Frage von Cerul, 94

Leichtgradige Osteochondrose der HWS

Habe heute den befund bekommen mit der folgende diagnose: Streckhaltung. Leichtgradige Osteochondrose der mitleren u unteren HWS. Eine klinisch relevante intraspinale Raumforderung ist imgesamten Untersuchungsabschnitt bis TH 3/TH4 nicht nachweisbar.Für das vorliegen einer zervikalen Wurzelkompresion kein Hinweis.Normale Kaliber und normale Signalstruktur des Myelans. Zu meine erklerung: Bin 39 jahre hatte ein autounfall vor ca 1 Monat und seit damals habe ich kopfschmerzen schulter bis hin zu die finger meine 4 finger haben ein tauberkeit gefühl. Was ist das, was kann ich tun um besser zu werden.Danke

Antwort
von StephanZehnt, 62

Hallo Cerul,

eine Streckfehlhaltung ist eine Veränderung der natürlichen Doppel S Form d.h. die Wirbelsäule ist etwas überstreckt. Bei der Osteochondrose kommt es zu einer Schädigung der Wirbel weil die geschädigten Bandscheiben ihre Funktion durch Degeneration immer schlechter wahrnehmen.

Eine intraspinale Raumforderung (innerhalb des Wirbelkanals in dem das Rückenmark verläuft) ist im Bereich der mittleren Brustwirbelsäule TH 3/TH4 ist nicht vorhanden.(keine krankhafte Veränderung). Eine Kompression von Nervenwurzeln im Halswirbelbereich nicht zu finden.

Das Myelon. (Rückenmark) zeigt anhand der Signalstruktur keine krankhafte Veränderung.

Eine Taubheitsgefühl / bzw. Gefühlsveränderung der Finger kann andere Ursachen haben z.B. ein Problem mit dem Ulnarisnerv haben. Dies sollte aber ein Neurologe abklären per Messung der Nervenleitgeschwindigkeit.

Also einmal mit einem Neurologen über das Ganze sprechen (Kopfschmerzen Schulter bis hin zu die Finger meine 4 Finger haben ein Taubheitsgefühl. ....

VG Stephan

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community