Frage von dennis98, 794

Seit 4 Monaten vom ''Tennisarm''(Sehnenscheidenentzündung) geplagt, schon sehr viel ausprobiert, Nichts hilft, was kann noch weiter helfen,Tipps?

Guten Abend liebe Community,

Hier meine Geschichte: Gehe gewöhnlich 5 mal die Woche ins Fitness. Eines Tages verspürte ich im Ellenbogen ein komisches Gefühl( Nur beim Rücken und Bizeps Training ! ), worauf ich jedoch dummerweise weiter trainierte. Eines Tages wurden die Schmerzen im Ellenbogen so stark, dass ich meinen Rücken mit Zugübungen und Ruderübungen, welche fundamental für ein gutes Rückentraining sind, nicht mehr Trainieren konnte.auch das Bizepstraining wurde unerträglich sodas ich aufhören musste. Ab diesem Zeitpunkt habe ich meinen Rücken Circa 2-3 Monate mit Ausweichübungen trainiert, was gut funktionierte. Das Bizepstraining musste ich die 2-3 Monate wegen starken Schmerzen komplett sein lassen.. Die anderen Muskelpartien konnten weiterhin trainiert werden, jedoch nur mit 30% weniger Gewicht.

Nach den 2-3 Monaten Training mit Ausweichübungen entschloss ich mich eine Komplette Pause einzulegen, da keine Besserungen auftraten, bis mein Ellenbogen wieder komplett verheilt ist. Nun sind 4 Monate mit kompletter Schonung vergangen und es sind weit und breit noch keine Besserungen in Sicht ! Ich war in der Zeit schon bei 4 Orthopäden. Alle waren der Meinung, dass ich einen Tennisarm habe. Röntgenbild wurde Ebenfalls erstellt wobei man nichts Signifikates gesehen hat.(Arzt wollte eine andere Erkrankung ausschließen). Ein Orthopäde meinte übrigens auch, dass wenn ich meinen Ellenbogen 3 Monate nicht mit Fitnesstraining belaste, er komplett Ausheilen wird. Da hat er wohl kein Recht gehabt. habe immer noch Schmerzen im Alltag zum Beispiel beim starken festhalten von Gegenständen oder beim Haare Föhnen da der Ellenbogen viel bewegt wird.

Nun zu den Therapeutischen Maßnahmen die ich schon unternommen habe und sich immer noch nichts gebessert hat

  • Woche 1-3 Ellenbogen 2-3 mal am Tag gekühlt, Nur kurzzeitige Besserung
  • Woche 1-18: Komplette Schonung, Kein Fitnesstraining
  • Woche 1-6: Dehnübungen für den Tennisarm 2 mal am Tag ausgeführt, nach der 6. Woche ohne Erfolg aufgegeben
  • Ultraschalltherapie 8 Sitzungen ohne Besserung
  • Querfriktionmassage 10 Sitzungen ohne Besserung
  • 1 ganze Woche Ibuprofen 3x 600 mg täglich (Anscheinend Entzündungshemmend)
  • Pferdesalben, Arnikasalben, Voltaren Schmerzgel Forte mehrere Wochen eingeschmiert, ohne Erfolg
  • Kälte-Wärme Therapie mit dem Duschkopfstrahl um die Durchblutung zu fördern (Wird immer noch durchgeführt)
  • Glucosaminsulfat & MSM wird als Gelenkschutz schon sehr lange eingenommen

Nun sind circa 4 Monate vergangen und ich bin komplett verzweifelt da ich immer noch Schmerzen verspüre. Nun hier meine Fragen:

  • Was kann ich noch tun damit es besser wird ?
  • Soll ich eventuell nochmal zum Arzt damit er mir ein Rezept für die Kernspintomografie gibt? Kann doch wohl nicht wahr sein, dass es so lange dauert.
  • Hilft Unterarmtraining oder wird es dadurch schlimmer, da die Sehnen wieder belastet werden?

Bin für jede hilfreiche Antwort dankbar ! , Gruß dennis98

Antwort
von dinska, 736

Ich hatte mir auch schon mal mein Ellebogengelenk ramponiert und ich konnte kein Hanteltraining mehr machen und es war schon zum Schreien, wenn mir jemand fest die Hand drückte. Das zog sich über längere Zeit hin, vielleicht so ein halbes Jahr, mal besser, mal schlimmer. Ich habe immer kaltes Wasser darüber laufen lassen und regelmäßig mit Arnika Salbe eingerieben und natürlich den Arm nicht mehr belastet. Dann war es plötzlich weg und ist bis jetzt nicht wiedergekommen.


Antwort
von kreuzkampus, 494

Ich gehe mal davon aus, dass Ultraschalltherapie nicht identisch ist mit Stoßwellentherapie (s.u.). Mir hat vor ca. 20 Jahren die Stoßwellentherapie nachhaltig (bis heute!) geholfen. http://www.dr-gumpert.de/html/stosswellentherapie.html

Antwort
von Pendling, 690

Guten Morgen,

ich hatte vor einigen Jahren auch massive Probleme, vor allen Dingen ohne große Besserung und über viele Monate. 

Der letzte Versuch war dann eine Stosswellentherapie, die mich auf Dauer schmerzfrei gebracht hat. Meistens ist diese Behandlung eine Eigenleistung.

Ich wünsche dir eine gute Besserung und liebe Grüße

Antwort
von Schnuffi, 613

Als Physiotherapeutin, aber auch selbst Betroffene  (allerdings mit einem Golferellenbogen) kann ich dir nur sagen, wie ich selbst diese lästigen Sehnenreizungen wegbekommen habe.

Es dauert lange  -  sehr lange  (6 - 10 Monate), wenn du die Beanspruchung der gereizten Sehnen nicht total ausschalten kannst. Und das geht normalerweise nicht.

Versuche trotzdem, die Extensoren der Hand und Finger, das sind die Muskeln, die die Hand und die Finger heben (oben zum Handrücken hin) nicht zu beanspruchen, dafür aber die Gegenseite, die Muskeln, die die Hand und Finger nach unten ziehen (Flexoren der Hand) zu trainieren  -  z.B. die Hand gegen Widerstand nach unten drücken.

Die Extensoren natürlich weiterhin dehnen :  20x am Tag, Dehnung 10-20 Sekunden halten.

Weiterhin ganz wichtig eine sogenannte Epicodylitisspange!. Verschreibt der Arzt  (aber eine Gute, die auch gut zu waschen ist  -  nicht solch ein billiges  08/15 - Ding).  Diese Orthese muss natürlich exakt und richtig angezogen werden. Die Besseren haben gute Beschreibungen, wie genau der Schmerzpunkt abgedeckt ist.

Stosswellen habe ich nicht gemacht  -  war mir zu teuer, da es keine Garantie auf Besserung gibt.

Nach ca. 1 Jahr  und ständiger anstrengender  (Hand-) Arbeit als Physio, aber (fast) absoluter Ausschaltung der gereizten Sehnenansätze, spüre ich absolut nichts mehr.  Ich schalte aber auch weiterhin diese Muskeln aus! Und hebe die Epiconylitisspange gut auf........

Noch eins  -  falls du viel am PC sitzt, du brauchst unbedingt eine ergonomische Maus und ergonomische Tastatur!

Zu all dem. was du bisher gemacht hast:

Kühlung hilft nicht, Salben helfen schon gar nicht, einzig  das  FLECTOR - Schmerzpflaster (mit Diclofenac)  ist super. Nachts habe ich es manchmal benutzt. Kälte-Wärme mit Dusche hilft nicht , KEIN  Nahrungsergänzungsmittel hilft in irgendeiner Weise  (Glucosaminsulfat usw.). Spar dir das Geld!!!!

Deine Fragen habe ich damit hoffentlich schon beantwortet. Was soll ein MRT  bringen?  Deine Diagnose stellt der Arzt auch ohne teure  MRT-Untersuchungen.

Gute Besserung!

Antwort
von SinaLange, 532

Mir hat die sogenannte Röntgentiefenbestrahlung geholfen. Mein Orthopäde war erst dagegen, (er konnte daran nichts verdienen) habe es mir dann von meinem Hausarzt verschreiben lassen. Ich war eine Woche jeden Tag zur Röntgentiefenbestrahlung (dauert nur Sekunden) und nach ca. 6 Wochen waren meine Schmerzen weg. Das ist jetzt 7 Jahre her und ich habe keine Probleme mehr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community