Frage von Armin91, 124

Kann mir jemand meinen Röntgenbefund zur gesamten Wirbelsäule erklären?

HWS: mäßige Streckfehlhaltung, keine horizontale Achsendeviation, geringgraadige Spondylarthrosen C6-TH1.

BWS: mäßige Streckfehlhaltung, geringgradige rechtsseitige Achsendeviation der mittleren Thorakalsegmente in Höhe TH5/TH6.

LWS: geringgradige rechtsseitige Achsendeviation, geringgradige Spondylartrhrosen im Segment L5/S1.

Mein Orthopäde hat erst in 2 Wochen Zeit für mich. Ich habe starke Schmerzen und schreibe gerade meine Bachelorarbeit. Was kann ich inzwischen tun?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Armin91,

Schau mal bitte hier:
Sportverletzung Sprunggelenk

Antwort
von StephanZehnt, 75

Hallo Armin,

mit der Streckfehlhaltung ist schlicht gemeint das Deine Halswirbelsäule nicht mehr die normale Doppel S -Form (IKyphose / Lordose) hat sondern das die Bögen etwas  abgeflacht sind. 

Diese Doppel S - Form hat den Sinn das das Gewicht entsprechend gut "abgefedert" ist (Gewichtsverteilung des Körpers,). Eine Streckfehlhaltung kann zur Folge haben das die Wirbelsäule in bestimmten Bereichen schneller degeneriert. 

keine horizontale Achsendeviation Deine Wirbelsäule weicht in der horizontalen Achse nicht ab. Das heißt etwas ähnliches wie  eine Skoliose wird z.B. ausgeschlossen. 

geringgradige Spondylarthrosen C6-TH1.Halswirbel C6 / 7 und Th1 erster Brustwirbel.

Brustwirbelsäule ( mäßige Streckfehlhaltung, geringgradige rechtsseitige Achsendeviation der mittleren Thorakalsegmente in Höhe TH5/TH6.) Streckfehlhaltung siehe oben. Hier besteht eine geringgradige  Achsenabweichung nach rechts. der mittleren Brustwirbelsäule. TH 5 / 6.

In dem Bereich der Lendenwirbelsäule  (LWS: geringgradige rechtsseitige Achsendeviation, geringgradige Spondylartrhrosen im Segment L5/S1)

(Achsendeviation) Abweichung vom Normal Senkrechten. jeweils immer rechts. Also ein minimaler Buckel / Wölbung  nach rechts. 

geringgradige Spondylartrhrosen im Segment L5/S1.also dies zwischen letzten Lendenwirbel (L5) und dem Kreuzbein (S1). Diese Spondylartrhrose ist bei Dir noch geringgradig. Dies kann allerdings dazu führen das die Wirbelkörper aufeinander stoßen. Wenn sie irgendwann Kontakt haben kann das dazu führen das sich so genannte Randzacken bilden.  

http://operation-wirbelsaeule.de/krankheiten/spondylarthrose/

Also Du solltest trotz Deiner Bachelorarbeit etwas für Deinen Rücken tun. In den Physiotrherapiepraxen werden Lehrgänge wie "Rückenschule angeboten dies übernimmt die Krankenkasse bei ca. sechs Terminen (zumeist abends) wird erklärt wie man sich Rückengerecht verhält. 

Wenn es nicht mehr ganz so heiss ist solltest Du es einmal mit Wärme probieren im Schmerzbereich.  Es gibt so Moorpackungen die man immer wieder erwärmen kann für wenig Geld z.B. mitunter bei den Discountern. . Ja und den Hausarzt fragen ob er >Dir Physiotherapie Verschreiben kann. Meist gibt es so sechs Behandlungen.Ja und dann musst Du halt den Physiotherapeuten löchern was kann ich tun. So z.B. mit einem Theraband.(Übungen). Damit sich das Ganze nicht weiter verschlechtert.

Das ist für Dich genau so wichtig wie Deine Bachelorarbeit Wenn >Du die machst nicht nur am Schreibtisch sitzen wenn möglich auch einmal aufstehen! So in der Richtung. ob  es noch andere Baustellen gibt könnte mna bei der Physiotherapie feststellen so z.B. das ISG.

VG Stephan

Kommentar von Armin91 ,

Was kann ich also gegen massive Verspannungen tun? Wenn ich meinen Körper aufdrehe knackst es sehr stark in der LWS und ebenso in der HWS. Meine Ärztin hat mir Muskelrelaxantien verschrieben, welche aber bald aufgebraucht sind. Diese haben in den vergangenen Tagen relativ gut gewirkt, zeigen jedoch auch einige Nebenwirkungen (Müdigkeit, Benommenheit...)

Kommentar von StephanZehnt ,

Ich habe Dir einiges genannt Rückenschule, Physiotherapie und da Übungen zeigen lassen. Ich kann Dir nicht irgendwelche Übungen aufschreiben das wäre evtl. kontraproduktiv das muss man vor Ort klären.

Es gibt jede Menge solcher >Einträge und so ein Theraband (Latexband) kostet nicht viel. http://www.sport.med.tum.de/media.php?mediaid=199

Mir wäre es aber lieber wenn der Therapeut sagt OK die Übung kannst Du machen die andere lasse lieber sein. Denn wir wollen ja das Ganze nicht verschärfen.


Antwort
von Armin91, 56

Danke für die Antwort. Wie ist das dann wenn ich erst berufstätig bin? Ich bin jetzt 23 und werde noch den Master machen. Nach dem Studium werde ich nur im Büro sitzen. Wird sich da meine Wirbelsäule nicht noch mehr verschlechtern? Kann man mit einer Spondylarthrose überhaupt noch beschwerdefrei leben? Schmerzen ect. Danke

Kommentar von StephanZehnt ,

Du musst halt zwingend einen Ausgleichsport machen und Dir wirklich die Zeit nehmen die Rheumaliga bietet Sportgruppen an. Oder halt wie schon beschrieben die Therapeuten ganz konkret fragen was ist hier sinnvoll. .

Ja und das durchziehen.  Sonst hast Du evtl. in 15 J. riesen Schwierigkeiten und der Chef sagt Master sehr gut aber ihre Gesundheit....

Ja und dann hast Du halt Donnerstagabend Sport von bis h aber Du musst etwas tun auch das mit der Wärme (Rotlicht oder Moorpackung)  ist sinnvoll im Moment nicht bei 40 °C im Schatten aber sonst. 

In manchen Kurbädern gibt es Wassergymnastik gerade für solche Fälle usw.. also gehe zu Deinem Hausarzt. und frage ihn nach einem Rezept (Physio). Nur auf diesem Weg kannst Du die Beschwerden verringern evtl. Ballkissen.....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community