Diagnose: Pankreasinsuffizienz! Hat jemand Erfahrungen und Tipps wo ich im Internet mehr Infos dazu finde?

4 Antworten

Also, ich nehme seit einiger Zeit eben die Enzyme, wie schon von anderen erwähnt abhängig von der Menge wie viel und vor allem was ich gerade esse. Auf Fett oder spezielle andere Nahrungsmittel verzichte ich nicht gezielt, nur achte ich darauf was ich esse. Beobachten welche Mengen und in welchem Zusammenhang verträglich sind halt. Was sich bei mir als sehr fördernd für mein Allgemeinbefinden herausgestellt hat, ist Abends vor dem schlafen gehen, was gegen Sodbrennen, dadurch am Morgen auch viel weniger Druck auf dem Magen. Ausserdem als erste Mahlzeit nur einen Tee und einige Zeit später einen kleinen Joghurt zum in den Tag starten. Ansonsten esse ich mittlerweile fast doppelt so viel wie früher ohne grosse Gewichtsschwankungen. Nochwas doofes: trinke täglich einen von den Bodybuilder-Proteintrinks (Apotheke, Soja-Arm). Alles in allem kann ich zwischendurch auch mal Fast-Food und ähnlich leckeres zu mir nehmen....

Hi, leide seit langem an Pankreasinsuffizienz, leider hat "Creon" bei mir schlecht angeschlagen. Was mir hilft? Aloe Vera drink. Werde mich hüten hier ein Produkt zu nennen, es gibt ja genügend. Unbedingt auf die Qualität achten. Die Planze enthält Vitamine, Enzyme, Aminosäuren in rauhen Mengen. Ich nehme vor jeder Mahlzeit ca 60ml zu mir. Schmeckt nicht besonders, aber es hilft. mfg Frank Wohl aus Luxemburg

Für einen Laien ist es schwierig, in dieser Angelegenheit den richtigen Rat zu geben. Ich weiß nur, daß mit so etwas nicht zu spaßen ist!!!! Ich habe, weil ich bei meiner Krankheit Fibromylagie und Lympf Lipödem auch nur von Schulmedizinern medikamentöse Therapien empfohlen bekam und sonst nichts kam, was mich wirklich zufriedenstellte, unter allen möglichen Stichwörtern im Internet recherchiert. Ich bin fündig geworden und habe mitlerweile, wie schon so oft auch den richtigen Arzt, die richtige Therapie und 2 Heilpraktiker gefunden. Es geht mir viel besser. Alles was mit der Pankreas (Bauchspeicheldrüse) zusammenhängt, kann unter Umständen sehr gefährlich werden. Und Schulmediziner behandeln lediglich die Symptome aber meist nicht die Ursachen.

es gibt dafür keine alternative Therapie. Und die Chance, dass die Bauchspeicheldrüse wieder ihren Dienst aufnimmt ist auch sehr gering.

Die Medikamente, die du bekommst, die musst du zu jeder Mahlzeit einnehmen, gell? zufällig Pangrol?

Du sollst darauf achten, nach möglkeit kein Fett und keinen weißen Zucker zu dir zu nehmen.

Trotzdem, dass du die Medikamente nehmen musst, kannst du mit der Krankheit ein normales Leben führen, ohne Einschränkungen.

ja ich bekomme Pangrol, habe zuvor nie fett- bzw. zuckerreich gegessen und eigentlich auch immer vegetarisch gesund, da ich Leistungssport betreibe. Meine Ärztin meinte nur, dass "lediglich" die Gefahr besteht eventuell einmal Diabetes zu bekommen.

@sporty77

meine Freundin nimmt das auch, das Problem war, dass es kein Arzt diagnostiziert hat und sie das selbst über Internetrecherche und eine Studie einer Uni herausgefunden hat. Nachdem sie jahrelang von Arzt zu Arzt gelaufen ist. Sie nimmt das Pangrol nun seit etwas über einem Jahr und es geht ihr bestens. Wie gesagt, man muss sich nur an die fett-und zuckerfreie Ernährung und dass Pillenschlucken vor den Mahlzeiten gewöhnen. Ansonsten kann sie alles machen, wie ein Gesunder auch.

Schlecht ist nur der weisse Zucker. Rohrzucker kannst du ruhig mal zu dir nehmen.

Kann man zu wenig L-Thyroxin einnehmen?

Hallo zusammen! Vor 3 Monaten wurde bei mir eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt. Das erklärte dann auch wieso ich trotz regelmäßigem Laufen (und das nicht gerade wenig 10km alle 2 Tage) und gesunder Ernährung nicht abnehmen könnte. Im Gegenteil, ich nahm sogar zu! Meine Hausärztin diagnostizierte "Hashimoto" und verschrieb mir "L-Thyrox" von Hexal, 50mg. Ohne einschleichen begann ich die zu nehmen und nehme sie seit 3 Monaten in unveränderter Dosis weiterhin korrekt. Auf nüchternen Magen, und weil ich ganz sicher gehen will, dass sie auch ja wirken, warte ich über eine Stunde, bis ich was esse. Weil ich in den letzten zwei Jahren aber fast 15 kg zugenommen habe, was ich einfach nicht akzeptieren kann, habe ich mich jetzt zusätzlich noch in einem Fitnessstudio angemeldet. Fazit: ich habe seit der Tabletteneinnahme noch einmal weitere 5 kg zugenommen (das können nicht alles Muskeln sein!) Muss meine Ärztin nicht weitere Bluttests machen, um die Dosis an meine TSH Werte anzupassen? (Der einzige, den ich habe, ist der Wert bei Diagnose: TSH 4,6) meine Ärztin meinte, das sei nicht notwendig. Ich habe auch schon mal bei einem Endokrinologen nachgefragt, doch dort sagte man mir, ohne Überweisung werde ich nicht behandelt. Was kann ich da bloß tun??? Wenn ich noch weiter zunehme, trotz des ganzen Gestrampels im Wald und im Fitnessstudio, dann darf meine Hausärztin bald noch eine Essstörung mitbehandeln :(

...zur Frage

Unzufrieden mit Diagnose vom Arzt, was tun?

Hallo,

Ich hatte letzten Freitag unverschuldet einen Verkehrsunfall mit meinem Roller, bin linksseitig auf den Asphalt aufgeschlagen. Ich wurde mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht und dort wurde eine Prellung am Linken Bein diagnostiziert und Kopfschmerzen. Ich war in der selbigen Nacht komplett Schlaflos durch den Schock, ich stand noch total unter Strom, war Zittrig. Am nächsten Tag machten sich ausgeprägte Schmerzen im gesamten Linken Rippenbereich bemerkbar. Die sogar schon beim Ein und Ausatmen deutlich spürbar sind. Auch die Kopf und Nackenschmerzen sind nicht besser geworden trotz Einnahme von Schmerzmedikamenten. Ich habe daher heute meinen Hausarzt aufgesucht, habe aber keinen Termin bei ihm bekommen können weil es Montag ist und das ganze Wartezimmer voll ist, also hat man mich an die vertretende Ärztin verwiesen, die hatte mich noch nichtmal untersucht, sprich irgendwie abgetastet oder sich das ganze mal angesehen. Mit stetigem Blick in den PC und ohne jeglichen Augenkontakt, kam von ihr nur die Frage wer denn an dem Unfall schuld sei. Ich antwortete das die gegenseite schuld sei. Sie hat daraufhin gemeint sie lässt ne AU von 3 Tagen raus und die Diagnose vom Krankenhaus so stehen. Ich finde das eine ungeheure Frechheit, das man mich so abspeist und unterschwellig noch so hinstellt als würde ich versuchen auf Schmerzensgeld zu pochen. Ich habe mich nicht weiter zu geäußert, habe die Krankmeldung genommen und bin gegangen. Ich komme mir echt richtig verarscht vor, und das kann ich neben dem Stress, den ich sowieso schon durch den Unfall habe, überhaupt nicht gebrauchen. Ich finde es fast schon ein wenig Fahrlässig, eine veraltetete Diagnose einfach so stehen zu lassen, obwohl noch deutlich gravierendere Symptome aufgetreten sind. Was kann ich jetzt tun, ich fühle mich völlig Missverstanden und nicht den Umständen entsprechend gerecht Behandelt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?