Hilft es wirklich, auf offene Wunden Urin zu tropfen?

5 Antworten

schon ziemlich alt die Frage - egal. Hatte eine große Schürwunde die zwei Tage lang genäßt hatte. Mit Wasserstoffperoxid desinfiziert und mit Kompressen abgedeckt. Keine Besserung nach zwei Tagen. Dann diesen Threat gelesen und einfach nach dem Aufstehen in eine Schüssel (nicht die Toilettenschüssel) gepinkelt und die Hand 10min eingetaucht. Nach einer Stunde war die Wunde trocken, nach 6 Tagen fast verheilt. Das mache ich auf jeden Fall wieder, zumindest bei Wunden.

Im Internet gibt es bestimmt irgendwo ein Artikel über Anwendung von Urin oder über die Urinterapie.Soll bei bestimmten Sachen helfen.

Als ich das Buch von C. Thomas las habe ich viele Leute darauf angesprochen, u.a. mein Vater. Er arbeitete auf dem Feld (Bauernhof) und sagte, dass mit dem Urin auf eine Wunde sei für ihn und seine Kollegen vollkommen normal! Und auch hilfreich - wohl Desinfektion und Heilung gleichzeitig. Es gibt im Denken wirklich einen Unterschied zwischen "Stadtmenschen" und "Landmenschen", was keine Beurteilung sein soll... LG

Ich würde es nicht ausprobieren. Allein, wenn Du einen Harnwegsinfekt mit. E.coli hast, hast Du Fäkalkeime in der Blutbahn mit nachfolgender Blutvergiftung. Es gibt so etwas wie Desinfektionsmittel, wieso mittelalterliche Methoden?

ich kenn das auch von meinem Opa: der hat sich beim hobeln ein Stück Haut am Finger weggehobelt und es hat ziemlich doll geblutet, da hat er einfach draufgepullert und es hörte sofort auf mit bluten.

Was möchtest Du wissen?