 Minuten BEGINNT die Fettverbrennung.

Nach dem Sport den Appetit NICHT mit Zucker und Kohlenhydraten (Nudeln, Kartoffeln, Brot, Pommes) bekämpfen.

Lebensstil DAUERHAFT umstellen - lebenslang.

Alles Andere macht JoJo - und fetter als vorher.

Informier Dich gründlich über's Heilfasten und mach das erstmal nur ne Woche.

40 Tage Nulldiät ist in der Tat keine besonders clevere Idee.

Es geht mir nicht ums abnehmen sondern um die spirituelle Reinigung 

@Vrilya

Ich habe Deine Frage gelesen. Und meine Antwort ist genau die:

Informier Dich gründlich über's Heilfasten und mach das erstmal nur ne Woche.

40 Tage Nulldiät ist in der Tat keine besonders clevere Idee

@Stellwerk

Spirituelle Reinigung indem du nichts isst? Kompletter Bullshit. Körper und Geist haben zwar einen Zusammenhang, aber mein Körper wird auch nicht gesund wenn ich meditiere und mich so geistig erneuere. 

@ROGODOLOPO

Ich kann den Aspekt schon nachvollziehen; ich habe es vor einigen Jahren selbst mal ausprobiert. Aber mich nicht von Null auf 100 in einen grenzwertigen Extremversuch gestürzt, sondern nach viel Info und Vorbereitung eine Woche Tee- und Saftfasten gemacht, was verdammt viel Kraft gekostet hat. Ich hatte extra eine Zeit gewählt, in der ich nicht zur Arbeit/ Uni musste und das war gut so - habe ohnehin niedrigen Blutdruck und mein Kreislauf war nicht in Topform. Auf das "Hoch" , von dem oft beschrieben wird, habe ich vergeblich gewartet. Es war eine interessante Erfahrung zu sehen, dass man durchaus mit wenig Essen auskommen kann, was sich nach dem Fastenbrechen bemerkbar macht - der erste Apfel sättigt einen stundenlang wie vorher ein Schweinebraten. Hilft auch, wenn man eine Ernährungsumstellung vornehmen will

Aber 40 Tage , während man das normale Alltagsprogramm durchziehen muss, als Ungeübte , während der Pubertät, so wie ich das verstehe - das ist einfach nur leichtsinnig.

@Stellwerk

"eine Woche2 ist nicht zielführend.

3 bis 4 Tage bis der Körper seinen Stoffwechsel umkehrt (und stinkt) - dann macht es nach 1 weiteren Tag keinen Sinn, das "Abfasten" zu beginen, liebe Leute, postet bitte nicht so eine Unsin.

Fragesteller braucht nicht Diät sondern lebenslang Sport und gute Ernährung ohne schnell verdauliche Kohlenhydrate und vor Allem ohne jeglichen ZUCKER (auch Fastfood).

Fasst 98 Prozent unserer Blagen unter 25 sind schwerst zuckersüchtig.

@nonamestar

Das kommt drauf an, was man mit dem Fasten erreichen will. Für mich war es in der Tat ein Ausprobieren, weil es mich gereizt hat, meinen Körper fast auf Null zu fahren und ich meine Ernährung umstellen wollte. Das hat auch funktioniert, v.a. in Bezug auf Süßes, das ich danach nicht mehr anrühren mochte. Mein Ziel war es nicht, in dieser einen Woche abzunehmen oder sowas. 

Was möchtest Du wissen?