Hilft Puderzucker bei Schürfwunden?

5 Antworten

Hallochen Jule07. Das mit dem Puderzucker habe ich auch noch nicht gehört, werde es aber mal bei der nächsten Gelegenheit ausprobieren.

Ich habe bei solchen Blessuren bisher immer Mehl genommen, ganz normales Mehl wie man es zum Backen nimmt.

Gruß und bis neulich.

Das stammt noch von Uromas Zeiten ;-) Muß der Verletzte doch noch zum Arzt, oje, muß das ganze Mehl runtergekratzt werden...

@Mimi081

Hallo Mimi081, sowiel Mehl solltest Du dann doch nicht nehmen, der Patient soll doch nicht gebacken werden. Gruß und bis neulich.

Puderzucker ist ein hervorragender Nährboden für Bakterien aller Art. Daher gehört er mit sicherheit in keine Wunde, ebenso wenig haben dort andere Hausmittel was zu suchen. Wasser und Pflaster, bestenfalls sowas wie Bepanthensalbe draufsvhmieren, wenn die Wunder schon infiziert ist aber besser trocken abheilen lassen, da auch unter Fettcreme die Keine besser wuchern können.

Nichts draufstreuen (kein Zucker, Mehl, Salz ;-) oder was auch immer), nichts draufschmieren, nur mit Wasser abspülen um Schmutz rauszuwaschen, sollte es noch bluten, Pflaster drauf. Ansonsten an der Luft trocknen lassen wie eine Salami ;-)

Wundpuder, Desinfektionssalbe alles o.k. aber Puderzucker hab ich noch nie gehört, bei meinem Sohn (Fussballer) hilf Betaisodonasalbe

Man hat tatsächlich früher als Hausmittel Puderzucker auf Wunden gestreut.

Puderzucker hat aber keine heilende Wirkung, sondern diente eher der Wundtrocknung.

Heute hat man wirksamere, antibakterielle Mittel wie Hansaplast Sprüh-Pflaster o.ä.

Was möchtest Du wissen?