Ist Imprägnierspray Allergie auslösend?

5 Antworten

Auf allen Imprägnier-Sprays ist zu lesen:"Unbedingt beachten!Gesundheitsschäden durch Einatmen möglich!" Soll heißen, das Spray sollte nicht eingeatmet werden. Ich rate also dringend vom Vorschlag von kater1 ab. Grundsätzlich kann ein Mensch bei entsprechender Veranlagung auf jede Substanz allergisch reagieren. Aber es gibt auch schlimmere toxische Reaktionen, die insbesondere die Leber betreffen können. Also noch einmal: Nicht einatmen !!!

Da kann ich dir unbedingt zustimmen!! D.H.!!

hallöchen sprühe meine schuhe auch regelmäßig ein. aber kürzlich bekam ich am linken fuß ein kontaktexem rund um den knöchel. darein kamen auch noch bakterien und ich hatte eine dicke wundrose! diese ist nun nach antibiotischer behandlung am abheilen, aber das allergen wirkt noch immer !!! nun bereits 2 wochen lang. laut blutbild ist mein körper immer noch in alarmbereitschaft, das zeug ist also gut verteilt. bin noch immer in ärztl.behandlung u.hoffe,es wird besser. hat jemand ähnliche erfahrung u. nen guten tip? Liebe grüße, ute

Ich sprühe meine Schuhe auch immer ein, auch manches Kleidungsstück wird bei mir imprägniert. Ich hatte bisher keine Probleme, aber bei jemand anders kann das schon wieder total anders sein. Bis jetzt habe ich auch speziell von Allergien durch diese Sprays noch nix gehört. Aber möglich ist das bei jedem chemischen Stoff!

Also, ich würde weniger von Allergien reden, denn vor Vergiftungen. Auch auf deinem Imprägnierspray wird sicher stehen, dass man ihn nicht im geschlossenen Raum nutzen soll, da nun mal auch für den Menschen giftige Gase entstehen

Es kann - muss aber nicht. Es hängt pimär von der jeweiligen Person ab.

Milztumor beim Hund, Metastasen in der Leber, Prognose und wie geht's weiter?

Ich habe keine Ahnung, ob diese Frage morgen früh noch wichtig ist, aktuell ist sie es, weil ich an das Kämpferherz und die Tapferkeit meiner Hundemaus glaube.

Wenn sie es überlebt, hat jemand Erfahrung darin, wie die Prognosen sind? Metastasen in der Leber sind vorhanden, laut Aussage meiner Tierärztinnen, die sich für mich und Aisha die Nacht um die Ohren geschlagen haben, sind sie recht klein. Wie entwickeln die sich weiter? Ist das ein schneller Prozess? Reden wir hier über 6 Monate, oder doch länger?

Aisha wurde per Not-OP heute abend gegen 22 Uhr die Milz entfernt und sie hat dabei so viel Blut verloren, daß nicht sicher ist, ob sie die Nacht übersteht.

Sie wird, ich glaube.

Ohne Milz fehlt ein wichtiger Abwehrmechanismus im Körper, welche Auswirkungen hat das auf unser Leben?

Müßte ich vorsichtig sein beim Barfen? Oder kann ich mich weiterhin darauf verlassen, daß die Magensäure mögliche Erreger zuverlässigt killt?

Ist sie gefährdet, was Erkältungen betrifft? Sie hatte noch niemals Probleme damit. Aber sie ist ja nun auf einer riesigen Bauchfläche nackig, was im Winter zu Unterkühlungen führt. Wie schütze ich diese Stelle, bzw. halte sie warm, wenn wir nach draußen müssen?

Auch wenn es realistisch wäre, daß sie die Nacht nicht überlebt, ich kann nicht schlafen, während sie um ihr Leben kämpft und stelle daher diese Fragen. Weil ich davon ausgehe, daß uns eine längere Rekonvaleszenzzeit bevorsteht, die hier klimatisch bedingt naß und kalt ist, bis in den Mai hinein.

Klingt das alles wirr und durcheinander? Seht es mir nach, ich bin fix und fertig, aber so aufgewühlt, daß ich nicht in die Ruhe komme.

Geplant war jedenfalls nicht, sich mit dem letzten Tag im Zusammenleben mit dem Hund auseinanderzusetzen.

Ich hab noch so viel mit ihr vor, sie ist ja auch erst knapp 10 Jahre alt.

Gibt's hier jemanden, der mir Mut machen kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?