Ist das Einschläfern eines Tieres mit Schmerzen verbunden?

5 Antworten

Zum Einschläfern benützen Tierärzte normalerweise ein Schlafmittel, Pentobarbital, das die Tiere einfach nur einschlafen läßt. Dabei schmerzt höchstens die Spritze. Das Mittel ist auch beliebt bei Suiziden, Beispiel: Marylin Monroe.

Tiere wissen wann die zeit für sie gekommen ist zum beispiel meine katze sie hatte irgendwas mit den nieren kurz bevor sie eingeschläfert wurde hat sie mir direkt in die augen geschaut und ich habe irgendwie gespürt das niemand mehr ihr helfen kann und das es richtig ist sie gehn zulassen! Wenn das Tier eingeschläfert wird spürt es eigentlich nix das tier bekommt eine Spritze das es einschläft aber es tut dem Tier nicht weh

und wie es weh tut . man schläft auch nicht menschen ein .meine schwester hat ihren hund eingeschläfert und es hat geschrien und seine augen sind vor schock fast rausgefallen 

@Evelin1010

Soll man das tier unter schmerzen leiden lassen ? Wenn man ein tier eingeschläfert wird es erst in Narkose gelegt wie bei einer normalen Operation wenn das tier dann eingeschlafen ist verabreichen die Tierärzte ein Medikament was dann zum Tod führt das tier bekommt davon nix mehr mit.

Ich habe heute meinen geliebten kleinen Schatz einschläfern lassen müssen , die kleine wurde stolze 18 Jahre , ich habe den Tierarzt zu uns kommen lassen , sie konnte so ganz friedlich in meinen Armen auf dem Sofa ganz sanft einschlafen,es war für mich noch nicht einmal unangenehm , im gegenteil , es tat mir gut als ich sie so entspannt und ohne schmerzen hab da liegen sehn, und vorhin hat sie ihre letze ruhe an ihrem so geliebten ort gefunden :-) ich werde die kleine niemals vergessen , und ich hoffe ich hab einigen ein bisschen mut machen können , und kann ganz klar sagen , NEIN einschläfern ist nicht schmerzhaft :) der kleine schatz spürt höchstens den kleinen pieks von der narkose

Mein Riesenkaninchen ist seit ein paar Wochen an den Hinterläufen gelähmt und ich dachte immer, es seien nur leichte Schwächeanfälle. Jetzt kann sie sich nicht mehr bewegen, scheint aber keine Schmerzen zu haben, denn sie frisst ganz normal (oder ist das nur, weil diese Rasse zum Fressen gezüchtet wurde?). Ich schäme mich so, dass ich nicht früher mit ihr zum Tierarzt gegangen bin...jetzt hat sie doch irgendwie keine Lebensqualität mehr, aber ich möchte auch nicht die Entscheidung treffen, ihr Leben zu nehmen. Ich weiß nicht, was ich tun soll. Besser wird es auf keinen Fall mehr und ich möchte auch nicht, dass sie unter Schmerzen stirbt. Wahrscheinlich ist es wirklich das Beste, sie einschläfern zu lassen... und da ich jetzt auch weiß, dass es schmerzlos ist... trotzdem würde ich lieber, dass unsere Tierärztin zu uns kommt, damit sie nicht noch Angst haben muss. Sie ist unser ältestes Kaninchen und war noch nie krank...Ich bin so traurig...

Ich habe heute meinen geliebten kleinen Schatz einschläfern lassen müssen , die kleine wurde stolze 18 Jahre , ich habe den Tierarzt zu uns kommen lassen , sie konnte so ganz friedlich in meinen Armen auf dem Sofa ganz sanft einschlafen,es war für mich noch nicht einmal unangenehm , im gegenteil , es tat mir gut als ich sie so entspannt und ohne schmerzen hab da liegen sehn, und vorhin hat sie ihre letze ruhe an ihrem so geliebten ort gefunden :-) ich werde die kleine niemals vergessen , und ich hoffe ich hab einigen ein bisschen mut machen können , und kann ganz klar sagen , NEIN einschläfern ist nicht schmerzhaft :) der kleine schatz spürt höchstens den kleinen picks von der narkose

Ich habe gestern meine Neufundländerin "einschläfern" lassen müssen, da sie Knochenkrebs im Endstadium hatte und ich ihre Qual nicht mehr ertragen konnte. Der Tierarzt hat ihr eine riesige Spritze in den Bauchraum "gehauen". Ich hatte das Gefühl, dass sie verreckte, aber meine fürsorgliche Anwesenheit, ihr die Prozedur erleichterte. Bitte an alle, die um das Töten nicht herumm kommen - fragt vorher, was der Tierarzt vorhat. Hinterher kämpt ihr sonst mit eurem schlechten Gewissen - zusätzlich zu eurer Traurer - so wie ich!!!!

Katze beim einschläfern heftig gewehrt! Einschläfern durch Stich in die Niere?

Hallo, Vllt hat jemand Erfahrung damit gemacht ...

Ich habe nach 3 Tumor OP's am Kiefer bei meiner fasst 9 Jahre alten Katze, sie gestern Abend einschläfern lassen. Ich habe sie zum Schluss mit homopathischen Medikamenten eine Zeit noch aufbauen wollen... es half nichts und am Ende ein Antibiotikum geben lassen , weil sie sich den Tumor immer wieder aufkratzte.

Die Tierärztin kam nach Hause uns erklärte uns, nach längerem beobachten, dass sie unsere Katze ebenfalls erlösen würde. Sie erklärte, dass die nicht über die Vene oder den Muskel das Beruhigungsmittel spritzt, weil das immer schmerzhaft sein soll...sondern direkt in die Niere. Sie meinte man könne diese gut treffen und es tut ihr nicht weh.dann dauert es vllt keine 1-2 Minuten u sie schläft ein.

Wir mussten sie festhalten kurz beim einspritzen und sie jammerte schon beim Einstich weil wir sie im Schneewittchen nehmen mussten u der Kiefertumor offen war vom kratzen. Dann streichelte ich sie...

Auf einmal griff mich meine Katze an u rannte ins Schlafzimmer wo sie sich immer zurück zog wenns ihr zu viel wurde. Ich bin dann hinterher u sie taumelte etwas u mit einem Schuss sprang sie einen Meter hoch von Links nach rechts und jammerte u jaulte. Gegen den Schrank , gegen das Fenster ...Es war so schrecklich. Es war alles Blut verschmiert weil sie nach einem Sprung immer wieder auf den Tumor knallte. Es war das schlimmste, dass ich je erleben musste.

Irgendwann konnte die Tierärztin sie packen und auf dem Arm nehmen

Da hatte sie meines Erachtens den letzten Atemzug aber es war so schlimm

Ich bin nur am heulen und kann kaum schlafen, weil ich ihr zu hause einen schönen Tod gewünscht habe, als extra den Weg zum Tierarzt wo sie Panik schiebt ...

Wie sind eure Erfahrungen ?

...zur Frage

Alte Katze atmet durch Mund und ist ruhiger als sonst, frisst nicht allein.?

Hallo,
Gestern haben sich unser Kater (ich würde sagen 5-6 Jahre) und unsere katzenoma (18,5 Jahre) in die wolle gekriegt. Der Kampf dauerte vielleicht 10 Sekunden. Die Katzenoma ist danach unter ein Regal auf dem Boden geflüchtet. Mama hat sie dann mit einem Besen unter dem Regal geholt. Sie ist daraufhin unter eine Bank geflüchtet. Wir haben ihr dort eine Leckerei hingelegt, die sie nicht haben wollte. Sie hat keine sichtbaren Verletzungen gehabt. Vor dem Kampf haben beide neben mir gefressen. Heute morgen haben wir dann bemerkt, dass die Katze nicht essen möchte. Wir haben ihr dann ein Schleckerli gegeben, also so eine weiche Leckerei. Die hat sie gefressen und eine Tüte hat sie auch was von gefressen, Jedoch nur, wenn wir ihr das Fleischstück unter die Nase gehalten haben, von allein hat sie nichts gegessen. Sie atmet im sitzen und stehen deutlich hörbar und öffnet dabei ihren Mund. Außerdem bewegt sie sich nicht so viel und liegt mehr rum. Es klingt, als wäre sie erkältet. Mein Vater sagte, dass sie geStern auch mehrmals genießt oder gehustet hat und Mama und mir ist aufgefallen, dass sie gestern den ganzen nachmittag draußen nur an einer stelle lag, obwohl sie sich sonst schon mehr bewegt.

Was kann die Katze haben? Liegt das am Kampf oder doch nur eine Erkältung die zufällig heute anfängt? Wir wollen morgen auf jeden fall zum Tierarzt, was können wir ihr heute noch gutes tun?

Wir hängen sehr an ihr.

Liebe Grüße.

...zur Frage

Kebskranke Katze wie erlösen?

Guten Abend liebe Community,

Bei meinem 10-jährigen Kater, welcher eine reine Hauskatze ist, wurde vor ca. einem Monat ein bösartiger Tumor im Kiefer-/ Augenbereich festgestellt. Der Tumor wächst extrem schnell, jedoch haben wir uns gegen eine Operation und Chemo entschieden, da er u.a. sehr ängstlich ist (ihn alleine in die Katzenbox zu bekommen ist eine reine Tortur, zudem hat er extreme Angst davor rauszugehen) und jeglicher Stress jetzt eher kontraproduktiv wäre. Nun haben wir versucht ihm die verbleibende Zeit so angenehm und schön wie möglich zu gestalten, jedoch merken wir, dass es ihm langsam immer schlechter geht. Leider musste man sich im Endeffekt auch über die unschönen Prozeduren wir Euthanasie und Beerdigung erkundigen, nur können meine Mutter und ich uns nicht entscheiden, wie wir ihn würdevoll und in Ehren gehen lassen sollen. Ich bin jetzt 21 und die Katze hat mich sozusagen meine gesammte Zeit als Heranwachsende begleitet, weshalb ich total an ihr hänge und es kaum ertragen kann. Vorallem weil ich auch nur mit meiner alleinerziehenden Mutter zusammen wohne und unsere Familie extrem klein ist, war er uns immer ein sehr wertvoller Freund. (Deshalb bitte ich um respektvolle Kommentare und nichts wie "ist doch nur ne Katze")

Einerseits weiß ich nun nicht, ob wir ihn auf natürliche Weise gehen lassen sollen oder Einschläfern die bessere Option wäre, und andererseits kann ich mich nicht damit abfinden, dass er am Ende vermutlich in einem Massengrab landen wird. Wenn das Tier starke Schmerzen hat, dann ist Einschläfern vermutlich die humanere Lösung, ich kann mir jedoch nicht vorstellen, das Tier in seinem letzten Moment in die verhasste Box zu packen und in ein fremdes Umfeld zu führen und dort sterben zu lassen. Wir können ihn auch leider nicht vergraben, da wir kein privates Eigentum (wie Garten etc.) besitzen, wo so etwas möglich wäre. D.h. es wird vermutlich nur ein Massengrab irgendwo an einem unbekannten Ort und Einäscherung kommt für meine Mutter nicht in Frage.

Hattet ihr evtl. schonmal ein krebskrankes Tier, welches eines Tages einfach ohne (offensichtliche) Schmerzen eingeschlafen und nicht mehr aufgewacht ist? Wofür würdet ihr euch entscheiden?

Und bitte entschuldigt das ganze "Rumgeheule". Bis dann!

...zur Frage

Hilfe! Ist diese Katze krank? Sie keucht.

Hallo,

es ist dringend...

ich passe seit ein paar Tagen auf die Katze unserer Nachbarn auf. Da unsere Nachbarn sehr häufig nicht zu Hause sind, kenne ich die Katze recht gut, doch heute ist mir bei ihr etwas aufgefallen, das sehr ungewöhnlich ist.

Als ich sie heute von draußen zum fressen gerufen habe, kam sie gleich an, aber eher langsam und nicht in flotten Sprüngen wie sonst. Das ist aber nicht so unnormal, würde ich sagen. Allerdings ruckt sie seitdem etwa einmal heftig mit dem Kopf nach vorne und keucht dazu ein wenig. Es ist ein bisschen so, wie ein Mensch macht, wenn man ihm in den Magen boxt, nur eben leiser.

Das macht mir echt Sorgen... wie gesagt, ich kenne die Katze und zuvor hat sie das noch nie gemacht... das Keuchen klingt manchmal wie ein Niesen, aber es ist kein Niesen... es ist schwer zu beschreiben...

sie wirkt nicht, als ob sie Schmerzen hätte, hat auch gefressen. Aber sie läuft, wie es mir vorkommt, ein wenig ruhelos auf und ab... setzt sich auch immer wieder hin und macht die Augen halb zu... wobei ich nicht weiß, ob das bei Katzen jetzt was heißen muss.

Bewegen kann sie sich normal, springen, laufen...

Sie ist anderthalb Jahre alt, kastriert, ein Weibchen...

Ich mache mir sehr große Sorgen. Und bitte, antwortet mir: Macht eure Katze das auch, was könnte das bedeuten, soll ich zum TA? Das problem ist, dass ich in einer halben Stunde einen wichtigen Termin habe, den ich nur im großen notfall verschieben kann - klingt dies nach einem Notfall? Sollte ich sie erstmal beobachten, was kann ich tun?

Danke für jede Antwort, es gibt auf jeden Fall einen Stern...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?