Frage von Maximuss7, 2.605

Befund MRT Oberschenkel Hüfte

Moin, beim Fußballspielen habe ich mich mal wieder verletzt. Nachdem ich es zuerst für eine Zerrung/ einen Faserriss gehalten habe und ich 10 Wochen lang pausiert habe, danach dann aber beim Schießen weiterhin Probleme hatte, bin ich zum Doc gegangen, der eine strukturelle Schädigung am Ansatz des Quadrizeps diagnostizierte und mich umgehend zum Radiologen mit der Bitte um MRT an der Hüfte überwies. Mittlerweile ist der Vorfall nun 14 Wochen her und gestern gab es den Befund, mein nächster Arzttermin ist aber leider noch ein wenig hin und deswegen würde ich gerne mal die Einschätzung von halbwegs sachkundigen haben. Im Alttag habe ich keinerlei Probleme mehr. Auch der Großteil des Sports geht problemlos. Nur eben der Vollsprint und das Schießen geht nur unter Schmerzen und danach verschlimmert sich wieder alles. Der Befund lautet: Sehne des Musculus rectus femoris wahrscheinlich im Zügel zum Pfannenrand anteilig ruptiert mit schmaler ödemäquivalenter Demarkierung in den fettsaturierten protonendichtegewichteten Aufnahmen (vergleiche Bild...). Keine raumforderndes Hämtom. Im Hüftgelenk kein wesentlicher Erguss. Im Femur im Übergang vom Kopf zum Hals ventral in loco typico kleine degenerative Reaktionszone, keine auffällige Dysplasie oder Impingement-Konfiguration. Kein höhergradiger Knorpelschaden. Symphyse und IS-Gelenk rechts unauffällig. Im kleinen Becken orientierend kein Malignomanhalt, keine freie Markraumsignal und im Übrgen auffällige umgebende Weichteilverhältnisse.

Wenn ich es halbwegs verstanden habe, ist es ein Sehnenanriss eines Oberschenkelmuskels am Hüftansatz. Der behandelnde Arzt ist Orthopäde. Wäre das nicht eher etwas für einen Chirurgen? Wie wird soetwas behandelt? Konservativ oder operativ?

Über Einschätzungen wäre ich dankbar!

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von StephanZehnt, 2.419

Hallo Julian.

bei einer Teiklruptur der Sehne des Musculus rectus femoris sollte man evtl. mit dem Fussball etwas warten auch wenn der Vorfall bereits 14 Wochen her ist. Um dies einmal zu veranschaulichen wo der Ursprung (hier der Ansatz der Sehne des Musculus rectus femoris) in der Hüftregion

http://www.tk.de/rochelexikon/pics/s05132.007-1.html

Nun ein Anriss einer Sehne braucht mindestens 4 Monate Schonung und ein sportliches Training kann erst mit 6 Monaten beginnen. (Wedizininfo (de) Sehnenrisse). Nun hast Du deutlich vor 6 Monaten mit dem Training weiter gemacht! Das heißt das Du u.U. wenn es weiter so geht zu einer OP mußt! Ich kenne Deine Zusammenhänge nicht ob Du Profi oder ....

Aber so wie Du im Moment wird es nicht besser! (So eine Teilruptur passiert eher im Kniebereich als in der Hüfte!

VG Stephan

Kommentar von Maximuss7 ,

Hallo Stephan, auch an Dich einen Dank für Deinen hilfreichen Post! Vorne Weg: Ich bin kein Profi, nur ein leidenschaftlicher, halbwegs ambitionierter Amateur. Da ich vor diesem Vorfall aus der Rekonvaleszenz einer anderen Verletzung kam (anderer Körperbereich, kein Zusammenhang hiermit), habe ich seit nun mehr über 1 Jahr nicht mehr wirklich gekickt. Es tut mir in der Seele weh meinen Jungs immer nur zuschauen zu können und nicht selber mitwirken zu können. Nichtsdestotrotz bin ich mit zunehmender Alter vernünftiger geworden und "höre" auf meinen Körper. Nach dem Vorfall habe ich genau 1x versucht Fußball zu spielen (besagte 10 Wochen nach dem Vorfall), da es sich aber beim zweiten etwas längeren Pass schon unrund anfühlte, habe ich den Versuch gleich abgeprochen und bin zum Doc gegangen. Seitdem pausiere ich komplett. Mir ist bewusst, dass ich noch längere Zeit pausieren muss und dies auch tun werde. Ich rechne schon nicht mehr damit in dieser bis Ende November andauernden Hinrunde eingreifen zu können. Ich bin gespannt, wie der Arzt es einschätzt und und zu welcher Behandlungsmethode er mir rät. Dieses Jahr ist definitiv nicht mein Jahr :(

Antwort
von gerdavh, 2.441

Hallo, Du hast den Befund richtig interpretiert. Es handelt sich in der Tat um einen Sehnenanriss. Das wird in der Regel chirurgisch behandelt, d.h., die gerissene Sehne wird genäht und evtl. verstärkt. Da mein Sohn auch Schießsport betreibt und ich weiß, wie die Grundstellung des Schützen aussieht, kann ich gut nachvollziehen, dass das wehtut. Die beschädigte Sehne wird wahrscheinlich dabei stark gedehnt. Ich würde an Deiner Stelle jegliche Belastung vermeiden. Also: Kein Sprint, kein Fußballspielen u.ä., sonst könnte die Sehne reißen und Du kannst Dir nicht vorstellen, was Du dann für Schmerzen hättest. Ich würde mich an Deiner Stelle mit den vorliegenden Röntgenbildern und Befunden an einen Chirurgen wenden. Ich wünsche Dir alles Gute Gerda

Kommentar von Maximuss7 ,

Hallo Gerda,

vielen Dank für die sehr schnelle Einschätzung und die Besserungswünsche! Nur, dass es zu keinen Missverständnissen kommt: Mit Schießen meine ich nicht, dass ich Sportschütze bin, sondern ich meine den Bewegungsablauf beim Fußball. Aufs Tor schießen bzw länge Pässe "schlagen".

Gruß

Julian

Kommentar von gerdavh ,

Hallo, das war dann wohl ein Missverständnis. Ich habe mich schon gefragt, wie Du so viele Sportarten ausüben kannst. Aber Fußball würde ich erstmal lassen, auch wenn Dir das vielleicht schwer fällt. Ich habe schon Leute mit einem akuten Sehnendurchriss gesehen - es muss wahnsinnig weh tun. Alles Gute. Gerda

Antwort
von macro19, 1.750

Hallo Julian,

nach drei Monaten Schmerzen im vorderen Bereich des Oberschenkels an der Hüfte, habe ich nun nach einem MRT die gleiche Diagnose erhalten.

Die Verletzung habe ich mir ebenfalls beim Fussball zugezogen. Wollte einen langen Ball spielen und hatte eine stechenden starken Schmerz. Erste Diagnose war einen Muskelfaserriss. Nach ca. einen Monat habe ich mit leichten Laufeinheiten begonnen und mich mehr gesteigert. Leider ist der Schmerz geblieben.

Gerne wollte ich fragen wie sich die Verletzung bei dir entwickelt hat und wie lange du gebraucht hast, bist du wieder kicken konntest.

Welche Therapien wurden bei dir vorgenommen? Ist Physiotherapie (Massage) sinnvoll?

Vielen Dank für ein Feedback.

Kommentar von Maximuss7 ,

Moin, was soll ich sagen... Mein Beileid. Wichtig ist vor allem die richtige ärtzliche Betreuung. Wenn das gewährleistet ist, dann ist das die halbe Miete. Leider hat es sich bei mir ja auch ultra lange hingezogen von der Verletzungen bis zur richtigen Behandlung, sodass ich erst nach 7-8 Monate an die ersten Gehversuche mit Ball denken konnte. 1. Mitte Mai 2013 verletzt 2. im August der MRT-Termin, nachdem ich zwischendurch es auch wieder wie du probiert hatte, danach dann aber durch einen unfähigen Arzt behandelt worden, der meinte, dass nur Ruhestellung aussreichen würde 3. im Oktober dann notgedrungen und über viel Vitamin B einen Termin bei einer sportärztlichen Koriphäe bekommen, der mich erstmal richtig aufgeklärt hatte was genau da passiert ist, dass es nur durch Ruhe stellen nicht komplett ausheilen würde, auf welche Wege man es behandeln kann und was er mir empfielt. Ich bekam sofor ersteinmal 12x Physiotherapie und 12x Elektrotherapie (das hatte bei mir schon ausgereicht) bis Mitte Dezember. Hätte das noch nicht angeschlagen, hätte es 3 Therapien gegeben, die eine stärkere Heilungsprozess zulassen, aber von keiner Krankenkasse übernommen werden: Stoßwellentherapie, Eigenbluttherapie und die Kälberblut-Injektion. EIne OP käme eigentlich nur unmittelbar nach der Verletzung (bis 7 Tage danach) in Frage 4. Ende Dezember konnte dann erstmals wieder etwas mit dem Ball machen können. Ich empfehle ganz langsam anzufangen und erstmal wieder wirklich versuchen körperlich in die Form von davor zurück zu kommen. Ich hatte zb 6-7kg zugenommen gehabt, weil mir die Verletzung (die dritte innerhalb eines halben Jahres) tierisch aufs Gemüt geschlagen ist und ich den Zustand dann einfach nicht mehr halten konnte. Mach also lieber erstmal 2-3 Monate nur Fitnessübungen und lass den Ball weg. Bei mir kam in der Zwischenzeit noch ein kleine andere muskuläre Verletzung/Rückschlag, aber am anderen Oberschenkel, hinzu, weil ich zu schnell zu viel wollte. Seit Beginn dieser Saison bin ich nun wirklich wieder da, wo ich vorher war. Also fast 13-14 Monate nach der Verletzung :/ Lass Dich von mir und niemanden anders entmutigen und mach es vor allem besser als ich. Also erstmal Ernährung umstellen und jeden Tag ein wenig etwas dafür tun, dass der Rückstand nicht zu groß wird. Mach im Rahmen Deiner Möglichkeiten etwas im Fitnessstudio

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community