Frage von jungeWilde, 1.005

Gesunde Schuhe bei stehender Tätigkeit?

Ich muss überwiegend im Stehen arbeiten. Bisher hatte ich meist die Birkenstock Schuhe an, nun habe ich aber gehört, dass die nicht so gut dämpfen, deshalb habe ich Probleme mit den Fersen. Welche Schuhe sind denn ideal für stehende Berufe?

Antwort
von Mahut, 1.005

Vielleicht fragst du mal in einem Schuhgeschäft nach Schuhen mit GEL Polsterung und einer dicken elastischen Sohle, wie bei manchen Sportschuhen. damit kannst du stehen und gehen, ohne das du Probleme bekommst. Ich trage schon seit vielen Jahren solche Schuhe und habe seitdem weder in den Füßen, Beinen und Rücken keine Beschwerden mehr.

Antwort
von Winherby, 941

Bleib ruhig bei den Birkenstock, denn beim Stehen fällt die fehlende Dämpfung nicht auf. Eine fehlende Dämpfung merkt man nur beim Gehen, -Schritt für Schritt. Ansonsten geh zum Schuhmacher, jeder halbwegs begabte Schuhmacher klebt Dir eine schöne elastische Sohle zusätzlich an die Birkenstocks. So behältst Du das gute Fußbett und hast trotzdem eine gute Dämpfung.

Antwort
von fussverbieger, 753

Bevor man einen s.g. Stehberuf antritt, sollte man (wie auch schon zuvor in den Wachstumsjahren) die Füße und die Beinstatik checken lassen, um Überlastungsschäden zu vermeiden oder bekämpfen zu können. Das macht aber kaum jemand,- es kostet ja 30 Minuten und zwischen 30 und 60 Euro)

Birkenstock Schuhe sind ganz sicher nicht der Grund für Fersenschmerzen, denn dieses "Fußbett" wird komplett überbewertet. Wer Senkfüße hat, spürt zwar im innerem Mittelfußgewölbe die Stütze, was durch den hohen Innenrand hervorgerufen wird, aber eine sonstige Wirkung im positiven oder im negativem Sinne haben diese Schuhe nicht. (Siehe http://www.fussgesundheit.info/pronationsschuhe.htm#Birkis )

Ich kann zwar hier aus der Ferne keine ordentliche Diagnose erstellen, aber der oben genannte Link ist eigentlich hilfreich genug. In den meisten Fällen führt die vermehrte Belastung durch den Stehberuf zu einer Überlastung des Bänderaparats,- die Mittelfußsehne ist fast immer am stärksten betroffen. Sie zieht quasi zu stark am Fersenknochen, was dann zunächst nur schmerzhaft ist und später meistens einen Fersensporn verursacht. Das tut dann so richtig weh ;)

Diese Fersenkissen bringen kurzzeitig Erleichterung, aber auf Dauer betrachtet, sind die Dinger eher als schädlich zu betrachten!

Also: Zunächst der ausführliche Fußcheck (beim speziellem Orthopäden oder Therapeuten,- aber nicht im Schuhgeschäft!). Beim Check wird man Belastungsübungen machen und so checken können, ob und wo der Fuß Hilfe braucht. Die Ausgleichsübungen bekommt man direkt mit auf dem Weg,- damit kann man sich dann jeden Tag zuhause die Freizeit versüßen ;) Eventuell gibt es auch Einlagen zur Entlastung oder zur Korrektur von Fußschwächen (etwa Senkfüße).

Anschließend trägt man auch im Beruf die Schuhe, die gefallen und gut passen!

Antwort
von Affenhals, 645

Ich glaube, dass der Wechsel am besten ist, also immer wieder mal andere Schuhe tragen. Laufschuhe sind gut gedämpft, die kannst Du eventuell auch zwischendurch tragen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten