Frage von Cookie123, 246

Meine Mutter will mich zwingen,zum Psychologen zu gehen! :-/

Ich habe seit ca. 4 Monaten Bulimie (erst non-purging, seit 1,5 Monaten purging typ), aber meine Familie macht mir immer nur Vorwürfe und sagt auch, dass ich das nur mache, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Das stimmt aber definitiv nicht! Es liegt wohl eher daran, dass mein Vater mich fast täglich beleidigt, meine Mutter oft gesagt hat, ich solle abnehmen (bin 16, wiege 60kg und bin 1,73m groß, also eigentlich noch okay) und ich mich in meiner Stadt, wo ich seit 2 Jahren wohne, nicht wohl fühle, weil ich hier am Anfang gemobbt wurde.. Zum Psychologen will ich auf gar keinen Fall und besonders nicht, wenn meine Mutter dabei ist!!! Mittwoch gehe ich bereits zu einer Beratungsstelle, aber das weiß meine Mutter nicht. Beim Psychologen würde ich eh kein Wort sagen,wenn meine Mutter dabei ist! Wie kann ich meine Mutter dazu bringen, mich nicht dahin zu schleifen?

Vielen Dank für eure Hilfe!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von xUnity, 155

Hallo du (:

Sag deiner Mutter ganz einfach, dass du erst einmal alleine mit dem Psychologen reden möchtest. Oft ist es auch so, dass die entsprechenden Therapeuten am Anfang erst einmal mit dir alleine sprechen wollen, wie so eine Abhörung beim Arzt, damit sie ungefähr wissen, woran sie sind. Deine Mutter scheint sich sehr große Sorgen um dich zu machen, sie will dir helfen. Was schade ist, ist das du das nicht zu sehen scheinst. Denk dich doch mal in ihre Situation, wie du dich fühlen würdest und wie du handeln würdest, wenn du sehen würdest: "Mein Kind ist krank." Wenn sie dich zum Psychologen "schleifen" will oder in eine Klinik stecken möchte, dann macht sie das nicht um dich zu ärgern, sondern weil sie Angst um dich hat und keinen anderen Ausweg mehr sieht, Sie möchte dir helfen. Auch Eltern sind nur Menschen und auch sie sind mit manchen Situationen überfordert, gerade wenn es um die eigenen Kinder geht, denn man möchte alles richtig machen, aber das ist nicht immer so einfach.

Und wenn du einmal ehrlich zu dir selbst sein würdest, dann würde es dir vielleicht auch gelingen, mit ihr zusammen zu arbeiten, eine Therapie zu machen, was auch immer. Es geht hier um dich, nicht um deine Mutter, nicht um deinen Vater, nicht um Aufmerksamkeit, es geht hier um dich und deine Gesundheit. Du kannst hier so viele Fragen stellen wie du magst, an deiner Situation kannst nur du was ändern und das musst du auch langsam, wenn du denn nicht möchtest, dass alles nur noch schlimmer wird.

Du hast doch schon den Schritt getan und bist zu einer Beratungsstelle gegangen, das ist doch super von dir! Und jetzt ist die Zeit gekommen für einen weiteren Schritt. Das schaffst du schon (:

Vielleicht täte es auch mal ganz gut, wenn du dich mit deinen Eltern (ggf) Geschwistern) mal aussprechen würdest, damit du deine Familie hinter dir weißt. Das sie dich verstehen können und vor allem du sie. Das macht schon viel aus.

Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute weiterhin. Du schaffst das schon, bloß nicht aufgeben <3

Unity c:

Kommentar von Cookie123 ,

danke schön <3 :)

Kommentar von xUnity ,

Kein Thema ^_ ^ <3 c:

Antwort
von dinska, 115

Du fühlst dich von allen nicht gut behandelt. Auf der einen Seite streitest du ab, dass du magersüchtig bist, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen, auf der anderen liegt es für dich daran, dass dein Vater dich beleidigt und deine Mutter an dir herummäkelt. In der Schule wirst du gemobbt. Wenn du aus diesem Teufelskreis ausbrechen willst, dann brauchst du Hilfe. Allein schaffst du es nicht. Du siehst ja, dass du völlig untaugliche Mittel wählst. Geh doch mit deiner Mutter hin und sage, dass du mit ihm allein sprechen willst. Das wird er und wird auch deine Mutter akzeptieren. Du musst Mittel und Wege suchen, um mit deiner Umgebung und den Menschen darin klar zu kommen, lass dir dabei vom Psychologen helfen.

Kommentar von Cookie123 ,

Bulimie und nicht Magersucht und ich werde nicht gemobbt, sondern wurde es. Beim Rest hast du aber recht

Antwort
von gerdavh, 92

Hallo cookie123, es ist sehr gut, dass Du selbst am Mittwoche einen Termin bei einer Beratungsstelle vereinbart hast. Das ist ein guter Entschluß. Ich bin mir - davon mal abgesehen - sehr sicher, dass ein guter Therapeut niemals einen Termin in Anwesenheit Deiner Mutter vereinbaren würde. Du bist 16 Jahre alt und kein kleines Kind mehr. Therapeuten wissen das, dass der Betreffende nicht in Beisein eines Familienmitgliedes offen sprechen könnte und von daher, wirst Du mit Sicherheit niemals mit Deiner Mutter dort hingehen. Lass Dich am Mittwoch am besten mal genau informieren. Alles, alles Gute. Gerda

Antwort
von Kharina, 72

Deine Mutter meint es gut mit dir. Und auch wenn deine Mutter mit zum Psychologen geht, brauchst du keine Angst zu haben. Er lässt sie gar nicht rein, wenn du das ncht willst. Er unterliegt genauso der Schweigepflicht, wie jeder andere Arzt auch. Aber beim Psychologen kannst du dich aussprechen, er hört dir zu und gibt dir Ratschläge, wie du mit deinem Leben besser fertig werden kannst. Er berät dich auch was die Erziehung und der Umgang mit deinen Eltern angeht. Es gibt Menschen, die warten monatelang auf einen Termin beim Psychologen. Wenn du die Möglichkeit hast, dann geh hin, es tut dir wirklich nur gut. Und die Mama - die bleibt draußen.

Antwort
von Hauskatze19, 49

Hallo!

Also ich finde das sehr schade, dass deine Familie dir vorhält das du nur Aufmerksamkeit willst, damit macht man alles nur schlimmer! Das du zu einer Beratungsstelle gehst finde ich sehr super von dir! Es kann auch sein, dass deine Mutter dich zu einem Psychologen schicken will, weil sie sich sorgt um dich, dass musst du auch verstehen, auch wenns im Moment nicht so aussieht. Und auch wenn du zu einem Psychologen gehst, MUSS deine Mutter nicht dabei sein. Das muss sie akzeptieren und es ist sicher besser für deine Heilung wenn dir das lieber ist, alleine dorthin zu gehen.

Alles liebe und Gute Besserung!

PS: Du kannst mich auch gerne bei PN anschreiben :)

Antwort
von kreuzkampus, 42

Zum Psychotherapeuten kannst und darfst Du ohne Mutter gehen. Das wird er ihr spätesten beim ersten Mal auch sagen. Nach allem, was Du schreibst, hättest Du Grund einen Therapeuten als Hilfe anzusehen. Wenn Du zur Beratungsstelle gehst, ist das aber schon ein erster Schritt. Wenn Du dort allerdings auch eine Therapie angeboten bekommst, wünsche ich Dir, daß Du dort nicht "mauerst". Übrigens: Wenn Deine Mutter Dich "zwingen" will, zur Therapie zu gehen, ist sie schon sehr verzweifelt. Darüber solltest Du auch mal nachdenken.

Antwort
von selmatank, 41

Wenigstens hast du die gesunde EInstellung nicht verloren, dass du mit 60kg bei 1,73m völlig okay bist!! Sag doch deiner Mutter, dass du gerne alleine mit dem Psychologen sprechen willst. Oder du schreibst dem Psychologen vorher per Mail, dass er deine Mutter aus dem gespräch ausschließen soll. Das machen die meisten, weil sie wissen, dass du sonst nicht redest. Ich wünsche dir viel Glück!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community