Frage von RalphE, 1.426

Unverhältnismäßiges Druckempfinden beim Tragen einer Sonnenbrille

Wenn ich meine Sonnenbrille aufsetzt, zB um beim Radfahren keine Insekten in die Augen zu bekommen, dann beginnt nach weniger als einer Minute meine Schläfen (zw. Ohren und Augen) so heftig zu Schmerzen, als ob mein Kopf in einer Zwinge stecken würde. Entferne ich die Brille von der Nase, verschwindet der Schmerz innerhalb von wenigen Sekunden. Dabei liegen die Brillenbügel nur ganz leicht an den Schläfen an und können eigentlich nicht für den Druck verantwortlich sein. Nur wenn ich die Bügel an den Ohrmuscheln außen anliegen, lässt sich das Tragen der Brille ertragen. Leider rutscht diese dann ab, da die Bügel ja für hinter den Ohren gedacht ist....

Als Kind und Jugendlicher habe ich jahrelang täglich optische Brillen mit einseitig dicken Gläsern getragen. Dann bin ich umgestiegen auf Monatslinsen, welche ich ausgesprochen gut vertrage.

Gibt es irgendeine Abhilfe bei so einer Überempfindlichkeit? Habe ich eine Art "Brillenphobie"? Was kann ich tun um wieder normal Sonnebrillen tragen zu können?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von dinska, 1.426

Ich habe da auch so meine Schwierigkeiten. Ich würde dir empfehlen die Bügel nach außen zu drücken und und solange zu bearbeiten bis sie richtig sitzen und nicht mehr weh tun. Mancmal muss man die Brille insgesamt etwas nach außen biegen. Versuch es mal, bei mir hat es geholfen.

Kommentar von RalphE ,

Danke für die Antwort!

Mein Problem ist jedoch etwas anders gelegen. Auch wenn die Bügel (fast) gar nicht anliegen - also praktisch null Druck ausüben - steigert sich das Druckgefühl mehr und mehr und wird unerträglich. Ich kann mir das ganze nur als psychische Störung oder extreme Überempfindlichkeit erklären. Das Problem tritt übrigens auch bei Fahrradhelmen auf - allerdings nicht so stark. Die kann man hinten etwas zudrehen, damit sie besser enger sind und nicht locker auf dem Kopf liegen. Stell ich das ein und es entsteht ein leicht spürbarer Druck um den Kopf gehts wieder los und es steigert sich - nur nicht so starkt wie bei den Ohren....

Antwort
von walesca, 1.167

Hallo RalphE!

Da solltest Du dich unbedingt noch einmal ausführlich vom Optiker beraten lassen. Und zwar so lange, bis eine für Dich tragbare Lösung gefunden wurde. Es gibt doch extra für Sportler spezielle Exemplare. Ich bin sicher, mit ein wenig Geduld findet sich auch für Dich die richtige Brillenfassung! Mein Optiker sagt immer: die Brille wird erst bezahlt, wenn der Kunde damit 100% zufrieden ist! So einen wünsche ich Dir auch! Ansonsten könnte auch dieser Tipp für Dich interessant sein.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/krankheitskosten-von-der-steuer-absetzen

Alles Gute wünscht walesca

Antwort
von profil, 967

Ich habe auch so meine Probleme mit dem tragen von (Sonnen-) Brillen. Mittlerweile habe ich eine, mit der ich mich angefreundet habe. Sie hat relativ gerade Bügel, die also hinten nicht so stark gebogen sind und hinter das Ohr gehen. Ebenso sind die Innenseiten der Bügel gummiert. Das verhindert ein Verrutschen recht gut ich empfinde keinen Druck. Bei mir war auch immer das Problem der Druckstellen an der Nase von den Nasenbügeln. Hier habe ich jetzt auch gummierte, weichere Auflagen. Seitdem kein Problem mehr.

Es ist eine Sportbrille von Alpin*, namens Callum VL, die man gut zum Fahrradfahren, Skifahren etc. tragen kann. Die ist nämlich so geformt, dass die Augen keinen Zug abbekommen.

Antwort
von bethmannchen, 781

Ich weiß ja nicht, was das für eine Sonnenbrille ist. Wenn du sie bei einem Optiker gekauft hast, dann gehst du so oft und lange wieder hin, bis der sie für dich persönlich richtig "zurechtgebogen" also angepasst hat.

Mit geht es bei heißem Wetter mit meiner ganz normalen Brille aber ähnlich. Das ganze Jahr spüre ich sie nicht, aber sobald es 28°C oder mehr sind, bekomme ich "Muskelkater in den Ohren vom Brille tragen" und auf der Nase fühlt es sich an, als wäre sie auf einmal zehnmal so schwer, obwohl es die selbe Brille ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community