heißes Gesicht, kalter Körper?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke auch, dass das eine Mangelerscheinung ist. Aber ich denke da eher an einen Eisenmangel, vor allem bei kalten Händen und Füßen. Ein Eisenmangel führt nämlich zu Störungen der Wärmeregulation des Körpers und somit zu einem Kältegefühl, das sich vor allem in den Extremitäten, also den Händen und Füßen bemerkbar macht. Mit guten Eisenpräparaten bekommt man das aber weg. Ich würde jedoch von Eisentabletten abraten, da diese oft zu einer Überdosierung führen und ziemliche Nebenwirkungen hervorrufen (z.B. Verstopfung). Ich habe mit Ferrotone sehr gute Erfahrungen gemacht. Das ist in kleinen Sachets erhältlich, die sehr eisenhaltiges Wasser aus natürlicher Quelle enthalten. Außerdem kann man sie bequem für unterwegs mitnehmen. Einfach Beutelchen aufmachen und trinken. Bei mir jedenfalls hat sich der Eisenwert wieder normalisiert und die Symptome wie Kältegefühl aber auch Abgeschlagenheit und ständige Müdigkeit waren weg.

Wenn du eine genaue Erklärung suchst:

  • rotes Gesicht kenne ich als Kaliummangel (dagegen hilft roher Kartoffelsaft von mehligen Kartoffeln, 3x am Tag frisch reiben)
  • kalte Hände und Füße weisen auf Vitamin-D-Mangel hin. Dagegen hilft Lebertran, oder nimm Kapseln Du kannst den D-Pegel beim Arzt messen lassen, dann zahlt die Kasse die Therapie.

habe ich schon vermutet... Danke dir !!

@rosarotorange

evtl. auch Magnesium:

Die Liste für das Syndrom eines Magnesium-Mangels liest sich wie die eines Vitamin-D-Mangels:

• Angst, Depression

• Muskelzittern

• gehäuft Krämpfe in der Wade

• Krämpfe der Kaumuskulatur

• Krämpfe der Hand

• schnelle Ermüdbarkeit

• häufige Kopfschmerzen / Migräne

• Bluthochdruck

• Kribbeln, als ob Ameisen über die Haut laufen

• hoher Schlafbedarf

• kalte Füße

• Herzrasen

Was möchtest Du wissen?