Frage von St4rnch4n, 33

Eingeblutete Lymphgefäße - was ist das genau?

Hallo,

im Alter von 3 Jahren bin ich erkrankt und habe einige Zeit im Krankenhaus verbracht. Je älter ich werde, umso mehr interessiert mich, was ich in dieser Zeit hatte. Für meine Eltern ist es jedoch ein absolutes Tabuthema. Wann immer ich danach frage, kippt sofort die Stimmung, sie werden gereizt. Irgendwann bekam ich einfach nur die Antwort "eingeblutete Lymphgefäße".

Da ich mir unter dem Begriff nichts konkretes vorstellen konnte, habe ich gegoogelt, aber auch dort keine konkreten Antworten bekommen. Von Hautkrebs über gutartige, wuchernde Geschwülste war alles dabei.

An die Patientenakte werde ich wohl auch nicht mehr kommen, da ich nur weiß, dass ich in Kassel lag, aber nicht in welcher Klinik und sich die Aufbewahrungsfristen um sind...

Über Antworten freue ich mich.

Antwort
von GeraldF, 24

Spannend. 

gibt´s nicht als eigenständige Erkrankung: Eingeblutete Lymphgefäße. Das wird schnell sehr spekulativ. Das Lymphgefäßsystem darf man sich nicht vorstellen wie das arterielle oder venöse System. In großen Abschnitten entspricht es einfach dem Extrazellularraum eines Gewebes, nur kleine Abschnitte des Lymphgefäßsystems sind wirklich organisiert. Somit ist eine "Einblutung ins Lymphgefäßsystem" meist einfach eine diffuse Einblutung ins Gewebe. Das geht dann eher in die Richtung einer Erkrankung, die im weitesten Sinne eine Gerinnungsstörung mit einschließt. Wie gesagt, sehr spekulativ.

Wie alt sind Sie ? Die Aufbewahrungsfrist für Krankenunterlagen in einem Krankenhaus ist 30 Jahre. Gibt es den Kinderarzt noch ? Den könnten Sie auch fragen.

Wenn die Eltern so reagieren, wie Sie es beschreiben, dann war das damals auch eine harte Zeit für sie. Sie haben natürlich ein Recht auf Ihre Diagnose, aber quälen Sie Ihre Eltern nicht zu sehr...

Kommentar von St4rnch4n ,

Das erklärt natürlich, warum es so schwer ist etwas über die Krankheit herauszufinden. Ich hatte irgendwann die große Beule am Hals und bin dann als keine Behandlung anschlug vor Ort in Krankenhaus gekommen. Als dort eine Diagnose gestellt wurde, wurde ich nach Kassel verlegt. ich war schon eine ganze Zeit da als mir in einer ca. 4stündigen OP (wir schlimm es war so lange zu warten haben meine Eltern nämlich erzählt) diese Beule entfernt wurde. Hilft das zur Eingrenzung? 

Es war tatsächlich eine schwere Zeit, meine Mutter muss im Krankenhaus oft geweint haben, weshalb ich versuche möglichst etwas selbst zu recherchieren. Mit den wenigen Informationen ist es aber wirklich schwer. 

30 Jahre? Ich hatte mich informiert und 20 gelesen. 25 Jahre ist es jetzt her. Dann besteht ja evtl. doch noch eine Möglichkeit an Informationen zu kommen, denn den Kinderarzt gibt es tatsächlich nicht mehr...

Kommentar von GeraldF ,

Wo am Hals war die Beule ?

Kommentar von St4rnch4n ,

Die Beule befand sich seitlich links am Hals. Die Narbe misst ca. 6-8cm...

Kommentar von GeraldF ,

Dann dürfte es sich am ehesten um eine sogenannte laterale Halszyste gehandelt haben. Als Komplikation ist es (wenn man Ihre fremdanamnestischen  Angaben hinzuzieht) wahrscheinlich zu einer Einblutung in die Zyste gekommen.

Diese Zysten entstehen aus entwicklungsgeschichtlichen Überbleibseln und sind für sich genommen harmlos. Sie fallen meist im Kindesalter auf und werden auch dann operiert. Bei Komplikationen (Fistelung, Infektion, Einblutung) können sie schon "Ärger machen".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten