Frage von karibikblume, 1.652

Erhöhte Allergie- und Entzündungswerte, was tun?

Seit ca. 2 Jahren hatte ich ab und zu Atemprobleme und im Dezember 2014 war ich dann beim Arzt, nachdem ich übers Wochenende kaum Luft bekam. Anhand der Atemgeräusche mutmaßte der Arzt Asthma und mir wurde Blut abgenommen. Mein Allergiewert lag da bei 1003. Ich bekam Montelukast und etwas zum Inhalieren. Atemprobleme habe ich seitdem gar keine mehr. Nun war ich letzte Woche wieder zur Blutabnahme da. An dem Tag hat der Heuschnupfen bei mir sehr angefangen. Heute erhielt ich das Ergebnis (telefonisch). Mein Allergiewert ist auf 2000 gestiegen und ich habe hohe Entzündungswerte. Sie geht davon aus, dass es ein Virusinfekt ist, da ich an dem Tag auch ziemlich verschnupft war (das hat sich aber wie Heuschnupfen angefühlt, da auch mein Gaumen gejuckt hat und ich das, dachte ich, gut unterscheiden kann).

Ich soll nun etwas nehmen, um mein Immunsystem zu stärken und in 3 bis 4 Wochen nochmal zur Blutabnahme kommen. Allerdings fühle ich mich absolut nicht krank. Nur eben der Heuschnupfen ab und zu. Ich hab letzte Woche auch Sport gemacht.

Der Arzt meinte im Dezember, man versucht nun erstmal den Allergiewert runter zu bekommen. Montelukast nehme ich seitdem täglich. Ich fühl mich nun total schlecht. Wie kann mein Allergiewert so hoch sein? Helfen die Tabletten nicht? Ich möchte nicht noch länger warten, ich möchte wissen, was der Auslöser ist, dass ich ständig so einen hohen Allergiewert habe? Das Asthma? Der aktue Heuschnupfen momentan?

Meine direkte Frage wäre eigentlich: Kann ich selbst auch etwas tun, um den Allergiewert zu senken? Können diese extremen Werte (auch der Entzündungswert) mit dem akuten Heuschnupfen zu tun haben? Leider habe ich erst nach dem Telefonat das alles erst realisiert und bin nun ein bisschen verunsichert.

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von StephanZehnt, 1.180

Hallo Karibikblume,

der Wirkstoff "Montelukast" blockiert Entzündungsreaktionen in Bronchien- (und Nasen-) schleimhäuten durch Eingriff in das Leukotriensystem. 

Aus diesem Grund bekommst Du auch wieder normal Luft und fühlst Dich auch nicht unbedingt krank

Nun wird u.U. ein Allergietest gemacht der anzeigt was Deinen Heuschnupfen begünstigt .. nun kann man dies meiden oder mit einem Antihistaminika die Auswirkung des Allergen zumindest einschränkt. So das Du von dem Allergiewert etwas herunter kommst.

Das heisst ich würde einmal in eine Apotheke  gehen und mich da schlau machen.  .Welches Antihistaminikum zu dem Montelukast (1)  passt  (1)Leukozytenrezeptor -Antagonisten)

http://www.allgemeinarzt-online.de/a/1579150

Die hohen Werte werden ihre Ursache zu großen Teilen in Deinem Heuschnupfen haben. 

Nun kann man sicher sein Immunsystem stärken z.B. mit Kapuzinerkresse -Meerrettich - Propolis - Zwiebel- Knoblauch - Salbei- Thymian - Ingwer- Chili- guten Obst wie Kiwi- Orangen, Sanddorn, Granberrys Hagebutten und Gemüse wie Brokkoli , Porree und rote Beete aber auch Paprika (rot).

So etwas kann Dir helfen bei einer Erkrankung durch Viren usw. um Dein Immunsystem zu stärken . Aber bei einem Heuschnupfen hilft das weniger. wenn das Allergen ständig vor der Nase hat. Aber schaden kann es trotzdem nicht.

Also weiter das Medikament ("Montelukast) nehmen / in der Apotheke einmal fragen ob es Sinn macht ein Antihistaminikum dazu zu nehmen. 

Ja und bei Heuschnupfen halt die Alltagswäsche nicht mit ins Schlafzimmer nehmen. Ja und die Haare vor dem Schlafeingehen ausspülen warmen  Wasser. ausspülen. (heuschnupfen-tipps.de/tipps.html). 

Auf diesem Weg wird das Problem geringer verschwindet aber nicht vollständig. Was eine Hypersensibilisierung bringt  im nächstne Spätherbst müsstest Du mit Deinem Arzt absprechen. 

VG Stephan

Antwort
von Shivania, 866

Hast Du mal getestet was sich verändert, wenn Du Dich weizenfrei ernährst? 

Vielleicht besteht eine Weizenunverträglichkeit? Mehr Infos dazu im angehängten Link

http://dr-bieger.de/weizenkeim-agglutinin-und-weizen-unvertraeglichkeit/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community