Frage von sonne123, 911

Zahnextraktion und Einnahme von ASS

Hallo ihr Lieben,

wir mußten heute abend mit meinem Vater den ZA aufsuchen.Er klagte schon seit gestern (das habe ich aber heute vormittag erst erfahren) über Schmerzen im Backenzahnbereich.Zudem war schon eine leichte Schwellung sichtbar und auch an der Aussprache konnte man erkennen,das irgendwas nicht in Ordnung ist.Haben dann heute abend noch einen Termin bekommen und so wie ich es mir schon dachte,mußte der Zahn gezogen werden,die Wunde wurde anschließend mit 5 Stichen genäht (der ZA meinte,das es wohl dadurch nicht so arg bluten wird) .........trotz der Einnahme von ASS heute früh.Nun habe ich aber Bedenken oder ein wenig Angst,weil wir auch nicht in einem gemeinsamen Haushalt leben,das durch ASS die Gefahr einer stärkeren Nachblutung bestehen könnte .Was meint ihr? Nächste Woche Montag dann der zweite Termin und wieder soll eine Zahnextraktion erfolgen.........reicht zwei Tage vorher (also schon am Samstag) Absetzen von ASS aus?Bin für jede Antwort dankbar.Liebe Grüße

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Mahut, 911

Hallo Sonne, ich glaube nicht das eine starke Nachblutung auftritt, falls doch gibt es eine Blutstillende Watte in der Apotheke,

Die Ass100 solltet ihr 5 Tage vorher absetzen, damit keine starken Blutungen auftreten.

Ich muss auch ASS100 einnehmen und mache es auch so bevor ich zum Zahnarzt gehe.und ein kleiner Eingriff ist

Alles gute für deinen Vater

LG Mahut

Antwort
von elliellen, 710

Hallo!

Dein Vater hat ja normalerweise eine Mullauflage für die Wunde bekommen, die schließt sich dann und es bildet sich ein Pfropf. Er sollte sich ruhig verhalten und wenn er Arnica C 30 zu Hause hat, sollte er davon 3-5 Globulis nehmen. Die sind nach allen OPs immer sehr gut. Ich habe sie auch immer da.

Sei heute Nacht dann am besten "alarmbereit", falls etwas Besonderes sein sollte, dass er sich melden kann bei dir, aber ich denke, es wird alles O.K. sein, mache dir nicht zu grosse Gedanken.

Ja, ein paar Tage vorher sollte es ausreichen, das ASS wegzulassen. Nach der Extraktion sollte er dann wieder Arnica C 30 nehmen. Alles Gute!

Antwort
von gerdavh, 709

Hallo sonne123, eine OP und ASS vertragen sich schlecht. Es könnte durchaus dann zu einer Nachblutung kommen. Ich würde sicherheitshalber auf Paracetamol oder Ibuprofen ausweichen. Nicht umsonst bekommt man, selbst vor kleinen Eingriffen, immer wieder gesagt, dass man möglichst fünf Tage vorher keine blutverdünnenden Medikamente einnehmen sollte. Bei meinem letzten Eingriff beim Zahnchirurgen wurde mir extra ein Merkblatt zugeschickt, auf dem darauf verwiesen wurde. Und da handelte es sich um einen kleinen operativen Eingriff, wo lediglich ein Überschuß an Füllung entfernt wurde. Grüße Gerda

Antwort
von walesca, 579

Hallo sonne123!

Das ASS sollte erst einmal weggelassen werden, da es ja blutverdünnend wirkt und es dadurch zu unerwünschten Blutungen kommen kann. Besorgt Euch in der Apotheke lieber "Arnica-Globuli"!!! Einmalig 15 Globuli im Mund zergehen lassen. Danach 3 x täglich 5 Globuli bis ca. 1 Woche nach dem Zahnziehen!! Das verhindert übermäßige Blutungen und fördert dazu noch die Wundheilung. Dies hat mir meine Heilpraktikerin für jede Arzt OP oder Verletzung empfohlen. Zusätzlich kann auch noch "Staphysagria D 12" (2 x 5 Globuli) die Heilung unterstützen. Dies wirkt besonders bei allen Schnittverletzungen positiv.

Gute Besserung wünscht walesca

Antwort
von beamer05, 496

Wird das ASS denn als 100mg Dosierung als "Blutverdünner" gegeben, oder als Schmerzmittel?

Aus leidvoller eigener Erfahrung:

Unter der Einwirkung von ASS kann es nach Zahnextraktion zu sehr unangenehmen, langen Blutungen kommen, WENN die Wund nicht perfekt versorgt ist.

Wenn das ASS verzichtbar ist, und als Schmerzmittel genommen wurde, sollte auf ein anderes Schmerzmittel ausgewichen werden, welches nicht die Blutgerinnung beeinträchtigt. Bei der üblichen Schmerzmitteldosierung (500-1000 mg) dauert es einige Tage, bis der Gerinnungshemmende Effekt wieder behoben ist.

Wenn das ASS zur "Blutverdünnung" gegeben wird, kann man mit dem Hausarzt besprechen, ob man nicht für ein paar Tage auf z.b. Heparin umsteigen kann.

Viel Erfolg!

Antwort
von rulamann, 492

Da genäht wurde, ist davon auszugehen, dass der Zahnarzt mit den Nachblutungen recht hat und dass es zu keinen größeren Komplikationen kommt. Ab Sofort solltet ihr das ASS 100 weglassen und mit dem Hausarzt reden, um bis zum nächsten Termin auf Heparin umzusteigen. Auch, sollte dein Vater in der Nacht engmaschiger kontrolliert werden um gegebenenfalls schnell reagieren zu können, sollte es doch zu stärkeren Blutungen kommen.

L.G. rulamann

Kommentar von sonne123 ,

@all

Erst einmal vielen lieben Dank Euch allen für die mehr als hilfreichen Antworten :-))

Zu einer erneuten Blutung kam es nicht mehr.Habe heute aber noch zur Sicherheit mit dem HA gesprochen und dieser meinte, das ein Absetzen von ASS am Samstag ausreichend ist und zudem ohne Folgen bleiben wird.Hoffen wir,das es Montag genauso gut geht,denn Gedanken macht man sich ja doch ein wenig.

Liebe Grüße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten