Frage von Jenna2013, 389

Frage zu Tavor (Lorazepam)

Hallo, liebe Gutefrage.netler,

da ich manchmal unter Panikattacken leide, hat mir meine Ärztin vor längerer Zeit Tavor 1,0 mg (Tabletten) verschrieben. Neulich habe ich gelesen, dass es auch Tavor 1,0 mg Expidet gibt. Nun zu meiner Frage: Handelt es sich bei Tavor 1,0 mg Expidet um die Schmelztabletten und wirken die schneller, als die normalen Tabletten?

Freue mich über alle hilfreichen Antworten! LG, Jenna

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von sonne123, 389

Hallo Jenna2013,

Tavor Expidet sind feine Plättchen,die im Mund sofort zergehen,dadurch wirken sie entsprechend schneller als in Tablettenform.Zudem gibt es die Wirkstoffstärke 0,5mg Lorazepam bei Expidet nicht,sondern nur 1,0mg und 2,5mg.Liebe Grüße

Kommentar von Jenna2013 ,

Du bist der Erste, der meine Frage richtig verstanden und beantwortet hat, dafür DH ;)) Aber trotzdem Danke auch für alle anderen Antworten! Jenna

Kommentar von sonne123 ,

Danke für den Stern :-))))

Antwort
von Schnuffje, 356

Ich neuen auch tavor als Bedarfsmedi. Ich nehme es durchschnittlich 1-3 mal Im Monat, davon wird man nicht süchtig, aber nimms bitte nicht regelmäßig, dann wurde gefährlich. Und mach eine Therapie! Alles Gute!

Kommentar von Jenna2013 ,

Bin bereits auf der Suche nach einer ambulanten Therapie, dauert nur etwas länger, als ich vorher dachte :(( Fast alle Therapeuten arbeiten zur Zeit mit Wartelisten und haben momentan keine freien Therapieplätze.

Antwort
von bobbys, 348

Hallo ,

Zuerst einmal hoffe ich das deine Ärztin eine Neurologin/Psychiaterin ist???Meiner Meinung nach gehören Panikattacken therapiert,aber bitte nicht mit Tavor,sondern mit Psychotherapie und Antidepressiva.Tavor hat eine dämpfende-beruhigende Wirkung die nur in Ausnahmefällen begleitend bei Bedarf eingesetzt werden.Tavor macht abhängig !!!!!

LG Bobbys :)

Kommentar von Jenna2013 ,

Bin zur Zeit auf der Suche nach einem ambulanten Psychotherapeuten, ist ziemlich schwierig jemanden sofort zu finden, da fast alle, die ich bis jetzt angerufen habe, nur mit Wartelisten arbeiten und momentan keine freien Therapieplätze haben. Antidepressiva (Paroxetin, Mirtazapin) wurden mir auch verschrieben, natürlich von einer Psychiaterin ;-). Das Tavor nehme ich wirklich nur in absoluten Ausnahmesituationen, d.h. alle paar Wochen eine Tablette (1,0 mg). Aber danke für Deine Warnung, ich wußte vor der Einnahme bereits, dass die Tabletten ganz schnell abhängig machen. LG, Jenna

Kommentar von bobbys ,

Alles Gute für dich :)

Kommentar von Jenna2013 ,

Danke Dir ;)

Antwort
von kreuzkampus, 311

Egal, was Dir zu Tavor gesagt wird: Ich habe irgendwann mal zweimal 50 Stück verordnet bekommen und war so abhängig, daß ichzwei Wochen gebraucht habe, um da wieder rauszukommen. Tavor ist übrigens das Medikament, das Uwe Barschel genommen hat, der später zu Tode gekommen ist. https://de.wikipedia.org/wiki/Uwe_Barschel Ich rate Dir dringend, mit Deinem Doc zu reden und die Hände von diesem Zeug zu lassen!

Kommentar von Jenna2013 ,

Es kommt meiner Meinung nach nur darauf an, ob und wie man mit diesen Medikamenten umgehen kann, ist doch mit Alkohol genauso: Manche Menschen trinken z. B. ein Glas Wein und danach nichts mehr und andere "müssen" gleich die ganze Flasche Wein austrinken.

Kommentar von kreuzkampus ,

Du irrst, Jenna; aber Du willst so eine Antwort nicht wirklich bekommen. Alles Gute!

Kommentar von sonne123 ,

Hallo kreuzkampus,

mich würde interessieren in welchen Zeitabständen hast du Tavor genommen und in welcher Wirkstoffstärke?Ich nehme Tavor 0,5mg so in etwa 3-4 Tage je eine Tablette pro Tag und mache dann wieder eine Pause.......mein HA verschrieb sie mir das erste mal 2009 und denke,das ich bis jetzt (innerhalb von 4 Jahren) nicht in eine Abhängigkeit geraten bin.Bedenken habe ich jedoch irgendwann unbemerkt und ungewollt schleichend hinein zu rutschen.Lieber Gruß

Kommentar von kreuzkampus ,

Ich habe damals täglich eine davon genommen. Daß ich davon abhängig war, habe ich erst gemerkt, als ich sie absetzten wollte. Da waren die Entzugserscheinungen so heftig, daß ich gar nicht wußte, wie mir geschah. Ich habe dann "ausgeschlichen", wurde für diese Zeit allerdings krankgeschrieben. So hat es dann auch funktioniert; aber nochmal würde ich das nicht erleben wollen. Wenn Du nur alle 3-4 Tage eine nimmst, kann ich nicht mitreden; wobei es mich wundert, daß sowas überhaupt Sinn machen kann. 3-4 Tage Wirkungsdauer hat Tavor gewiß nicht, zumal die Halbwertzeit wohl recht kurz ist.

Kommentar von sonne123 ,

Ich nehme sie nicht nur alle 3-4 Tage,sondern 3-4 Tage hintereinander und dann wieder eine Pause.....so das der Zeitraum nicht zu lang ist.Bisher habe ich keine Entzugserscheinungen bemerkt und denke,das ich mit diesem Verfahren doch ganz gut klar komme.

Du hast Tavor dann ca 3 Monate (2x 50 Stück) genommen und das ist eindeutig zu lange,so das die Entzugserscheinungen vorprogrammiert waren.Aber sehe das bitte nicht als Vorwurf und kann verstehen,das du aufgrund deiner eigenen Erfahrungen jeden warnen möchtest,das ist mehr wie verständlich.Mich würde noch interessieren,wann die Entzugserscheinungen begannen.Gleich nach der ersten Tablette,die du nicht mehr genommen hast oder erst Tage später?Und wenn du möchtest,kannst du gerne über die Symptome schreiben.....Danke dir für deine Antwort und liebe Grüße

Kommentar von kreuzkampus ,

Meine Entzugserscheinungen haben sofort begonnen, als ich nach den etwa zwei Packungen (war schon kurz vor Ende der zweiten Packung) von heute auf morgen aufhören wollte. Das war der nackte Horror...... zittrig....unruhig. Ich wußte nicht , wie mir geschah und habe das meinem Doc erzählt. Der hat mich dann auf meinen Wunsch für zwei Wochen krankgeschrieben, damit ich "ausschleichen" konnte. Das hat dann auch geklappt; aber wohl auch nur, weil ich selbst wollte. Wer den Willen nicht hat, kann ganz böse Überraschungen erleben. Nochmal: Uwe Barschel (s.o) hat dieses Zeug auch gefressen.

Kommentar von sonne123 ,

Toll,das du diesen starken Willen hattest "DH" und kann mir schon vorstellen,das es nicht gerade leicht war für dich.Aber die Hauptsache ist,das du es geschafft hast "DH" Liebe Grüße

Antwort
von anonymous, 286

Hände weg von Antidepressiva, es hilft einem nicht, es lindert für den Moment aber ist nicht auf Dauer! Wenn es hoch kommt kann man rasch süchtig werden, man tut nur der Pharmaindustrie etwas gutes! Therapie machen hilft mehr und anti stress Übungen wie zb Autogenes Training oder Sport :)

Lg

Kommentar von Jenna2013 ,

Von Antidepressiva kann man nicht süchtig werden, nur auf Dauer von Benzodiazepinen (z.B. Tavor=Lorazepam) VG, Jenna

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community