Frage von neuhaus, 70

Ich soll zum Abnehmen nur noch 1.600 Kalorien am Tag essen. Wie messe ich das?

Ich wiege 90kg und möchte dadurch daß ich die Ernährung umstelle 10kg abnehmen. Bei dem ersten Beratungsgespräch sagte man mir, daß man das langsam angehen werde und nicht mehr als 2kg/Monat abnehmen wird. Mir ist es recht, denn ich will nicht hungern. Aber wie messe ich die 1.600 Kalorien?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bethmannchen, 31

Du willst ja nur einen ständigen Überblick über die zu dir genommenen Kalorien haben, und ohne ständige Rechenkunststücke, für die man Taschenrechner dabei haben muss. Es geht auch einfach:

Ein Gram Fett, egal welsches, hat 8 ckal.

Ein Gram Kohlenhydrate, egal welche, haben 4 kcal.

Ein Gram Proteine, egal welche, haben 4 kcal.

Und damit schätzt du alles ab, was du zu dir nimmst. Damit rechnesst du dann Pi mal Daumen. Das geht so:

Zerleg die Sachen die du isst in die Bestandteile. Ob beim Kochen Wasser verdunstet ist dabei egal, das hat keine Kalorien. Such dir die wichtigsten Lebensmittel aus Kalorientabellen heraus und merk dir die gerundeten Werte.Fass dir da dann Gruppen zum Vereinfachen zusammen.

Bedenke dabei so simple Dinge wie: Nudeln sind aus Mehl, Honig setzt sich aus sieben sorten Zucker zusammen, Käse hat unterschiedlichen Fettgehalt von 15% bis 85%, 3,5% von einem Liter sind 35 g usw.

So ein paar Schluck Milch machen also nicht fett, ob Mager- oder Vollmilch, die paar Gram Fett bleiben schon beim Schmieren am Messer hängen. Mach dich mit so was also gar nicht erst kirre.

Ein Esslöffel Zucker, Honig, Marmelade, Mehl, Getreidekörner, ganz gleich welche, sind immer 25 g reine Kohlenhydrate. Jeder Esslöffel sind da also 100 kcal. Man könnte sich damit auch wuschelig rechnen, aber warum kompliziert, wenn es einfach geht?

Scheibe Brot, 30 g, (Mehl oder Körner ist egal, Hefe, Wasser) = Kohlenhydrate, also 120 kcal. Butter oder Margarine drauf, 20 g, (85% Fett), also fast pur Fett mit etwas Wasser, also (17 X 8 = 136 wäre das ganz exakt) 150 kcal. Scheibe Aufschnitt drauf, 15 g, Fleisch, also 60 kcal. Pi mal Daumen ganze Stulle also 320 kcal. (Hättest du da mal besser Quark mit Kräutern drauf getan)

Kartoffeln oder eine Portion Gemüse und Kräuter, fast egal welches, 100 g (ohne Zutaten) haben so etwa 25 kcsl. Das reicht zum Pi mal Daumen rechnen. Und immer schön die Zahlen rund halten!

Pfannkuchen: ein Ei (Proteine), 60 g Mehl (Kohlenhydrate), 10 g Fett. Ganz genau bekommst du das nie ausgerechnet, weil es ein großes oder kleines Ei sein kann, beim Backen mehr oder weniger Fett daran hängen blieb usw. Dabei stellt sich dann heraus, dass ein Rührei auf auf zwei Scheiben Brot die selbe Menge an Kalorien hat!

Je simpler du deine Berechnungen anstellst, desto eher hast du im Kopf, wie veile Kalorien einzelne Gerichte so haben.

Und dann setzt du für dich Etappen fest. Bis Mittag 600 (ohne Frühstück keine Power), dann bis abends 500 dazu und zuletzt maximal 500, damit du nicht im Schlaf verhungerst, und fertig bist du mit der Chose.

Es spielt doch keine Rolle, ob es dann doch 1730 kcal. waren, oder doch nur 1560 wurden - Kopfrechnen macht nicht schlank ;-)

Für fast alle Süßigkeiten kann man kalorienarmen Ersatz finden: Gummibären - Paprikawürfel, Pralinen - Sherrytomaten, Man muss dazu im Supermarkt nur in einer anderen Abrteilung suchen ;-)

Antwort
von dinska, 44

Am besten ist, du suchst dir deine Lebensmittel zusammen, die du essen willst, kannst und sollst und machst dir dann eine Liste, wieviel Kalorien die einzelnen Lebensmittel auf 100gr. haben.

Anfangs ist das ein bisschen aufwendig, aber mit der Zeit spielt sich das schon ein und du weißt, was und wieviel du essen kannst. Eine Waage ist auch sinnvoll.

Ich würde sowieso nicht genau nach Kalorien gehen, höchstens beim Fleisch und bei Wurstwaren. Es ist aber auch da zu umgehen, indem man Wurst generell weglässt und bei Fleisch die Handtellergröße als Maß nimmt und dazu viel Gemüse isst.

Du solltest dir angewöhnen Pasta, Soßen und auch Kartoffeln wegzulassen oder auf ein Minimum reduzieren und dafür viel Gemüse essen. Auch Fertiggerichte sind in dieser Zeit nicht zu empfehlen. Bei Kartoffeln sind Pellkartoffeln mit Tomaten, Gurken der Gewichtsabnahme sehr zuträglich.

Quark schmeckt gut zu Paprikaschoten. Den mit Kräutern gewürzten Quark einfach in die Paprikahälften füllen.

Auch mit Salz solltest du sparsam sein und mehr auf Gewürze setzen.


Antwort
von joelle, 42

Wenn du Fertigprodukte kaufst (Wurst, Käse, Salate, Milch etc.) Sind die Nährwertangaben auf der Packung zu finden. Dann guckst du, wieviel du davon isst und rechnest es zusammen. Bei frischen Produkten, wie Eier, Gemüse, Obst, Fleisch etc. findest du im Netz etliche Nährwerttabellen. Oder du lädst dir eine App (zb. Lifesum, FDDB) runter und trägst die Mengen der Produkte ein, die du gegessen hast. Die App rechnet dann für dich mit. Viel Erfolg!

Antwort
von EdithMueller, 28

Am besten planst du am Wochenende oder am Tag zuvor, was du essen möchtest. Dann kannst du dir vorher rausschreiben, wie viele Kalorien die Mahlzeit hat (Tabelle auf der Packung oder im Internet). Mit einer Küchenwaage kannst du abwiegen, wie groß die Portion wirklich ist.

Du musst die 1.600 Kalorien ja auch über den Tag verteilen - also plan vorher, wie viel du davon auf Frühstück, Mittag- und Abendessen verteilst, wie viel für Zwischenmahlzeiten.

Antwort
von JuIien, 15

Ich kann dir empfehlen, eine Kalorienzähler app runterzuladen. Da gibtst du dann nur ein, welche Menge du von was isst und dir werden die Makronährstoffe (Proteine, Fett, Kohlenhydrate) in Gramm und die Gesamtkalorienzahl bequem ausgerechnet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community