Frage von vanspirit,

Unterzuckerungssymptome nach Mahlzeit

Hi community,

ich bemerke in letzter Zeit häufig - ein paar Jahre davor auch schonmal - dass ich nach einer Mahlzeit etwa 2h danach starke Unterzuckerungssymptome bekomme. Diese äußern sich in allgemeinem Schwächegefühl, starker Müdigkeit etc. Das diese nicht am Kreislauf liegen habe ich ausgeschlossen - die Gegenprobe mit Einnahme von Dextro / Traubenzucker brachte schnell Besserung. Kontrolle meines Blutzuckerspiegels lag im Zeitpunkt der Symptome bei ~82. Ich kann mir ehrlich gesagt, vor dem Hintergrund des "normalen" Blutzuckers, nicht die Symptomatik erklären.

Mir ist folgendes aufgefallen: Die Symptomatik zeigt sich meistens dann heftig, wenn ich über eine längere Zeit vor der Mahlzeit nichts oder nur unzureichend / wenig gegessen den Tag habe. Bei einem Fall hatte ich bis auf ein / zwei Weißbrote den ganzen Vormittag seit 8 Uhr nichts gegessen und mir dann um etwa halb 2 eine doppelte Portion Nudeln verpasst. Etwa 45 Min später, hatte ich mit starken Unterzuckerungssymptomen zu kämpfen, die ich erfolgreich mit Traubenzucker und anschließend Studentenfutter überwinden konnte.

Das zweite Mal hatte ich ebenfalls Mittags eine für mich eher kleine Mahlzeit zu mir genommen (Kartoffelbrei, Spinat und Fisch) und nach ein wenig häuslicher Aktivität eine große Pizza mit anschließendem Schokoladenverzehr gegessen (~4-5h nach erster Mahlzeit) um mich danach auf die Couch zu legen. Nach etwa 2h empfand ich dann wieder eine überwältigende Müdigkeit -> Blutzucker 82.

Habt ihr eine Idee was das sein kann? Es taucht sehr selten auf und ich persönlich sehe eine enge Verbindung zwischen länger nichts / wenig gegessen und anschließendem massive Kohlenhydratzuvor. Meine Erklärung ist die folgende: Der Körper hat sich an den niedrigen Blutzuckerspiegel gewöhnt (zB an dem einen Vormittag). Nun führe ich Ihm plötzlich eine RiesenMenge an Nahrung zu. Er schüttet vermehrt Insulin aus, die den Blutzuckerspiegel entsprechend sinken lassen - offensichtlich auf Normalniveau-. Das empfinde ich dann allerdings aufGrund des Starken Abfalls als überaus schlimm. Denn kurz nach der Mahlzeit fühle ich mich immer total gestärkt.

Dementsprechend verstehe ich die spätere Symptomatik nicht..

Hat wer von euch eine Idee?

Besten Dank ;-)

Hilfreichste Antwort von Semana,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich kenne das Problem, hatte selbst lange Zeit mit solchen Symptomen zu kämpfen. Es liegt wohl daran, daß du zuviel an Kohlenhydraten zu dir nimmst, die Bauchspeicheldrüse reagiert über, produziert zuviel Insulin, der Zucker (aus Kohlenhydraten) wird in die Körperzellen gepresst und das ganze lässt deinen Blutzuckerspiegel abstürzen. Versuche weniger an Kohlenhydraten zu essen, greife eher auf Gemüse und Fleisch, Käse oder Fisch zurück und halte damit den Blutzuckerspiegel konstanter. Das von dem du meinst, es wäre das Normalniveau ist eine Unterzuckerung und das Ganze auf und ab kann auf längere Sicht in eine Insulinresistenz führen. Wenn du magst, kannst du dich hier mal einlesen: www.logi-methode.de

Antwort von dannischu,

Es gibt ein sogenanntes "Dumping-Syndrom" an das mich die geschilderten Beschwerden erinnern. Dies tritt aber in der Regel als Folge einer Magenoperation auf, bei der die Reservoirfunktion des Magens nicht mehr besteht. Nach einer Sturzentleerung der Nahrung in den Dünndarm kommt es ca. 2 h nach Nahrungszufuhr zu einer reaktiven Unterzuckerung durch eine übermäßige Insulinsekretion mit den genannten Symptomen. Hierbei kann man dann allerdings tatsächlich niedrige Blutzuckerspiegel messen. Wie gesagt, ist als Spät-Dumping-Syndrom nach verschiedenen Magenoperationen beschrieben. Ich weiß nicht, ob das im Einzelfall bei nicht-operierten und zu voluminöser Nahrungsaufnahme auftreten kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community