Frage von user125, 5.954

Stuhlgang nach op, Krankenschwester stresst.

Wurde am do operiert und hatte bis jetzt keinen Stuhlgang. Die krankenschwester meint, dass es üble folgen haben kann ( bis Not op und Tod).habe keine Bauchschmerzen. Müsste einpaarmal erbrechen und habe keinen Hunger.

Ich finde das reichlich übertrieben. Gibt es da einen Standard?

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Mahut, 5.954

Es wurde ja schon viel geschrieben über dein Problem, ich finde auch und habe es auch schon selber erlebt, das es mit dem Stuhlgang nach einer OP nicht so richtig klappt, ich behelfe mich dann mit trinken vom heißen oder warmen Wasser, davon trinke ich dann immer so einen halben Liter, nach ein paar Stunden klappt es dann mit dem Stuhlgang und man braucht kein Abführmittel.

Im Übrigen finde ich die Schwester unmöglich, so kann man nicht mit Patienten umgehen.

Gruß Mahut

Kommentar von Mahut ,

Danke für den Stern

Antwort
von nichschlimmjim, 3.504

Jaja, unsere gestressten Krankenschwestern. Manchen fehlt es wirklich am einfühlsamen Umgang mit dem Patienten. Das ist teilweise schon verständlich, wenn man beachtet, dass sie unter einem gewissen Stress stehen. Aber blöd anmachen muss man sich als Patient nach OP bestimmt nicht. Vielleicht solltest Du nach etwas Sauerkraut zur Mahlzeit fragen und ein leichtes Abführmittel verlangen. Lass Dir nicht einreden, dass 2-3 Tage ohne Stuhlgang zum Tod führen kann. So schnell geht das nicht. Je nach dem, welcher Eingriff vorgenommen wurde, kann das sogar normal sein! Das Pflegepersonal/Schwestern in Krankenhäusern hat nur Angst, weil es Ihre Aufgabe ist, diese Frage dem Patienten zu stellen. Je nach Persönlichkeit des Pflegepersonals kann dann schonmal eine flapsige Antwort rüberkommen. Ich würde es nicht überbewerten und sachlich bleiben. Ein Abführmittel sollte auf Station wohl zugänglich sein!

Kommentar von rulamann ,

Das ist ja das Problem, dass hier Niemand weiß was für eine OP durchgeführt wurde. Übrigens er kann verlangen was er will, solange der Arzt nicht sein OK gibt,s auch nichts.

Antwort
von elliellen, 4.881

Hallo!

Es ist völlig normal und in der Regel ungefährlich, wenn man nach einer OP ein paar Tage keinen Stuhlgang hatte. Man nimmt ja auch vor der OP nichts mehr zu sich und danach lässt der Appetit ja häufig auch auf sich warten. Auch das Erbrechen ist keine Seltenheit nach der Narkose. Ich weiß nicht, was du für eine OP hattest. Wenn es keine Probleme gibt, könntest du mit Säften nachhelfen, dann klappt es sicher bald alles von selber. Sauerkrautsaft, Orangensaft u.s.w. sind da ganz hilfreich.

Beste Wünsche zur baldigen Genesung!

Kommentar von user125 ,

Es war ein Hand op (arthrodese und reinsertion sehne (ecrl)), in Lokalanästhesie.

Wurde heute entlassen. Habe das "Problem" immer noch, wobei ich weder druck noch sonst was verspüre.

Nüchtern zur op, danach fast nichts gegessen und erbrochen, da kann vermutlich nicht viel da sein zum Stuhlen.

Danke für deinen Beitrag

Antwort
von Lyarah, 4.148

Mein Gott, diese Schwester hat ja wirklich KEINE ausgeprägten Fähigkeiten im Umgang mit Menschen, wenn sie meint, dich mit wüsten Drohungen zum Stuhlgang zwingen zu können. Als wenn das überhaupt ginge ...

Zuallererst: natürlich ist es wichtig, dass der Stuhlgang wieder funktioniert. Allerdings ist nach einer OP normalerweise erst Aufbaukost üblich ... da fehlt es manchmal schlicht an der Substanz für einen Stuhlgang, an Zwieback und Suppe ist nun mal nicht viel dran. Zudem sind drei Tage ohne Stuhlgang jetzt wirklich noch nicht lebensgefährlich, wenn kurz vor der OP der Darm höchstwahrscheinlich weitestgehend leer war.

Das Erbrechen, ist das eine Nachwirkung der OP? Die Appetitlosigkeit ist das wahrscheinlich schon ... ich frage deswegen, weil sonst ein Darmverschluss dahinterstecken könnte. Das wäre natürlich nicht allzu toll und könnte ggf. tatsächlich eine Operation nach sich ziehen. Allerdings wäre das schon sehr unwahrscheinlich.

An deiner Stelle würde ich einmal mit einem der Klinikärzte darüber sprechen. Ansonsten ist es wichtig, schnell mobil zu werden (früh aufstehen und rumgehen, sobald die körperliche Verfassung das nur irgendwie zulässt!) und so viel wie möglich zu trinken. Wenn du Obst essen darfst, dann würde ich das auch tun - Obst enthält viele Ballaststoffe, die die Verdauung ankurbeln. Dann solltest du noch nach Magnesium fragen - auch das wirkt sanft abführend. Gute Besserung!

Antwort
von Yvonnewonne, 4.421

Vom Stressen geht das mit dem Stuhlgang auch nicht besser oder schneller. Wenn du möchtest, dann kannst du dir ja ein Abführmittel geben lassen. Vorausgesetzt das ist mit der OP vereinbar. Natürlich ist es besser, regelmässig Stuhlgang zu haben, aber wenn es eben nicht geht, dann sollte man nachhelfen, nicht stressen.

Antwort
von rulamann, 2.598

Es wäre natürlich von Vorteil wenn du schreiben würdest was für eine OP durchgeführt wurde und ob du noch im Krankenhaus bist, Wenn du noch im Krankenhaus sein solltest dann ist heute sicher noch eine Visite angesagt und hier hast du dann de Möglichkeit einen Arzt zu fragen ob die Aussage der Schwester so stimmen kann. Standards gibt es leider keine aber wenn es so sein sollte wie die Krankenschwester, wäre sie verpflichtet gewesen dem Stationsarzt Bescheid zu sagen, damit Dieser eventuelle Maßnahmen hätte ergreifen können.

Gute Besserung und alles Gute von rulamann

Kommentar von user125 ,

Es war ein Hand op (arthrodese und reinsertion sehne (ecrl)), in Lokalanästhesie.

Wurde heute entlassen. Habe das "Problem" immer noch, wobei ich weder druck noch sonst was verspüre.

Nüchtern zur op, danach fast nichts gegessen und erbrochen, da kann vermutlich nicht viel da sein zum Stuhlen.

Danke für deinen Beitrag.

Kommentar von rulamann ,

Bitte gern geschehen:-))

Antwort
von gerdavh, 2.352

Hallo user, das ist die übliche Vorgehensweise in Krankenhäusern. Warst Du drei Tage nicht auf der Toilette, bekommst Du ein Abführmittel. Wobei ich sagen muss, diese Schwester ist sehr fragwürdig. Wenn Du mehrmals erbrechen musstest und keinen Stuhlgang hast, darf man gar nicht einfach ein Abführmittel verabreichen. Dann könnte nämlich (das meint diese Frau mit Not-OP) ein Darmverschluss vorliegen. Da ist ein Abführmittel das Verkehrteste, was man dem Patienten geben kann. Heute findet doch bestimmt eine Visite statt - sprich die Ärzte darauf an, dass Du a) mehrmals erbrochen hast und b) keinen Stuhlgang hattest. Wer weiß, ob diese Schwester diese Information jemals an einen Arzt weitergegeben hat. Aber mach Dich mal nicht verrückt, das kann an der veränderten Ernährung liegen, an der mangelnden Bewegung und an den Medikamenten. Alles Gute. lg Gerda

Kommentar von gerdavh ,

Welche OP wurde denn bei Dir durchgeführt? Wenn es eine Bauch-OP war, wirst Du mit Sicherheit bei Erbrechen und Verdauungsproblemen untersucht werden. Hier mal ein Link zum Thema "Darmverschluß". Lass Dich auf jeden Fall erst untersuchen, nimm nicht einfach ein Abführmittel, auch wenn diese Schwester meint, das wäre sinnvoll. Über diese Frau könnte ich einiges schreiben, ich lass das lieber.

http://www.netdoktor.at/krankheit/ileus-7893

Antwort
von Nic129, 2.142

Hallo,

was für eine Operation war das? Insbesondere nach Bauch-OP's sind diese Fragen äußerst wichtig. Schließlich möchte man weitere Komplikationen (z.B. ein Darmverschluss) vermeiden. Deshalb ist es auch - wie gerdavh schon sagte - üblich, nach drei Tagen ohne Stuhlgang, ein Abführmittel zu verabreichen.

Im Prinzip hat die Krankenpflegerin schon recht, auch wenn es dramatisch ausgedrückt wurde. Bei fehlendem Stuhlgang besteht immer die Gefahr eines Darmverschlusses - insbesondere nach Operationen im Bauch bzw. am Darm. Dieser besagte Darmverschluss kann sowohl mechanisch als auch paralytisch bedingt sein - für Sie aber primär uninteressant.

Kommt es zu einem solchen Darmverschluss, muss diese Störung behoben werden. Das richtet sich nach Art des Verschlusses. Unbehandelt führt ein solcher Verschluss im schlimmsten Fall zum Tode.

Für Sie möglicherweise nervig, für uns Ärzte und für die Krankenpflege äußerst wichtig. Da müssen Sie nun einmal durch. Alle anderen Patienten werden ebenfalls regelmäßig gefragt. Also stellen Sie sich da nicht so an. Es gibt schlimmeres. Wenn nicht gefragt wird und es wäre etwas, wären Sie sicherlich einer der Ersten, der sich beschweren würde á la "ich wurde nie etwas gefragt".

Kommentar von rulamann ,

Aber die Krankenschwester hätte dem Stationsarzt Bescheid geben müssen oder wie siehst du das!?

Kommentar von Nic129 ,

Wir schauen uns ja vor der Visite immer die Kurve an. Dort gibt es bei uns eine Sparte, in der Stuhlgang und Miktion, sowie ggf. Erbrechen eingetragen werden. Also es ist klar gekennzeichnet, sodass es auffällt.

Ich kann nur für meine bisherigen Arbeitgeber sprechen. Hier wurden wir von den meisten darauf angesprochen bzw. darauf hingewiesen. Völlig unabhängig ob Visite ansteht oder nicht. Weil wir können uns einfach schlecht alle 36 Patientenkurven einer Station anschauen - verständlicherweise.

Da der Fragesteller aber operiert wurde (wir wissen noch nicht, weshalb), ist es umso wichtiger das zu dokumentieren und evtl. darauf zu reagieren. Bei manchen Operationen - z.B. nach einer Leisten-OP oder Sinus pilonidalis-Excision, ist es erforderlich, dass der Stuhlgang weich ist und nicht allzu stark gepresst werden muss.

Deswegen kann ich die Aussage "Ich finde das reichlich übertrieben" oder "Krankenschwester stresst" nicht nachvollziehen. Wir sind im Krankenhaus nicht bei "Wünsch Dir was".

Kommentar von rulamann ,

Alles Klar:-))

Kommentar von user125 ,

Es war ein Hand op (arthrodese und reinsertion sehne (ecrl)), in Lokalanästhesie.

Wurde heute entlassen. Habe das "Problem" immer noch, wobei ich weder druck noch sonst was verspüre.

Nüchtern zur op, danach fast nichts gegessen und erbrochen, da kann vermutlich nicht viel da sein zum Stuhlen.

Danke für deinen Beitrag

Kommentar von user125 ,

Es war ein Hand op (arthrodese und reinsertion sehne (ecrl)), in Lokalanästhesie.

Wurde heute entlassen. Habe das "Problem" immer noch, wobei ich weder druck noch sonst was verspüre.

Nüchtern zur op, danach fast nichts gegessen und erbrochen, da kann vermutlich nicht viel da sein zum Stuhlen.

Danke für deinen Beitrag

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten