Chinesischer Schopfhund - Erfahrungen

3 Antworten

Ich besitze 2 CC`s. Beide sind hairless. Und sie stammen aus keiner Qualzucht, wie manche Leute gern behaupten, die haarlose Variante ist eine Mutation, die nicht gezüchtet wurde sondern bei dieser Rasse einfach ab und zu vorkommt. Meine beiden sind schon älter zu mir gekommen. Sie haben sich trotzdem gut eingelebt. Ich habe auch 2 Kinder, aber da sie nicht mit ihnen aufgewachsen sind hängen sie größtenteils an mir, denn ich bin ihre Bezugsperson. Nein man muss sie nicht immer eincremen, denn sie verfügen meist über genug Melanin im Körper um dies zu absorbieren. Und ja sie sind fast wie Katzen, sie lieben es zu schmusen, schlafen viel und sind sehr reinliche Tiere. Leicht zu erziehen ist bestimmt bei einem Welpen jeder Rasse möglich, schwierig wird es wenn man einen älteren Hund zu sich holt.

bei uns hüpft so ein nervöses tierchen durch den wald, immer mit der backe an "mamas" wade, immer in angst, zertrampelt zu werden.

wenn sie früh mit kindern zu tun haben, die gut erzogen und nicht zu wild sind, könnte das funktionieren. erziehen muss gelernt sein, sonst wird auch ein leicht erziehbarer hund zur belastung.

ja, sie müssen sehr gut eingecremt werden.

Wozu braucht ein Mensch der sich um Kinder adequat kümmern sollte eine exzessives und aussergewöhnliches Exoten-Hündchen?

Noch dazu aus der Schoßhündchenecke..... als "Schmusepüppchen" - als "Hingucke"r, dass man sich was Besonderes leistet?

Zum Chinese Crested Hailess Dog:

Schulterhöhe ca. 28 cm. Gewicht bis zu 5 kg (also KEIN Kinderhund!!) Haare nur schopfartig am Oberkopf, an der Rutenspitze und unterem Drittel der Beine.

Weiter: Es gibt einen legitimen Interessentemkreis für diese Exoten - Hundeliebhaber die gegen Hundehaare allergisch sind. Sonst sind generell Hunden mit Fell einem haarlosem Hund vorzuziehen. Die Haarlosigkeit wird durch extreme Verwandschaftszucht von Tieren mit diesem Letaldefekt (Erbdefekt Haarlosigkeit) erreicht.

Die Rasse ist gescheit,sehr liebebedürftig (wo bleiben die Kinder?) und anschmiegsam....

Ca. 1 Grad höhere Körpertemperatur als normal und - natürlich sind die Tiere gegen Kälte empfindlich und können leicht Sonnenbrand bekommen, denn auch diese Hunde können nur an den Pfotenballen schwitzen (Überhitzung im Sommer, neben Sonnenbrand)

Quelle welche empfehlenswert ist: Die Sache mit dem Hund, Autoren: Heiko Gebhard, Gerd Haucke, Überall im Internetbuchhandel erhältlich

Was möchtest Du wissen?