Frage von Takho, 192

Was ist mit meinem Befund gemeint? (Chirurgie, Befund, Orthopädie)

Befund: Regelrechte Gelenkstellungsverhältnisse femorotibial. Lateralisationstendenz und geringes Tilting der Patella bei Patella nach Wiberg Typ 4 mit kleinem tibialen Wulst. Unauffällige intakte Menisken. Ödematöse Weichteilreizung am patellaren Ansatz des lateralen Retinakulums, diskret knöcherner Reizung am patellare Retinaculum-Ansatz sowie diskret am laterokranialen Hoffa'schen Fettkörper. Ansonsten intakter Kapsel-Bandapparat.

Beurteillung: Lateralisationstendenz und geringes Tilting der Patella bei Patella nach Wiberg Typ 4 mit kleiner tibialer EWulstbildung. Ödematöser Reizung am patelaren Ansatz des lateralen Retinakulums, diskret am kraniolateralen Hoffa'schen Fettkörper und angedeutetes Knochenmarködem am lateralen Patellarand. Der Befund ist hinweisend auf einen laterales Kompressionssyndrom.

Verstehe nicht was mit meinem Knie los ist. Was sollte man am besten tun? Welche Maßnahmen sind erforderlich?

Vielen Dank

Antwort
von StephanZehnt, 135

Hallo Takho

Seitliche Verschiebungstendenz und geringfügige Kippung der Patella (Kniescheibe)..

Die Rückseite der Kniescheibe liegt in einer flachen Rinne im Oberschenkelknochen. In der Mittellinie ist die Kniescheibe auf der Rückseite etwas dicker als am Rand. Auf den Bildern kann der Arzt sehen, wie gut die Kniescheibe in die Rinne vom Oberschenkelknochen hineinpasst. Anhand dessen kann er die Form der Kniescheibe in verschiedene Typen einteilen.

Die häufigste Einteilungsform ist die Einteilung nach Wiberg. Bei dieser Einteilung bedeutet ein "Typ IV", dass die Kniescheibe an der Rückseite auf einer Hälfte etwas verkürzt und fehlgeformt ist. Dabei ist die Hälfte betroffen, die zur Innenseite des Beins hin liegt.

kleiner tibialer (Tibia Schienbein) Wulstbildung (durch eine Stauchung wird der Knochen an der Bruchstelle wie zu einem Wulst verdickt)

Am Ansatz der seitlichen Haltebänder (z.B. Retinaculum patellae) an der Patella Kniescheibe besteht eine Ödematöse Reizung. Periost eine dünne Gewebeschicht, welche die Außenfläche aller Knochen überzieht kann sich entzünden und dadurch auch Ödeme bilden. (Retinaculum wird auch mitunter als Bezeichnung für Sehnen benutzt)

Diskret an kraniolateralen ("kopfwärts-seitlich")Hoffa'schen Fettkörper und Knochenmarködem am lateralen (seitlichen) Kniescheibenrand.

Ein Querschnitt des Knies - http://www.lengerke.de/knie/frame/index/a-laengs.htm

Nun Dein Problem ist das die Patella (Kniescheibe) nicht richtig sitzt wo sie hingehört was in dem Fall die Probleme verursacht. Man wird nun per Physiotherapie versuchen die Muskeln des Knies zu trainieren so das ihrer Aufgabe besser erfüllen können und zwar die Struktur Patella usw. stabilisieren. So das es keine seitlichen Verschiebungen mehr gibt.

In wie weit das von Erfolg gekrönt ist oder ob doch eine OP notwendig ist, dies muss der behandelnde Arzt entscheiden. Der Dreh- und Angelpunkt ist die Kniescheibe die nicht in der dafür vorgesehen Position bleibt. Sprich in der Nut des Oberschenkelknochens (Femur) der im Kniebereich wie ein U ausgeführt ist (unteren Ende). Siehe auch Wikipedia Kniegelenk.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community