Bleibt die Haut einer Tomate nach dem Verzehr an den Magen – bzw. Darmwänden kleben?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Darauf hat uns ein Heilpraktiker hingewiesen. Es kann wohl vorkommen, daß die Haut sich anlagert und von daher solle man sie entweder wirklich gut kauen oder im gekochten Zustand die Haut wieder aus dem Gericht entfernen.

Da soll aber nicht heißen, daß sich jedes Stückchen Tomatenhaut an die Schleimhäute anlagert und das auf Dauer, aber doch, daß es passieren kann und dann vom Körper auch nicht so leicht wieder abtransportiert werden kann, was wiederum nicht gut für den Bereich der Schleimhaut ist.

Die Tomatenhaut an sich ist wohl unverdaulich, aber die bleibt bestimmt nicht im Magen-Darm kleben.

Wer erzählt denn solchen Unsinn. Diese Tomatenhaut wird von der Magensäure klein gemacht. Da geht nichts in den Dünndarm, geschweige denn in den Dickdarm.

Und dass Darmwände "zuwachsen" ist ein Märchen, das von den Anhängern der Darmreinigung immer wieder vorgebracht wird.

Was unverdaubar ist, wird auch unverdaut wieder ausgeschieden.

Weil sie wahrscheinlich keine verträgt, wird sie diesen Satz gesagt haben, der aber nicht wahr ist. Ich selbst vertrage schlecht Paprika, esse diese aber trotzdem.

Kenne mich zwar nicht mit dem 5-Elemente Kochen aus. Habe aber herausgefunden, daß die Tomate zu den Yin-Lebensmitteln (kalt) gehört und zu den HOlz-Elementen. Somit hat Sie aufgrund der Abneigung gegen Tomaten irgendeine Befindlichkeitsstörung.

Dieses jetzt aufzuklären ist mir zu komplex:

http://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCnf-Elemente-Lehre

auweia, dann wäre es ja um meinen Stuhlgang echt schlecht bestellt, wenn ich so zurückblicke, was ich bisher in meinem kurzen Leben an Tomaten verzehrt habe... das ist Blödsinn, was da behauptet ist

Was möchtest Du wissen?