Frage von Laila1234, 384

Depressiv, keine Kraft

Hallo Leute, Ich bin 18 Jahre alt und gehe zurzeit in die 10.Klasse eines Gymnasiums. Ich habe einen guten Regelschulabschluss gemacht, danach war ich ein Jahr auf einer Sozialpädagogischen Schule bis ich mich entschlossen habe das Abitur nach zu machen. Am Anfang war noch alles einigermaßen gut, ich hatte im ersten Halbjahr einen Schnitt von 2,4. Doch dann bin ich depressiv geworden. Ich hatte auch schon davor ständig depressive Verstimmungen doch jetzt werden sie immer schlimmer und schlimmer. Ich bin die ganze Zeit müde und antriebslos. Ich leide unter Kopfschmerzen und Bauchschmerzen. Ich kann mich kaum noch konzentrieren oder mich aufraffen zu lernen. In meiner letzten Klausur hatte ich eine 6, obwohl ich gelernt habe und das Thema auch verstanden habe! Ich kann mich nur einfach nicht mehr konzentrieren! Ich war deswegen auch beim Hausarzt, der meinte ich solle wegen einer leichten depressiven Verstimmung zum Neurologen! Das alles ist nur keine leichte Verstimmung mehr. Ich kann wirklich nicht mehr. Habe in ca. drei Wochen einen Termin beim Psychiater und werde auch eine Therapie anfangen. Gerade weiß ich aber wirklich nicht mehr was ich machen soll. Ich möchte nicht mehr in die Schule, das macht mich kaputt. Ich komme nicht mehr zu ruhe, bin nur noch unruhig und aggressiv, habe manchmal das Gefühl wahnsinnig zu werden :( Zu meinem Hausarzt kann ich deswegen nicht mehr, hab das Gefühl das der mich nicht ernst nimmt. Ich würde am liebsten die Schule abbrechen und es später wieder versuchen, vielleicht auch im Fernabi. Ich möchte mein Abi ja machen und ich bin auch nicht zu blöd dafür, ich kann nur gerade einfach nicht mehr :( Jetzt weiß ich gar nicht mehr was ich machen soll, soll ich mich krank schreiben lassen oder es weiter versuchen da ja bald Ferien sind?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von anonymous, 330

Da ich mich hier noch nicht angemeldet habe, kann ich Dir auf Deinen Kommentar nur auf diesem Wege antworten. Ich bin der "Gast" von eben, mit dem Beispiel von Dr.Rosenberg.

Laila, ich bitte Dich, Dir keine Schuldgefühle einzureden. Dieser "Mist", den Du jetzt hast, der wird für Deine Zukunft einen Sinn ergeben. Mach Dich bitte nicht fertig, weil es sich im Moment so anfühlt, als hättest Du etwas falsch gemacht. Ich glaube, dass das nicht Deine Absicht war und dass Du jetzt bereit bist, vorsichtig anzufangen, Ordnung in Deine Gefühlswelt zu bringen.

Vielleicht gelingt es Dir, bei Deinen Eltern anzufangen. Ich will Dich nicht bevormunden, aber vielleicht verbirgt sich hinter Deinem Druck, den Du durch sie empfindest, die Angst, dass sie Deine Entscheidung nicht respektieren oder unterstützen. Es könnte helfen, wenn Du ihnen das sagst und auch, sie konkrekt darum zu bitten, Dich zu respektieren und zu unterstützen.

Wenn Du selbst gerade nicht sehen kannst, wo Du stehst, wird es für Deine Eltern auch nicht leicht sein, das von allein zu erkennen und Dir das zu geben, was Du brauchst. Ich glaube aber, dass es möglich ist, dass sie Dich besser verstehen.

Lass sie ruhig wissen, dass es Dir wichtig ist, dass sie Verständnis für Deine Lage aufbringen, dass Du es gerade mehr als sonst brauchst, akzeptiert und geliebt zu werden, damit es Dir leichter fällt, die Kraft dafür aufzubringen, mit Dir selbst und Deinen Vorstellungen für Dein Leben in Kontakt und wieder zur Ruhe zu kommen.

Es erfordert Mut, solche Dinge auszusprechen. Aber ich glaube fest, dass es viel helfen kann und immer einen Versuch wert ist.

Von mir die besten Wünsche für Dich.

Kommentar von Laila1234 ,

Danke für deine hilfreichen Antworten. Bei mir ist das alles nur recht kompliziert, meiner Mutter werde ich davon nicht erzählen können weil sie einen großen Teil dazu beigetragen hat das es mir jetzt so geht, allerdings unwissend. Sie hat früher an starken Depressionen gelitten und eigentlich bräuchte sie jetzt wieder Hilfe, aber das ist ein anderes Thema. Mein Vater (meine Eltern sind getrennt), da ist das Problem das er sehr auf durchhalten geeicht ist. Er hat kein Problem damit wenn ich eine Therapie machen will, er findet das sogar sehr gut, nur kann ich ihm nicht sagen das ich die Schule erstmal nicht mehr weiter machen will. Er würde das nicht verstehen weil er ganz anders aufgewachsen ist. Außerdem habe ich Angst dass er die Schuld bei meinem Freund sucht, (bin ja zu ihm gezogen, allein das war schon ein Drama für sich) und dass er denkt ich bin überfordert alleine zu Leben. Er ist auch eher der Mensch der nicht sagen kann: "Okay Mädchen du bist erst 18 du hast noch dein ganzes Leben vor dir" Er würde ehr sagen: "Irgendwann musst du mal fertig werden mit dem was du machen willst" Ich will damit nicht sagen das er ein schlechter Mensch ist, er sagt das weil er will das ich gute Zukunft Aussichten habe. Seufz... dabei weiß ich nicht mal ob das Abitur wirklich das ist was ich brauche, jedenfalls im Moment. Ich möchte z.B. ein Buch schreiben, das will ich schon lange bin nur noch nie dazu gekommen. Ich fühle mich gerade wie in einem Käfig, ich bin weg gezogen um nicht mehr in einem Käfig zu sitzen und jetzt hält mich die Angst fest :/ Das ist dumm. Ich kann mir einfach nicht vorstellen das er akzeptieren kann was für mich gut ist, im Grunde ist das egal denn er kann mich zu nicht mehr zwingen. Es hindert mich trotzdem daran meine Entscheidungen zu treffen. Ich bin einfach sehr zwiegespalten. Und dann ist da auch noch die Sache mit dem Kindergeld, wenn ich nicht mehr zu Schule gehe fehlen mir 180 im Monat :(

Antwort
von walesca, 274

Hallo Laila1234!

Bitte lass unbedingt mal vom Arzt Deinen

Vitamin-D-Spiegel im Blut messen!!! Er sollte über einem Wert von 50 liegen! Bitte schau mal in diesen Tipp. Vielleicht geht es Dir ja wesentlich besser, wenn Du ausreichend Vitamin-D hast. Viele Ärzte nehmen diesen Mangel nicht so ernst, aber ich habe selbst gemerkt, wie viel besser es einem nach einer Normalisierung gehen kann!! Ein Versuch ist es doch allemal wert!

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/vitamin-d-mehr-bedarf-als-gedacht

Alles Gute wünscht walesca

Kommentar von Laila1234 ,

Halloo walesca,

Beim Arzt war ich schon, die haben ein großes Blutbild gemacht und auch meine Schilddrüsenwerte gecheckt. War aber alles in Ordnung...

Kommentar von walesca ,

Ein großes Blutbild beinhaltet die Untersuchung auf Vitamin-D nicht!! Danach solltest du den Arzt mal ganz gezielt fragen. LG

Antwort
von janifranki, 244

kümmer dich um deine gesundheit...kein mensch kann leitung bringen wenn es ihm psychisch nicht gut ggeht...geh in eine psychosomatische klinik...danach wirds dir besser gehen und dann wird das mit der schule laufen !!ich sprech aus erfahrung!...tu dir das nicht weiter an du quälst dich nur....wenns dir psychisch besser geht wirst du auch wieder lernen können und es gibt immer mittel und wege wie man sein ziel ..bei dir das abi ..erreichen kann!..du bist erst 18...kein grund zur panik

Kommentar von Laila1234 ,

Hallo Janifranki,

In eine Klinik möchte ich nicht, bin erst vor kurzem zu meinem Freund gezogen und er gibt mir den größten halt. Ohne ihn wüsste ich gar nicht mehr weiter

Antwort
von anonymous, 167

Wenn Du gerade keine Kraft mehr hast, solltest Du meiner Meinung nach nicht zur Schule gehen und statt dessen versuchen, Dich darauf zu besinnen, woran es Dir fehlt, welche Deiner Bedürfnisse nicht erfüllt sind. Ich habe neulich ein Buch von einem Psychologen gelesen, der Marshall B. Rosenberg heißt. Ich möchte Dir einen Auszug daraus aufschreiben. Es ist ein Dialog zwischen ihm und einem Patienten, der mit einer Depression zu ihm gekommen ist.

MR: Was ist es, was Sie haben wollen und nicht bekommen? P: Ich weiß nicht, was ich will.

MR: Ich dachte mir schon, dass Sie das sagen. P: Wieso?

MR: Meine Theorie ist, dass wir depressiv werden, weil wir das, was wir wollen, nicht bekommen. Und wir bekommen nicht, was wir wollen, weil uns nie beigebracht wurde, das zu bekommen, was wir wollen. Stattdessen haben wir gelernt, brave kleine Jungs und Mädels und gute Mütter und Väter zu sein. Wenn wir eine von diesen guten Eigenschaften haben, gewöhnen wir uns am besten gleich daran, depressiv zu werden. Depression ist die Belohnung fürs brav sein. Aber wenn Sie sich besser fühlen wollen, dann möchte ich Sie bitten, heraus zu finden, was Sie sich wünschen. Was genau sollen andere Menschen tun, damit Ihr Leben besser für Sie wird?

Laila, vielleicht kannst Du Dich damit identifizieren. Ich denke, es braucht Zeit und Ruhe, sich auf sich und seine Bedürfnisse zu besinnen und ich habe den Eindruck, dass Du selbst erkannt hast, dass Du das im Moment brauchst, um überhaupt wieder Kraft schöpfen zu können. Ich denke, dass es Dir gut tun würde, Dir das zuzugestehen.

Ich wünsche Dir alles Liebe

Kommentar von Laila1234 ,

Das denke ich auch, ich hätte auch schon längst mit der Schule aufgehört wäre da nicht noch meine Eltern. Ich lebe zwar nicht mehr bei ihnen aber sie würden es mitbekommen wenn ich abbrechen würde. Ich weiß nicht ob sie Verständnis hätten da ich letzten Sommer schon meine Erzieherausbildung abgebrochen habe um aufs Gymnasium zu gehen :/ Wenn ich ehrlich bin hatte ich auch schon damals keine Kraft mehr... aber ich hab weiter gemacht und jetzt hab ich den Mist das kaum noch was geht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten