Frage von Alex2577, 27

Suche wirksames Schmerzmittel, gegen Migräne?!

Ich habe des öfteren, kaum auszuhaltende Kopfschmerzen. Es war auch schon mal so heftig das ich kaum ansprechbar war und nur mein Kopf hin und her bewegt haben. Liegen kann ich bei solchen Attacken komischerweise auch nicht. Es ist wirklich sehr unangenehm! Herkömmliche Schmerzmittel, wie Paracetamol, Ibo 600 oder Asperin haben keinerlei Wirkung . Ich habe mir in der Apotheke jetzt Dolortriptan, die auch keine Wirkung gezeigt haben, die Schmerzen sind geblieben und ich habe nach einer Stunde noch eine Ibo 600 genommen. Kann mir jemand noch ein anderes Schmerzmittel empfehlen? Ich beruflich sehr eingespannt, so das ein Arzt besuch zur Zeit einfach nicht möglich ist

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von Emelina, 16

Hallo Alex2577,

bei Migräne haben „normale“ Schmerzmittel wie Aspirin, Paracetamol oder Ibuprofen meistens keine oder nur geringe Wirkung.

Dolortriptan ist ein Triptanpräparat. Triptane helfen normalerweise bei Migräne recht zuverlässig. Jedoch sind die rezeptfreien Triptane nicht für jeden Migränepatienten geeignet, denn sie sind schwächer in der Wirkung, als die verschreibungspflichtigen Triptane (wie z. B. Sumatriptan).

Triptane wirken übrigens nur bei Migräne und manchmal auch bei Clusterkopfschmerz – aber nicht bei allen anderen Arten von Kopfschmerzen.

Ist denn deine Migräne schon vom Facharzt – einem Neurologen - diagnostiziert worden? Ich frage das deshalb, weil du schreibst, dass du während der Kopfschmerzen deinen Kopf hin und her bewegt hast. Das würde man während einer Migräneattacke normalerweise nicht machen. Bei Migräne verschlimmert sich der Kopfschmerz sofort, wenn man sich bewegt.

Anders ist das bei Clusterkopfschmerz. Da kann die Bewegungsunruhe eines der Begleitsymptome sein.

Schmerzmittel, die nicht oder nicht ausreichend helfen, sollte man bei Kopfschmerzen nicht einnehmen. Es besteht die Gefahr, dass man diese dann zu häufig konsumiert, was zu einem (zusätzlichen) Medikamentenübergebrauchskopfschmerz führen kann. Es klingt paradox, aber Medikamente, die eigentlich den Kopfschmerz bekämpfen sollen, können selbst Kopfschmerzen verursachen, wenn sie zu oft eingenommen werden.

Da bei Migräne und Clusterkopfschmerz ganz andere Schmerzmittel helfen, als bei Spannungskopfschmerzen u. a., ist es wichtig zu wissen worum es sich bei dir handelt. Nur dann kannst du auch das Richtige dagegen machen.

Falls die Diagnose „Migräne“ bei dir gesichert sein sollte, kannst du dich hier über die verschiedenen Triptane informieren:

http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/anfallsbehand...

LG Emelina

Kommentar von Emelina ,

Hier - nur zur Info - die typischen Anzeichen von Migräne:

  • Immer wiederkehrender - meistens einseitiger - Kopfschmerz,
  • Übelkeit (bei manchen mit Erbrechen),
  • Licht-, Geräusch-, oder Geruchsempfindlichkeit.
  • Der Schmerz verschlimmert sich bei Bewegung / körperlicher Anstrengung.
  • Dauer einer Migräneattacke: Wenige Stunden bis zu 3 Tagen.
  • Die ersten Migräneanfälle treten bei den Meisten erst ab der Pubertät auf.
  • „Normale“ Schmerzmittel wirken oft nicht ausreichend.

Es gibt viele verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer und bei Jedem genauso zutreffen.

Kommentar von Alex2577 ,

Vielen Dank, für deine Antwort. Ich war vor paar Monaten, schon mal beim Neurologen und der wollte eigentlich das ein MRT vom Kopf gemacht wird. Naja, ich habe noch kein Termin gemacht, da der Arzt meinte es wird wohl Migräne sein. Ich habe mich, dann mit seiner Vermutung zufrieden gegeben und gehofft das die Anfälle weniger werden. Ja, es war einmal so schlimm das ich kaum Ansprechbar war und mein Kopf nur hin und her bewegt habe. Das war aber schon extrem! Heute hat das Dolortriptan, gut gewirkt, ich habe vorher aber erst ne IBO 600 genommen.

Kommentar von Emelina ,

Hallo Alex, ein MRT vom Kopf dient dazu andere, schlimmere Ursachen für die Kopfschmerzen, auszuschließen (z. B. Gehirntumor,…) – oder zu erkennen. Ein Neurologe ist dann auf der „sicheren Seite“ und kann - bei Ausschluss - durch die Befragung des Patienten herausfinden, ob es sich um Migräne handelt, da er die typischen Symptome kennt. Migräne ist auf dem MRT-Bild nicht sichtbar.

Deshalb wäre es in deinem Fall schon wichtig ein MRT machen zu lassen und das anschließend mit deinem Neurologen zu besprechen. Wie ich schon geschrieben habe, kann man nur dann das Richtige gegen Kopfschmerzen machen, wenn man den Grund dafür kennt. „Nur irgendwelche“ Schmerzmittel einzunehmen ist auf Dauer keine Lösung – und zu hoffen, dass die Anfälle weniger werden auch nicht. Bei einem häufigen Schmerzmittelkonsum ist leider eher das Gegenteil der Fall…

Ob das Dolortriptan wirklich bei dir gewirkt hat, kann man leider auch nicht sicher wissen, da du vorher eine IBU genommen hast. Man sollte eigentlich nicht verschiedene Schmerzmittel kombinieren, aber IBU und Triptane haben zumindest keine schädliche Wechselwirkung…

LG Emelina

Expertenantwort
von StephanZehnt, Community-Experte für Schmerzen, 15

Hallo Alex,

es gibt nicht zufällig sehr viele Medikamente (Triptane) gegen Migräne. Du solltest darüber einmal mit Deinem Arzt sprechen! Das Problem ist allerdings das man beim absetzen aufpassen muss (ausschleichen lassen.).

http://www.sanego.de/Krankheiten/Migr%C3%A4ne/ Halt einmal die Berichte lesen!

VG Stephan

Kommentar von Emelina ,

Hallo Stephan, Triptane sind Medikamente zur akuten Schmerzbekämpfung bei Migräne. Sie dürfen keinesfalls täglich oder häufiger als an 10 Tagen im Monat eingenommen werden, da es sonst zu einem Medikamentenübergebrauchskopfschmerz kommen kann.

"Absetzen" oder "ausschleichen" ist also bei Triptanen nicht das Thema...

LG Emelina

Kommentar von StephanZehnt ,

Herkömmliche Schmerzmittel, wie Paracetamol, Ibo 600 oder Asperin haben keinerlei Wirkung . Ich habe mir in der Apotheke jetzt Dolortriptan, die auch keine Wirkung gezeigt Nun weis ich nicht wie Du z.B. mit Pestwurz und Mutterkraut zurecht kommst! LG Stephan

Kommentar von Emelina ,

Pestwurz und Mutterkraut hilft bei mir leider nicht. Ich habe in der Vergangenheit schon so einiges ausprobiert...

Herkömmliche Schmerzmittel, wie Paracetamol, Ibo 600 oder Asperin haben keinerlei Wirkung

Das deutet beim Fragesteller auf Migräne hin.

Ich habe mir in der Apotheke jetzt Dolortriptan, die auch keine Wirkung gezeigt haben

Das deutet wiederum darauf hin, dass es sich nicht um Migräne handelt, denn Triptane sind bei Migräne normalerweise gut wirksam.

Sie werden aber nur im Akutfall gegen die Schmerzen eingenommen, deshalb ist ein "ausschleichen" oder "absetzen" nicht nötig - das war es nur, was ich in meinem Kommentar an dich sagen wollte...

Du solltest darüber einmal mit Deinem Arzt sprechen!

Das ist der beste Tipp von dir, den ich auch sehr unterstütze!

LG Emelina

Antwort
von Carla1586, 13

Hallo, weißt du denn woher deine starken Kopfschmerzen kommen? Das ist wichtig zu wissen, da man meistens nur so die schmerzen richtig behandeln kann.

Bei meinem Sohn kommen sie von einer Histaminintoleranz und ihm hilft Migrasolv.

Es kann auch sein, dass du bereits zu viele Medikamente eingenommen hast und die Kopfschmerzen dadurch schlimmer werden und nichts mehr hilft.

Antwort
von AllesGute, 14

Hallo, ich selber habe des Öfteren Migräneanfälle. Ich war deshalb in einem TCM Haus. Dort habe ich den Tipp mit den Ohrenkerzen bekommen. Diese helfen mir sehr gut und meine Schmerzen bekomme ich ohne die ewigen Medikamente weg. Schau es dir mal im Internet an. Ich kaufe immer die Ohrenkerzen von Otosan bei functional Cosmetics. Versuch es mal, sind wirklich super. Hilft auch meiner 14 jährigen Tochter. Gute Besserung

Kommentar von GesFsupport ,

Hallo AllesGute,

der wiederholte Verweis auf eine bestimmte Website erweckt den Anschein, als würde es dir darum gehen, diese Seite zu bewerben. Dies ist auf gesundheitsfrage.net allerdings nicht erlaubt. Achte doch in Zukunft darauf, den Verweis etwas sparsamer einzusetzen, um Missverständnissen vorzubeugen.

Vielen Dank & viele Grüße Lotta vom gesundheitsfrage.net-Support

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community