Beruhigungsmittel für BEIFAHRER gesucht

3 Antworten

zuverlässig wirksam bei allen panikartigen zuständen sind die erstaunlichen notfall-tropfen aus der reihe der bachblütenmittel. frag apotheker danach. vor der autofahrt bereits beginnen, alle 15 minuten vier tropfen auf die zunge - oder einen entsprechenden bonbon, gibt es ebenfalls mit dem gleichen inhalt, frag im reformhaus.

Puh- also ich kann Dir nur sagen, was ich tun würde...Ich würde mir eine Schlaftablette reindrücken und einen Gummiball zum kneten mit nehmen. Bevor jetzt alle Buh schreien...ICH würde das so machen! Ohne Vorbehalt kann ich das natürlich keinem anderen empfehlen...aber Panikattacken im Auto sind echt nicht so toll :-( Egal was Du machst- ich wünsche Dir Alles Gute! Du schaffst das schon irgendwie!!!

Dankeschön!!! Ich hoffe auch, das ich das in den Griff kriege, bzw. ich WEISS das ich es in den Griff kriege ( immer schön positiv denken!!) :)

@BattleSnail

Genau und vor der Autofahrt noch einen KungFu- Film gucken- das fördert die Kampflust! Wut über die eigene blöde blöde Angst, hilft auch schon ein bißchen. Ausserdem habe ich mir nachher Kuscheltiere auf das Amaturenbrett gelegt- Spongebob ;-D "Ich bin bereit-jederzeit..." Egal wie das auf andere wirkt-hauptsache es hilft.

ähm für so etwas harmloses solltest du dich nicht mit Beruhigungsmitteln zudröhnen. Einfach Augen zu und durch.

Phobien sollte man nicht verharmlosen, auch wenn sie objektiv harmlos sind! Für den Betroffenen ist es nie angenehm!

@printdrinker

Danke!! Das meine ich aber auch!!!!!

Schön, das das für dich harmlos klingt...

@BattleSnail

zumindest ist es nichts, wo man sich beruhigungsmittel geben sollte. Den Schaden, den du damit deinem Körper zufügst steht im keinen Verhältnis zu der Angst, die du hast. Aber sag mal, warum hast du eigentlich so eine Angst davor? Da muß doch mal was passiert sein. Da hilft am besten, wenn du dich mit einem Vertrauten mal aussprichst. Zur Not auch ein Psychologe. Nur wenn du mal mitfahren willst, steig einfach ein und stell dich der Angst.

Nach Angststörung/Panikattacken in den Urlaub fahren...

Hallo Community... Ich bin schon etwas verzweifelt weil ich nicht mehr weiß was ich machen soll...

Ich habe seit einem Jahr unter einer Angststörung zu leiden, die ich aber nach einem Jahr sehr gut unter Kontrolle habe... Das dachte ich zumindest!

Tja, in ca. 4 Wochen geht es mit meiner Familie in den Urlaub. Eigentlich ein freudiges Ereignis... für jeden, aber nur nicht für mich.:-( Wenn ich an den Urlaub denke, bekomme ich schon fast Panikattacken, so groß ist meine Angst davor... Einfach die Angst, es könnte mir dort so schlecht gehen dass ich anfange durchzudrehen bzw. ich unten mich durch die Tage quäle, es für mich mehr Anstrengung als Erholung wäre... Ich habe so schreckliche Angst dass es mir nicht gut gehen könnte dass sich durch's Denken daran heute mein Magen umgedreht hat und ich glaube dass ich es nicht schaffe...

Heuer kommt hinzu: Wenn ich mir genau überlege was für mich besser wäre (also Urlaub fahren oder zu Hause zu bleiben), dann glaube ich dass zu Hazse bleiben für mich erholsamer wäre weil ich mich eher entspannen könnte... Ich würde trotzdem Urlaub gehen, nur halt zu Hause bleiben!

Aber ich würde meine Familie durch diese Entscheidung sehr enttäuschen und traurig machen weil sie mich so gerne dabei hätten und ich ja eigentlich selbst so gerne fahren möchte, meine Angst davor aber so riesig ist dass es für mich unüberwindbar zu sein scheint!:'(

Jetzt weiß ich nicht was ich machen soll... Der Urlaubsort ist 1200km weit entfernt, dh. mindestens 12 Std. Autofahrt!:-( Allein bei dem Gedanken verfalle ich fast in Panik!:-(

Was soll ich eurer Meinung nach tun? Soll ich auf mein Herz hören und das tun was MIR (angeblich) besser tut? Oder soll ich mitfahren und mir die (selbst vorprogrammierten) Panikattacken antun? Ich will mich ja meinen Ängsten stellen, nur habe ich leider nach einem Jahr Kampf für so eine Hürde keine Kraft mehr!:'( Ich weiß dass mich seinen Ängsten stellen muss, das habe ich auch vielfach getan, aber diese Hürde zu meistern scheint mir derzeit zu viel zu sein!:-(

Hoffe jemand kann mir helfen! Danke! Bye...

...zur Frage

Panikattacke nach Cannabiskomsum?

Also, ich bin 16 und hatte vor 2 Monaten mit ein paar Freunden das erste mal Gras geraucht, alles schön und gut doch als ich nachhause kam und schlafen wollte bekam ich kurz bevor ich eingeschlafen bin eine heftige Panikattacke(das war c.a 2h nach dem kiffen) nach einpaar Stunden war ich wieder Panikfrei und konnte einschlafen. Doch jetzt begann der Horror, am nächsten Tag gings mir wieder normal und ich dachte das ist vorbeit, als ich dann am Abend mit der Familie essen war, dachte ich am Tisch an das Gefühl bei der Paninattacke und zack bekam ich Herzrasen und ein leichtes Panikgefühl. Die nächsten Wochen waren schrecklich für mich, erstens weil ich eine gewisse Angst vor der Panik entwickelt habe und ich nicht einschlafen konnte weil ich ständig aufgeschreckt bin kurz vor dem Einschlafen und da bekam ich wieder so ein leichtes Panikgefühl. Dazu kam noch das ich zum Hypochonder wurde... Ich suchte im Internet nach irgendwelchen Symptomen, dabei stiess ich auf Krankheiten(Schizophrenie,Psychosen, Borderline, Depressionen usw.) Und das ging so weit das ich mich in der Schule nicht mehr Konzentrieren konnte und ich üble Stimmungsschwankungen hatte und das mehrere Wochen weil ich so fixiert war, mein internetverlauf war voller Symptomen die ich gesucht habe. Ich hatte grosse Angst, da sind wir zum Arzt gefahren(Ich hab meiner Mutter nichts vom Gras erzählt) Am Arzt erzählte ich die Geschichte einfach ohne den Teil mit dem Gras. Er gab mir ein Beruhigungsmittel auf Pflanzliche basis so johanniskraus oder wie auch immer. und sagte ich sollte auf keinem Fall mehr nach Symptomen suchen sondern mich entspannen, und er schob es auf die Hormone. Ich tat das was er gesagt hat und scheisste auf all meine Symptome und hatte den Gedanken: „Auch wenn ich Schizophren bin ich kann mich nicht heilen wenn ich mir Sorgen machte“ Und so verschwanden meine Panikattacken und der Stress, doch es blieb immer noch ein seltsames Gefühl in mir als könnte ich das nicht vergessen, und dazu kam noch das ich eine grosse Unsicherheit entwickelte. Und auch etwas ängstlich bin.

Meine Frage wäre hatte einer von euch das selbe durchgemacht und habt ihr Tipps für mich oder wisst ihr was das war. Vieleicht hat die Pubertät ja auch was damit zu tun.

Danke das dus bis hier gelesen hast.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?