Hustenschleim ausspucken... Bringt das was?

4 Antworten

Husten ist ein natürlicher Prozess um Viren aus dem Rachen "rauszuschleudern", wenn Schleim mithochkommt ist das sehr gut, weil das das Ziel von Husten ist, den solltest du also nicht wiederrunterschlucken.Abgesehn davon bleibt der meiste Schleim im Rachen stecken und verstopft die Atemwege.Viel kommt da jetzt nicht wirklich in den Magen.

Mir sagte mal ein Arzt, dass es egal sei, ob man es runterschluckt oder nicht.

Aber nur, wenn ma keinen empfindlichen Magen hat...

@Wieselchen1

Wenn ich an Griesbrei denke geht es mir auch so - Kraft der Gedanken.

also wenn ich mal wieder meine Bronchitis habe, hab ich immer Taschentücher in der Hand bzw. vor Nase und Mund. Da spucke ich alles Aufgehustete rein. Beim Schlucken ginge der Schleim doch wieder durch den Hals und kann dabei noch gesunde Zellen anstecken (Autoinfektion!) Ist ja hochinfektiös der Schleim dann!!! Aus dem gleichen Grund sollte man so viel wie möglich schneuzen, damit alles raus kommt - egal wie viele Taschentücher das kostet....

Ich denke die Magen(Salz)-säure Deines Magens schafft diese Vieren zu vernichten, denn wenn es so gefährlich wär , würden ja die meisten Menshen mit Infekten mit Spucktüte rumlaufen.Das Sekret was Dein Körper da produziert bzw. hervorbringt ist ja das Ergebniss der Vierenabwehr Deines Körpers und nicht etwa die Vieren in Reinkultur. Darauf achten sollten man nur, niemanden die Hand zu reichen oder evt.zu niesen ohne Taschentuch - denn da sind die Erreger drinne und führen durch Tröpfcheninfektion zu mehr Kranken Leuten.

Nun, aber die Viren können den Magen auch angreifen. Bei einer richtig schönen Erkältung und bei Schupfen und allem, was mit ausgehustetem Schleim zu tun hat, wird mir schlecht und ich bekomme Magenschmerzen, wenn ich's nicht ausspucke. Mein Arzt hat mir gesagt, dass es damit zu tun hat.

Was möchtest Du wissen?