Gibt es einen maßgeblichen Unterschied zwischen Bioschokolade und „normaler“ Schokolade?

5 Antworten

Viele Händler und Hersteller von Schokolade lassen sich von etablierten Siegel-Betreibern wie UTZ, Fairtrade, BIO, Hand-in-Hand etc. zertifizieren. Um ein solches "Bio"- oder "Fairtrade"-Siegel benutzen zu dürfen, müssen gewisse Vorgaben und Richtlinien bei der Produktion und dem Handel eingehalten werden. Somit ist es durchaus sinnvoll den Kauf von Bio-Schokolade zu unterstützen. Gerade bei Schokolade geht es um den Anbau von Kakao, fairen Arbeitsbedingungen im Herstellungsland und vieles mehr. Auf charico.info kannst du dich über Siegel belesen und dir auch die Schokolade ansehen, die eines oder mehrere dieser Siegel trägt.

Häufig verzichten Produzenten von Bio-Schokoladen auf einige Zusatzstoffe, die sonst der Schokolde z.T. beigesetzt werden. Auch der Anbau des Kakaos und die Ernte erfolgen meist ökologisch sozialer, als bei anderen Herstellern. Die Schokolade ist hochwertiger, was sich im Geschmack äußert. Eine hochwertige Schokolade muss aber nicht gleich Bio sein. Im Preis merkt man eigentlich nicht immer einen Unterschied. Eine Tafel Lindt kann es leicht mit dem Preis für eine Bio-Schoki aufnehmen ;) Auf der Seite von ForestFinance findet man ein nettes Schoki-Lexikon: https://www.forestfinance.de/fileadmin/pdf/Baumlexikon/BL_Kakao_red.pdf hier kannst du ja ruhig einmal reinschauen.

Der Unterschied liegt meistens im Preis - im Geschmack nicht. Und eben in der Anbauart der Schokoladengrundlagen. Du solltest aber kein schlechtes gewissen haben, wenn Du eine andere, "normale" Schokolade bevorzugst - bei den Bio-Marken gibt es oft auch nicht so eine grosse Auswahl - und beide Sorten sind gleichmässig "gesund" oder "schädlich".

Ein geschmacklicher Unterschied sllte bei gleicher Verarbeitung nicht vorhanden sein. Aber die Meisten Firmen arbeiten entweder mit Bio-Rohstoffen oder nicht!

Der maßgebliche Unterschied wird wohl der Preis sein! Und dass die Milch bestimmt von glücklichen Kühen kommt, weswegen sogar die Verkäuferin vor Lachen strahlt!

Schlechtes Gewissen nach Süßigkeiten...

Hallo ihr:)

Ich weiß nicht, wo ich genau anfangen soll. Also ich bin 15 = mitten in der Pubertät. Und dementsprechend sieht mein Hautbild auch aus... Richtig, ich gehöre nicht zu den Glücklichen mit reiner Haut. Es ist nich so, dass ich schwere Akne hätte oder so. Also vergleichsweise würde ich sogar sagen, dass es wenn dann nur eine leichte Akne wäre. Ich habe es relativ gut im Griff mit den Produkten. Ein großer Punkt für mich war auch die Ernährungsumstellung. Ich habe viel im Internet gelesen, dass die Ernährung auch eine Rolle spielt. Seit ungefähr 2 - 3 Monaten ziehe ich das schon durch: wenig Milchprodukte, nur Wasser trinken, keine Süßigkeiten. Ich kann nicht sagen, ob es wirklich was bringt, da ich zur selben Zeit ein neues Pflegeprodukt gekauft habe & verwende. Mein Hautbild hat sich verbessert, aber ob das mit der Ernährung oder dem Produkt zusammenhängt - keine Ahnung. Jetzt haben wir Weihnachtszeit und da gibt es ja ziemlich viel zu Naschen. Das Problem ist, dass ich nach jedem Plätzchen oder Kuchenstück direkt ein schlechtes Gewissen habe und Angst habe, dass sich mein Hautbild wieder verschlechtert. Andererseits ist Naschen doch auch mal erlaubt. Aber dieses schlechte Gewissen ist echt schlimm. Wisst ihr, was ich meine? Habt ihr vielleicht irgendeinen Rat oder Tipp für mich? Gerade jetzt möchte ich nicht auf die ganzen Köstlichkeiten die alle backen verzichten. Aber meine Haut will dabei auch nicht aufs Spiel setzten...

Liebe Grüße & schonmal frohe Weihnachten:)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?