Essen mit Histamin Intoleranz - was kann man an die Uni mitnehmen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

Back dir ne Quiche. Die hält sich wunderbar ein paar Tage im Kühlschrank, schmeckt warm und kalt und du kannst was Teig und Füllung anbelangt wunderbar kombinieren, so dass nur Produkte rein kommen, die du auch verträgst. Auf chefkoch findest du Unmengen an Rezepten. Das Forum bei Chefkoch ist bei solchen Fragen übrigens oft sehr kreativ und hilfsbereit.

Konkrete Rezeptvorschläge sind bei Histaminintolleranz etwas schwierig, da man ja auf sehr unterschiedliche Lebensmittel reagieren kann. Ich habe als ich meine Ausschlussdiät machen musste einfach meinen Essensrhythmus umgestellt und angefangen Abends warm zu essen. Diese ständige Suche nach passenden Lebensmitteln an der Uni fand ich zu stressig.

Ich habe mir dann immer ein schön belegtes Brot, Früchte von denen ich wusste, dass ich sie vertrage und etwas Knabberkram mitgenommen. Vor allem Madeln und Cranberrys haben mir in der Umstellungszeit über den aufkommenden Hunger hinweg geholfen. Die werden soweit ich weiß auch von vielen Menschen mit Histaminintolleranz vertragen. Aber wenn nicht, findest du bestimmt im Reformhaus noch andere Knabbereien, die du verträgst. Evtl Reiswaffeln oder Dinkelsalzstangen?

Da man natürlich nicht immer Lust hat abends noch zu kochen, habe ich angefangen für mehrere Tage vor zu kochen. Selbst in ein kleines Gefrierfach im Kühlschrank passt einiges rein. Da lagern jetzt immer 2-3 unterschiedliche Dinge, die ich mir jederzeit zubereiten kann, wenn die Motivation zum kochen fehlt.

Lg Susan

dankeschön :) hast mir sehr geholfen!

2 Rezepte, die je ca. 15 Min. dauern: 1) Machen wir 1 x die Woche: 1 Packung Schinken-Ravioli (die trockenen) kochen, in der Zwischenzeit eine Sauce zubereiten: in der Pfanne Zwiebel andünsten, dann Handvoll klein gewürfelte Zucchini od. Karotten dazu, ca. 7 Min. mitdünsten bis bißfest, ev. Schinkenwürfel oder Speck dazu und mit ca. 1/2 Sahnebecher aufgießen und kurz köcheln (ein wenig Pfeffer, eventuell auch Muskat), dann gekochte Ravioli dazu, umrühren, fertig. Wenn keine Zeit ist, im Topf Knoblauchzehe ganz kurz anbraten, Sahne dazu + gewürfelter gek. Schinken - ca. 3. Min. köcheln - fertig und gekochte Ravioli rein (Knoblauchzehe entfernen) 

2) gekochte Kartoffeln vom Vortag in Scheiben anbraten, Zwiebelscheiben mit anbraten, würzen mit Pfeffer und Salz, zum  Schluß 2 verrührte Eier (mit Schuß Milch schaumig geschlagen) darüber, Deckel drauf und ca. 5 Min. stocken lassen bei niedriger Temperatur.

Danke!

Vertrage nur leider auch den Ravioli Teig nicht. :/

Das zweite Gericht werde ich aber probieren! Klingt lecker.

na gut, hier sind die nächsten Rezepte: 3) Nudeln mit Tomatensauce und Feta: Nudeln kochen, in der Zwischenzeit mit frischen Tomaten eine Sauce zubereiten (ist in 10 Min. fertig): gehackte Zwiebeln anbraten, ein wenig gehackten Knoblauch dazu, gewürfelte Tomaten dazu, alles dünsten, ein wenig Wasser dazu damit nicht anbrennt, mit Origano, Pfeffer und Salz würzen, in der Zwischenzeit Feta-Käse würfeln. Wenn Nudeln fertig, zur Sauce in der Pfanne dazu geben und Feta dazu, alles sofort umrühren, der Feta schmilzt leicht. Anmerkung zu den Tomaten: entweder Kirschtomaten nehmen und halbieren, bei großen Tomaten mache ich vorher die Pelle weg: a) vierteln und mit Hautseite kurz anbraten - dann läßt sie sich abziehen oder b) erst mit kochendem Wasser übergießen, dann läßt sich die Pelle abziehen.

4) Bohnen-Mais-Salat: Dose Kidneybohnen, Dose Mais, Feta (oder anderer Käse ?) Salatsauce (ich nehme immer 1/3 Teelöffel Senf + Essig + Öl + Salz - gut verrühren bis homogen ist, eventuell Dill oder anderes Gewürz, ev. Zitronensaft) mischen - fertig

Willst Du aus Prinzip Enzyme nicht nehmen, oder weißt Du es nur nicht? Wenn man Streß hat und nicht anders kann, ist das doch eine passable Lösung.

Was??? Ich nehm die Enzyme ja aber sie helfen nur bedingt. Gerade mal so dass ich statt nem extremen Ausschlag und Erbrechen nur mehr nen leichten Ausschlag und super starke Übelkeit bekomme. Also zwar eine Besserung aber leider keine Lösung!

@MaikeMay

Das tut mir leid, bei mir helfen sie hervorragend. Nur will ich nicht bis an mein Lebensende Tabletten nehmen. Hast Du schon versucht, ein paar Wochen strikte Diät zu halten? Angeblich kann dann der Darm gesund werden. Ich habe vor ein paar Tagen damit begonnen. Es ist zermürbend. Daher bin ich auf der Suche nach jemanden, der damit Erfahrung hat, damit ich mich nicht unnötig plage. Da gehörst Du wohl auch nicht dazu, oder? Wie lange kämpfst Du denn schon und wie lange hat es gedauert, bis Du die richtige Diagnose bekommen hast. Ich wünsche Dir jedenfalls alles Gute.

@Schwoaze

Hallo Maike, muß Dir was erzählen. Ich war bei einer Energetikerin, ist mir empfohlen worden von einer Bekannten. Die hat mir... wie soll ich sagen... ausgeredet, daß ich diese Unverträglichkeiten habe. Das war vorgestern. Seither habe ich schon allerlei gesündigt und nichts ist geschehen. Nix juckt, nix drückt, so wie früher, als ich noch keinerlei Unverträglichkeiten hatte. Ich beobachte und warte ab... der Verstand kann es nicht ganz glauben, aber ja, ich bin guter Hoffnung. Hör Dich einmal in Deiner Umgebung um. Vielleicht kennt jemand solche Fälle. Alles Gute

@Schwoaze

Hallo ^^

Leider funtkionierte das mit der Diät nur bedingt. Hab dabei fast 5kg abgenommen, kann dadurch zwar wieder gewisse Obstsorten wie Himbeeren und einige andere Dinge in Maßen genießen, doch wenns ein Bisschen zu viel ist bekomm ich die schlimmsten Bauchkrämpfe :(

Nützt leider auch nichts. Ich dachte schon einmal es wäre wieder gut, einige Wochen lang hatte ich wirklich kaum Reaktionen aber dann waren wir mit der Schule in Italien (italienisches Essen ist mit der vielen Tomatensoße in den meisten Gerichten leider ein totaler Killer für mich) und schwups begann das Spiel von vorne ._.

Trotzdem vielen Dank! Mal sehn vielleicht wirds ja doch irgendwann wieder besser (hab das jetzt seit knapp nem Jahr ~)

Was möchtest Du wissen?