Ist es sinnvoll Betonpflaster zu versiegeln? mit Silikon?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meine Betonpflasterbereiche hatten, ebenfalls nach ca. 10 Jahren, Grünalgen- und Moosbefall. Ich habe Oberfläche und die Fugen im Sommer gründlich mit einem Hochdruckreiniger abgestrahlt. Danach sahen die Steine fast wie neu aus. Es war allerdings eine Heidenarbeit.

Danach habe ich die Oberfläche mit "TOPSEAL" imprägniert. Dieses Produkt habe ich im Internet gefunden und es soll dauerhaft die Öberfläche schützen und Algenbefall verhindern. Auf jeden Fall kann man den Erfolg sehen. Auf den Pflastersteinen perlt das Regenwasser ab und die Steine sind kaum durchnässt. Dabei sollen diese weiterhin dampfdurchlässig sein. Die Imprägnierung erfolgte mit einer handelsüblichen Gartenspritze. Jetzt bin ich gespannt wie sich die Langzeitwirkung der Imprägnierung darstellt. Es werden zur Imprägnierung bzw. Versiegelung auch "Nanoprodukte" angeboten. Die sind aber noch teurer und sollen nur ca. 3 Jahre halten. Für 20 Liter "TOPSEAL" habe ich 400€ ausgegeben. Es reicht für ca. 200 qm Fläche.

In den Fugen habe ich leider schon wieder kleine Moosspuren entdeckt. Die entferne ich z.Z mit einem Messer. Im nächsten Jahr, wenn der Moosbefall zunimmt werde ich die Fugen mit Moos- und Algenvernichter (von ALDI) abspritzen.

Für Kupferbleche auf dem Dach habe ich mich auch schon mal ínformiert. Da gibt es sehr wiederspüchliche Aussagen. Ein Anruf beim deutschen Kupferinstitut schaffte Klarheit. Der Berater riet davon ab und das Institut hat sicher Interesse soviel als möglich Kupfer zu verkaufen. Irgendwie funktioniert es mit Kupfer ein bischen,aber auch Blei und andere Metalle haben den gleichen Effekt. Vorraussetzung ist eine gleichmäßige Benetzung mit den Metallionen. Das ist aber werder bei Dachziegeln noch bei Pflasterflächen möglich. Der Erfolg ist mäßig und das Ergebis unbefriedigend, da es zur streifigen Säuberung kommt. Zudem ist Kupfer teuer.

Also ich habe seit einem Jahr eine Nanoversiegelung drauf und bin begeistert. Nach den Wintermonaten macht es sich besonders bemerkbar. Man muss im Frühjahr fast nicht säubern, alles geht kinderleicht weg.

Ich habe dieses Frühjahr nur einmal mit dem Gartenschlauch drüber gespült, fertig. Ansonsten war auch der letzte Sommer echt angenehm, kein Vergrauen kein Vermoosen oder sowas, aber das Beste ist dass es keine Flecken gibt wenn mal was daneben geht. Grillfett, oder wenn mal eine fettige Kartoffel runterfällt, einfach wegspülen und gut ist.

Ich persönlich hab ganz gute Erfahrungen mit Dr.Nano gemacht. Das heißt Steinwunder. www.dr-nano.de

Ich habe auch schon echt teure Mittel ausprobiert, die nichts gebracht haben, hier stimmt wenigstens Preis-Leistung. Ich hoffe ich konnte helfen.

Wir verwenden seit 2 Jahren das Stoneprotect SP5000. Funktioniert tadellos, ohne Silikone und Polymere. Wir setzen es ein auf Betonstein, Fassaden, Terrassen, ist aber laut Herstellerbeschreibung für alle saugenden Steinarten geeignet. 

Ich kann dir eigentlich nur eine Nanoversiegelung empfehlen. Sie mag zwar etwas teurer sein aber dafür hält sie auch das was sie verspricht. Aber vergleich einfach selber. hier kannst du dich informieren: www.shop.preimess.de

Silikon bringt nichts. Das hält nicht mal ein Jahr, dann hat die Sonne, der Regen und der Frost es zersetzt. Es wird knochenhart und reisst, sieht sehr unschön aus und muss mühsam herausgepuhlt werden. Allerdings hilft Kupfer. Auf dem Dach als Streifen - das hat dir ja eltenjohn schon mitgeteilt. Bei uns im HOf haben wir in die Ecken der Fugen Kupfernägel so alle 3 m eingeschlagen - irre Erfolg...Allerdings muss man da vorher schon das ganze Moos aus den Fugen kratzen und die Flechten mit dem Druckreiniger von den Platten entfernen...sonst dauert das Jahre bis sie weg sind. Aber sie kommen dann nicht mehr...Kupfer ist sehr hilfreich.

Was möchtest Du wissen?