Frage von sonne123, 2.173

Amineurin 10mg (Amitryptilin) als Bedarfsmedikation bei Schlafstörungen?

Hallo ihr Lieben,

vor ca 3 Wochen hat mir mein HA oben genanntes Medikament als Alternative zu Tavor verschrieben aufgrund von Schlafstörungen seit Monaten.Amineurin ist eigentlich ein Antidepressivum und kommt neben Schlafstörungen auch bei chronischen Schmerzen zum Einsatz..Angefangen habe ich mit der minnimalsten Dosis von 10mg die ersten beiden Tage,danach auf 20mg gesteigert.Ich kann wieder gut ein-, und vor allem auch durchschlafen,wie schon lange nicht mehr..........da jedoch die Nebenwirkungen nicht ganz ohne sind,vor allem wenn man es auf Dauer nimmt,würde ich gerne versuchen die Tabletten abzusetzen (bei nur 3 wöchiger Einnahme wird wohl kein Ausschleichen erforderlich sein) und Amineurin nur im Notfall wieder anwenden,falls sich die Schlafprobleme erneut verstärken sollten....... das aber auch nur widerum über einen relativ kurzen Zeitraum,sozusagen als reine Bedarfsmedikation......Was meint Ihr?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kreuzkampus, 2.173

Amitryptilin ist kein "Bedarfsmedikament". Wenn es wirken soll, muß es regelmäßig genommen werden. Früher wurde es nur als Psychopharmakon verordnet, seit Jahren in geeigneten Fällen aber auch als Hilfsmittel für besseren Schlaf. Sicher ist es möglich und Deine Entscheidung es "auszuschleichen". Darüber mußt Du aber Deinen Arzt informieren, damit er Dich vernünftig weiterbehandeln kann und nicht aus Unwissen in die Irre geführt wird. Mir fällt aber nochwas auf: Tavor ist ein Teufelszeug (das hat übrigens auch Uwe Barschel regelmäßig genommen). Dein Doc hatte Dir das hoffentlich nur ganz kurzfristig verordnet. Wenn deshalb auf Ami umgestiegen ist, ist das nachvollziehbar und ein nachvollziehbarer Weg. Warum hast Du mit Deinem Doc eigentlich noch nicht über die Frage "Bedarfsmedikation" gesprochen? Ich kenne übrigens jemanden mit Fibromyalgie, der Ami bereits seit Jahren nimmt.

Kommentar von sonne123 ,

Amitryptilin ist kein "Bedarfsmedikament".

Das habe ich mir schon gedacht.Auch im Netz sind sehr wenig Erfahrungsberichte über Dauer der Anwendung,Nebenwirkungen usw. im Zusammenhang mit einer Therapie bei Schlafstörungen zu finden.Ich nehme an,das es daher doch nicht so oft oder eher selten aus diesem Grund verordnet wird.

Selbst in der PB sind keine Hinweise zu finden.Hier mal ein Auszug"Anwendung zur Behandlung von Depressionen und zur langfristigen Schmerzbehandlung im Zusammenhang mit anderen therapeutischen Maßnahmen".....Art der Anwendung:.....die mittlere Dauer einer Behandlungsperiode bis zum Nachlassen der Krankheitserscheinungen beträgt im allgemeinen 4-6Wochen.Nach Rückbildung der depressiven Krankheitserscheinungen sollte die Behandlung noch wenigstens 6 Monate weiter geführt werden.........."

Depressionen und Schmerzen treffen bei mir als Verordnungsgrund definitiv nicht zu.Daher dachte ich,das es sich ev. bei Schlafstörungen doch etwas anders verhalten könnte hinsichtlich Art und vor allem Dauer einer Anwendung. Sollten diese anfänglichen 20mg Amineurin nicht mehr ausreichend sein,kann ich es laut Aussage des HA bis auf 50mg pro Tag steigern,was ich aber nach Möglichkeit widerum vermeiden möchte.....


Vor 4 Jahren hat mir mein HA Tavor das erste mal verschrieben bei Bedarf zur Beruhigung,damals waren die Schlafprobleme noch kein Thema.So ca einmal im Jahr habe ich mir dann immer ein neues Rezept N3 ausstellen lassen.In den letzten Monaten mußte ich immer häufiger zu dieser Tablette greifen und weil ich weiß,das es sehr schnell abhängig machen kann habe ich meinen HA gebeten mir etwas anderes zu verordnen.

Kommentar von kreuzkampus ,

Übe den Zusammenhang zu Schlafstörungen gibt es im Internet sehr viel, sonne. Daß der Arzt einen Zusammenhang zwischen der Psyche und den Schlafstörungen haben muß, ist klar. Mir hat es mein Hausarzt vor 1-2 Jahren mal empfohlen und mich über die Zusammenhänge und darüber, welchen Behandlungswandel im Laufe der Jahre Ami erfahren hat, aufgeklärt. Ich habe es mir nicht verordnen lassen, weil ich eine Gewichtszunahme befürchtet habe. Eine !Abhängigkeit" mag entstehen, eine "Sucht" m.E. nicht. Wenn die Gefahr bestünde, hätte mein Doc mir das nicht empfohlen. Noch mal drauf zurückzukommen: Tavor macht süchtig!

Antwort
von gerdavh, 1.870

Hallo sonne123, ich muss waldmensch hier zustimmen, die Wirkung bei solchen Medikamenten setzt überhaupt erst ein, wenn man sie über einen längeren Zeitraum einnimmt. Das ist bei allen Antidepressiva der Fall. Wenn Du das Medikament jetzt absetzen möchtet, würde ich das langsam in Angriff nehmen. Ich halte ein Ausschleichen durchaus für erforderlich, sonst hast Du vielleicht sofort wieder massive Beschwerden. Wäre es nicht besser, Du würdest das mal mit Deinem Arzt besprechen? Alles Gute. Gerda

Antwort
von walesca, 1.642

Hallosonne123!

Ich kann Dich beruhigen, denn auch eine längerfristige Einnahme des Amineurin (25 mg) ist durchaus auch problemlos möglich. Mein Mann nimmt es seit seiner Wirbelsäulen-OP vor 4 Jahren ohne Nebenwirkungen ein und kann auch seitdem wieder gut schlafen. Du kannst es ja mal mit einem Ausschleichen versuchen. Aber wenn Du dann nur wieder Schlafprobleme bekommst, nimm es lieber weiter ein, sofern Du es gut verträgst.

Alles Gute wünscht walesca

Antwort
von rulamann, 1.464

Liebe sonne123

bei nur 3 wöchiger Einnahme wird wohl kein Ausschleichen erforderlich sein

Das musst du ausprobieren, ich habe in einem anderen Forum gelesen, dass diese Frau schon beim ersten Mal weglassen, allerdings nur 10mg, schon in der ersten Nacht nicht mehr gut einschlafen konnte. Also hat sie es auch nach kurzer Anwendungsdauer ausgeschlichen. Da man ja die Tabletten(10mg) nicht teilen kann, hat sie halt so ausgeschlichen das sie nur alle 2 Tage eine nahm usw.

Am besten für dich wäre es wenn du von diesem ganzen Gedöns wegkommen könntest.

Liebe Grüße rulamann

Antwort
von waldmensch, 1.302

Liebe sonne 123,

ich kann Rulamann eigentlich nur recht geben. Am besten wäre es wenn Du ganz von Wegkommen könntest. Da das aber leider wohl bei Dir nicht gegeben ist. ( Wegen Krankheiten ),wirst Du ohne wohl nicht auskommen. Du kannst die Medis natürlich ausschleichen. Es käme da auf einen Versuch drauf an wie Du dann schlafen kannst. Als reine Bedarfsmedikation ist Amitryptilin leider nicht geeignet. ( Schlaftablette) Das Amitryptylin muss erst eine Weile genommen werden bis es seine volle Wirkung erzielt, dh. Du müsstest es wieder eine ganze Weile nehmen bevor Du wieder schön schlafen kannst und in der zwischen Zeit geht es Dir dann wieder Bescheiden. Leider hat man Nebenwirkungen überall aber wenn es ohne die Medis nicht geht, musst Du die Wohl in Kauf nehmen.

Alles Gute

WAldmensch

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten