Frage von Griessbrei, 3.033

Braucht man jetzt keine Überweisung mehr?

Die Praxisgebühr ist doch jetzt weggefallen. Braucht man denn dann auch keinen Überweisungsschein vom Hausarzt mehr, wenn man zu einem Facharzt gehen muss?

Antwort
von Mahut, 3.033

Das kommt auf deinen Vertrag mit der KK an, wenn du am Hausarztmodell teilnimmst wirst du auch weiterhin eine Überweisung brauchen, außerdem verlangen viele Fachärzte auch weiterhin Überweisungen. Am Besten fragst du wenn du dir einen Termin holst, ob du eine Überweisung brauchst.

Antwort
von Alois, 2.275

Hallo Griessbrei,

eine Überweisung dient in erster Linie dem Informationsaustausch und verhindert Doppeluntersuchungen bzw. -therapien;

ferner kann man dort "Mit- oder Weiterbehandlung" sowie "Zielauftrag" anhaken sowie einen kurzen Überblick über den betreffenden Patienten geben - was sicherlich einfacher und schneller geht, als den gesamten Befund durchzulesen oder sich mit einzelnen Aussagen des Patienten zufrieden geben zu müssen, dem gerade etwas nicht einfällt (das ist keinesfalls persönlich gemeint!!!).

Liebe Grüße, Alois

Antwort
von gerdavh, 2.384

Hallo Griessbrei, das hängt davon ab, zu welchem Facharzt Du gehst. Ich war dieses Jahr in einer Fachklinik für Gefäßerkrankungen, die wollten keine Überweisung. Bei meiner Nuklearmedinznerin wiederum wird eine verlangt (wahrscheinlich um vorzubeugen,dass Patienten plötzlich kostspielige Untersuchungen machen lassen, ohne dass dafür eine Indikation vorhanden ist). Erstaunt war ich allerdings letzthin bei einem Gastroenterologen, wo die Sprechstundenhilfe fast schon etwas ungehalten war, dass ich ohne Überweisung kam. Beim Dermatologen brauchte mein Sohn keine Überweisung. Am besten Du fragt vorher nach, wenn Du bei einem Facharzt einen Termin machst. Man sollte hier vielleicht erwähnen, dass Hausärzte gerne Überweisungen ausfüllen - dafür bekommen sie nämlich Geld (ich glaube pro Überweisung 2,00 Euro). Das gibt einem auch zu denken. Liebe Grüße Gerda

Kommentar von Mahut ,

Gerda, ich glaube nicht das Hausärzte für Überweisungen Geld bekommen, dann hätte mein früherer Hausarzt mich öfter mal Überwiesen, er hat es aber nicht, er gibt grundsätzlich keine Überweisungen, er meint er könnte alles allein. Darum habe ich ihn auch gewechselt, ich höre aber von seinen Patienten, die da noch hingehen, das er immer noch nicht überweist.

Kommentar von Zweimal ,

dafür bekommen sie nämlich Geld (ich glaube pro Überweisung 2,00 Euro)

Laut GOÄ kann eine Überweisung nicht als eigenständige Leistung abgerechnet werden.

Antwort
von Anja1988, 1.701

Eine Überweisung ist daher so sinnvoll, weil der Hausarzt somit die gesamten Befunde erhält. Einige Fachärzte brauchen eine Überweisung auch deswegen, weil dort steht, was zu machen ist.

Kommentar von Mahut ,

Die Befunde kann man sich auch vom Facharzt geben lassen und nimmt sie dann zum Hausarzt mit, so mache ich es immer, denn es gibt auch Ärzte die keinen Befund zum Überweisenden Arzt schicken, das habe ich schon erlebt, auf nachfrage, wurde gesagt, das machen wir nie.

Antwort
von anonymous, 1.301

Hallo, ich hole mit nie und habe mir fast noch nie Überweisungen geholt, warum den doppelten Weg zum Hausarzt machen (habe gar keinen...) und dann noch zum Facharzt. Ich lasse mir die Befunde direkt vom Facharzt nach Hause schicken/mitgeben, da habe ich mehr davon, denn die Hausärzte sind vollkommen überlaufen und warum hingehen um sich als "Gesunder, nicht akut Kranker" dann im Wartezimmer direkt anstecken lassen... Zudem erklären die das auch nicht gerade gut/genau. Tatsächlich habe ich mir mal einen Hausarzt suchen müssen, da ein Spezialarzt nur mit Überweisung tätig werden wollte, habe diesen Hausarzt aber n i e zu Gesicht bekommen, mir dort also nur 1 Überweisung ausstellen lassen. Dann hatte ich 2 Termine bei diesem Hausarzt um mir den Befund geben/erklären zu lassen, jedes Mal stundenlang gewartet t r o t z Termin, alle bekamen hohen Blutdruck im Wartezimmer vom ewigen Warten. So ließ ich mir sofort die übermittelten Befunde aushändigen und habe sie nun hier zu Hause - in meinem Befundordner. Leider ist in vielen Befunden auch einiges falsch, OP Jahresdatum z. B. also es ist absolut sinnvoll, sich selbst die Unterlagen geben/senden zu lassen und auch reinzuschauen, zu kontrollieren. Was da manchmal so drinsteht ist kaum zu glauben...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community