Frage von b4sher93, 179

Quecksilber als Arzneimittel?!

Hi,

meine Mutter meinte letztens unbedingt ein Nasenspray namens Euphorbium kaufen zu müssen, dies empfiehlt sie mir jetzt auch, weil ich zurzeit eine verstopfte Nase habe. Da ich generell ungern Medikamente nutzte, hab ich auch direkt mal nach den Wirkstoffen gegoogelt und dabei hat sich herausgestellt, dass im Spray Quecksilber(II)-iodid (auf dem Spray steht Hydrargyrum biiodatum) enthalten ist. Ich dachte Quecksilber sei hochgiftig? Wie kann es also sein, dass es in dem Spray genutzt wird?

Im Internet habe ich nur auf Wikipedia eine Angabe finden können, wo stand, dass es früher mal genutzt wurde, aber mittlerweile nicht mehr, weil es eben giftig ist..

Danke im Voraus! :)

Antwort
von Zweimal, 135
Ich dachte Quecksilber sei hochgiftig? Wie kann es also sein, dass es in dem Spray genutzt wird?

In diesem homöoapthischen Mittel ist Hydrargyrum biiodatum Dil. In Form einer D8 Verdünnung enthalten.
D8 steht für eine Verdünnung von 1 zu 100 Millionen.

Ab dieser Verdünnung sind keine Gesundheitsrisiken zu erwarten, da kein Wirkstoff mehr enthalten ist und daher auch eine Unterscheidung von anderen homöopathischen Mitteln mehr möglich ist:

„Bedenken Sie, ab schätzungsweise D8 bzw. C4, spätestens ab D10 / C5 sind die Globuli nicht mehr voneinander unterscheidbar, denn die Konzentrationen der Urtinktur in der aufgebrachten Lösung sind niedriger als deren Verunreinigungen. Letztere sind dazu bei den vorgeschriebenen Qualitäten für den Einsatz als Grundstoff für die Medikamentenherstellung so gering, dass man die fertigen, mit der Lösung befeuchteten und dann getrockneten Globuli nicht von unbehandelten unterscheiden kann.“

http://www.beweisaufnahme-homoeopathie.de/?p=2045

(Gilt natürlich nicht nur für Globuli, sondern auch für alle anderen Darreichungsformen.)

Auch ich habe mir den Beipackzettel genauer angesehen und bin dort auf einen Hinweis gestoßen, der für dich sehr wichtig ist:

„Hinweis: Die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels kann durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden

Die Homöopathie wurde von Samuel Hahnemann erfunden und in seinem grundlegenden Werk, dem Organon der Heilkunst, steht ausführlich beschrieben, was bei Einnahme eines homöoapthischen Mittels zu meiden ist (dies ist das, was unter dem o.a. Hinweis als „ Lebensweise und durch Reiz- und Genussmittel“ gemeint ist):

§ 260

Kaffee, feiner chinesischer und anderer Kräuterthee; Biere mit arzneilichen, für den Zustand des Kranken unangemessenen Gewächssubstanzen angemacht, sogenannte feine, mit arzneilichen Gewürzen bereitete Liqueure, alle Arten Punsch, gewürzte Schokolade, Riechwasser und Parfümerieen mancher Art, stark duftende Blumen im Zimmer, aus Arzneien zusammengesetzte Zahnpulver und Zahnspiritus. Riechkißchen, hochgewürzte Speisen und Saucen, gewürztes Backwerk und Gefrornes mit arzneilichen Stoffen, z. B. Kaffee, Vanille u.s.w. bereitet, rohe, arzneiliche Kräuter auf Suppen, Gemüße von Kräutern, Wurzeln und Keim-Stengeln (wie Spargel mit langen, grünen Spitzen), Hopfenkeime und alle Vegetabilien, welche Arzneikraft besitzen, Selerie, Petersilie, Sauerampfer, Dragun, alle Zwiebel-Arten, u.s.w.; alter Käse und Thierspeisen, welche faulicht sind, (Fleisch und Fett von Schweinen, Enten und Gänsen, oder allzu junges Kalbfleisch und saure Speisen; Salate aller Art), welche arzneiliche Nebenwirkungen haben, sind eben so sehr von Kranken dieser Art zu entfernen als jedes Uebermaß, selbst das des Zuckers und Kochsalzes, so wie geistige, nicht mit viel Wasser verdünnte Getränke; Stubenhitze, schafwollene Haut-Bekleidung, sitzende Lebensart in eingesperrter Stuben-Luft, oder öftere, bloß negative Bewegung (durch Reiten, Fahren, Schaukeln), übermäßiges Kind-Säugen, langer Mittagsschlaf im Liegen (in Betten), Lesen in wagerechter Lage, Nachtleben, Unreinlichkeit, unnatürliche Wohllust, Entnervung durch Lesen schlüpfriger Schriften, Onanism oder, sei es aus Aberglauben, sei es um Kinder-Erzeugung in der Ehe zu verhüten, unvollkommner, oder ganz unterdrückter Beischlaf; Gegenstände des Zornes, des Grames, des Aergernisses, leidenschaftliches Spiel, übertriebene Anstrengung des Geistes und Körpers, vorzüglich gleich nach der Mahlzeit; sumpfige Wohngegend und dumpfige Zimmer; karges Darben~ u.s.w. Alle diese Dinge müssen möglichst vermieden oder entfernt werden, wenn die Heilung nicht gehindert oder gar unmöglich gemacht werden soll. Einige meiner Nachahmer scheinen durch Verbieten noch weit mehrer, ziemlich gleichgültiger Dinge die Diät des Kranken unnöthig zu erschweren, was nicht zu billigen ist.

Solltest du jetzt wirklich dieses Mittel, dessen Wirksamkeit aufgrund einer Sonderregelung, im Gegensatz zu wissenschaftlichen Medikamenten, nie belegt werden musste und auch nie belegt wurde, anwenden, musst du dich, gemäß der Hersteller-Angabe, an diese Vorgaben halten!

Ich würde dir aus all diesen Gründen raten, dieses Mittel in die Tonne zu werfen, natürlich, wie es ebenfalls im Beipackzettel steht: "getrennt nach Materialien, umweltfreundlich zu entsorgen" und dir ein anderes (wirksames) Mittel zu besorgen.

Verantwortungsbewußte Apotheker werden dir sicher dabei behilflich sein.

Kommentar von elliellen ,

@zweimal, wenn du Teile des Hahnemann Konzeptes hier hereinkopierst, solltest du schon den Zusammenhang des gesamten Buches kennen. Bei dir scheinen die Kenntnisse der Homöopathie sehr gering zu sein, du bezeichnest sie als nicht wirksam. Vielleicht schaust du dich mal in einer der vielen Hahnemann Kliniken um, in denen ganzheitlich homöopathisch therapiert wird? Dann werden deine Kenntnisse dahingehend sicher etwas verbessert.

Z.B. hier:

http://www.hahnemann-klinik-tuebingen.de/3_fragen.htm

Kommentar von dertomtom ,

Verantwortungsbewußte Apotheker werden dir sicher dabei behilflich sein.

Neulich wurde in der Apotheke einer frau vor mir ein Bach-Blütenpräparat zur Beruhigung verkauft:

Für ihren Hund! Zum Einreiben ins Nackenfell!!

Noch Fragen?

Kommentar von Zweimal ,
Noch Fragen?

Deswegen habe ich auch bewußt von verantwortungsvollen Apothekern gesprochen!

Einer von ihnen meldet sich hier zu Wort und klärt hilfreich auf (auch b4sher93 sollte das vor ihrem/seinen nächsten Besuch in einer Apotheke beachten):

http://www.beweisaufnahme-homoeopathie.de/?p=1400

Kommentar von Zweimal ,

elliellen,
du musst dir um meine Kenntnisse in Sachen Homöoapthie keine Sorgen machen.
Sie sind mit absoluter Sicherheit fundierter als deine.

Kommentar von SaoirseMcKenna ,

Bachblüten sind auch zum auftragen auf die Haut geeignet nicht nur zum eingeben! außerdem hast du mitbekommen was die Hundebesitzerin in der Apotheke fragte? vllt hatte der Hund ja auch etwas auf der Haut und die Bachblüte die da drin war, von den Wirkstoffen her genau das was der Hund brauchte?!

Kommentar von Zweimal ,

Egal, ob aufgetragen, geschluckt oder sonst was -

Bei der Bachblüten-Therapie handelt es sich um ein pseudomedizinisches Verfahren ohne Wirkungsnachweis.

Da ist aufgrund der extremen Verdünnung nix mehr drin, was wirken könnte.

Die AOK liefert eine von vielen Informationen, die darüber aufklären:

http://www.aok.de/bundesweit/gesundheit/behandlung-nichtmedikamentoese-und-alter...

Kommentar von dertomtom ,

Ja, hab ich... der Hund war abens aufgedreht und machte ramba zamba... vielleicht wollte er nur gassi was weiß ich .... es sollte den Hund beruhigen....

Kommentar von hermannheester ,

Hahnemann hat die Homöopathie nicht erfunden. Soviel dazu.

Antwort
von Winherby, 101

Ich dachte Quecksilber sei hochgiftig?

Hochgiftig ist garnichts, "alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift. Allein die Dosis macht, daß ein Ding kein Gift ist", wusste schon Paracelsus. ( bekanntere ugs. Kurzform: Die Dosis macht das Gift )

.....bzw. ist sowas überhaupt zugelassen?

Ich bin sicher, dass die Apotheken keine Medikamente ohne Zulassung verkaufen.

In dieser homöopathischen Dosis ( D 8 ) ist die "Giftigkeit" für die klitzekleinen Bakterien und noch kleineren Viren offenbar ausreichend, dem Menschen macht es aber nichts aus, - so würde ich es mal deuten. Außerdem ist auch Silbernitrat im Spray drin, auch dies wirkt antibakteriell, bzw. desinfizierend. LG

Kommentar von uteausmuenchen ,
Ich bin sicher, dass die Apotheken keine Medikamente ohne Zulassung verkaufen.

Das ist so leider nicht richtig. Schön wäre, wenn es so wäre. Tatsächlich sind aber die "Arzneien der besonderen Therapierichtungen" (dazu zählen z.B. die Homöopathie und die Anthroposophie vom Nachweis einer Wirksamkeit und Unschädlichkeit vom Gesetzgeber explizit ausgenommen worden, wenn die Stoffe nicht unter D6 im Mittel enthalten sind. (Binnenanerkennungsregelung zur Registrierung der Arzneien besonderer Therapierichtungen, §§ 38, 39 und 44 AMG)

In dieser homöopathischen Dosis ( D 8 ) ist die "Giftigkeit" für die klitzekleinen Bakterien und noch kleineren Viren offenbar ausreichend, dem Menschen macht es aber nichts aus, - so würde ich es mal deuten.

In Euphorbium Compositum sind die 3 Pflanzenzusätze in D2, D2 und D4 enthalten, also in Dosierungen, bei denen sehr wohl pharmakologische Wirksamkeit möglich ist. Genau deshalb hat Euphorbium auch eine Zulassungsnummer.

Ich persönlich kenne zu Euphorbium tatsächlich eine Studie, in der diese Pflanzenzusätze gewisse Effekte erzeugen können, allerdings in der Kombination nicht besser als den Konzentrationen der Pflanzenzusätze entsprechend zu erwarten: Hier der Link zur Studie, die allerdings eine in-vitro-Arbeit ist:

http://www.biopathica.co.uk/Articles/Hay%20Fever%20and%20Rhinitis/11%20-%20Antiv...

Man betrachte zum Beispiel die Graphiken auf der Seite mit der Seitenzahl 210: "Relative Inhibition" ist die auf das 100% Wachstum normierte Eindämmung des Virenwachstums. Je höher die Punkte liegen, desto mehr hat das Mittel die Virenwachstumsraten beeintträchtigt, je tiefer (näher null), desto wirkungsloser war es. Nach rechts nimmt die Konzentration der Substanzen ab. Euphorbium Compositum zeigt _in niedrigster_ Verdünnung bei zwei bestimmten Virentypen signifikante Hemmefffekte. Diese verschwinden rasch bei größerer Verdünnung. Das ist ein Widerspruch zu den Aussagen der Homöopathie! Die Homöopathie sagt klipp und klar, dass die Wirksamkeit der Arzneien mit größerer Verdünnung zunehmen müsste.

Die Effekte der einzelnen Stoffe ergeben sehr genau die beobachtete Gesamtwirkung von Euphorbium Compositum, das habe ich überschlagen. Da bleibt kein Platz für eine geheimnisvolle Zusatzwirkung.

Anmerken sollte man auch noch, dass in der Arbeit als Vergleich zwar ungehemmtes Virenwachstum zum Vergleich dient, nicht aber ein Vergleich mit einem handelsüblichen Meerwasserspray, das zum Befeuchten der Nasenschleimhäute mit Salzwasser dient und ja auch schon Effekte erzielt. Eine solche - in diesem Zusammenhang höchst interessante Vergleichsarbeit - konnte ich nirgends finden.

Der enthaltene Vergleich mit evidenzbasierten Präparaten zeigt, dass diese erheblich höhere Wirksamkeit besitzen. In der Studienzusammenfassung fehlt dieser Hinweis.

Grüße

Antwort
von gerdavh, 99

Hallo, dieses Schnupfenmittel kenne ich - hat mein Mann gegen seinen allergischen Schnupfen vor einigen Jahren genommen. Es handelt sich hier um ein homöopathisches Produkt und die Inhaltsstoffe sind in einem Ausmaß verdünnt, dass man hier auf keinen Fall davon ausgehen kann, dass diese giftig sind. In der Homöopathie verdünnt man zuweilen in einer Potenz 1 : 1.000 - das ist völlig ungefährlich.

http://www.heel.de/Heel-de-F-d-M-Euphorbium-Nasentropfen.html

lg Gerda

Kommentar von gerdavh ,

P.S. Ich persönlich halte nichts von diesen homöopathischen Mischpräparaten. Da sind mehrere Wirkstoffe enthalten - unter dem Motto: Eines davon wird schon greifen. Aber wenn es Deiner Mutter hilft, ist es ja gut. Bitte den Beipackzettel lesen: Dieses Spray kann Nebenwirkungen haben und darf u.U. dann nicht mehr angewandt werden. SD-Patienten dürfen dieses Spray nicht benutzen.

Antwort
von evistie, 73

Es ist gut, dass Du nicht unkritisch alles schluckst, was man Dir empfiehlt. Wie schon @Winherby sagt, die Dosis macht das Gift!

...eine Arzneimittelkombination aus der Gruppe der sogenannten Homöopathika. Das sind Arzneimittel, die nach dem Prinzip "Gleiches wird durch Gleiches geheilt" (lat. "similia similibus curantur") wirken. Mit dem individuell passenden homöopathischen Arzneimittel wird ein Reiz gesetzt, mit dem der Organismus aufgefordert wird, sich selbst zu heilen. Die Potenzen D4 - D10 setzen organische, sprich körperliche Reize, ab D12 wird die psychische Ebene therapiert. Jede Potenzstufe stellt gegenüber der vorangehenden niedrigeren eine speziell hergestellte 1/10-Verdünnung dar. Quelle: Apotheken-Umschau

Nicht umsonst gibt es den Spruch "in homöopathischen Dosen verabreichen", wenn man jemandem etwas in Kleinstmengen zuführen will (gilt auch im übertragenen Sinne, wenn man z. B. jemandem eine unangenehme Nachricht überbringen muss).

Die in den genannten Nasentropfen enthaltenen Potenzen D2 bis D10 enthalten alle noch stark verdünnte "Wirkstoffreste", die Gutes bewirken sollen. Wie das mit der Verdünnung ist, ist hier sehr gut beschrieben:

http://homoeopathie-liste.de/potenzen/

Lies es Dir in Ruhe durch und entscheide dann selbst, ob Du die Nasentropfen verwenden willst.

Kommentar von StephanZehnt ,

Nun Du magst sicher recht haben. Nur bei Schwermetallen wie Quecksilber reichert sich das Ganze im Körper an. Ja und dann kommen noch Kleinstmengen dazu aus der Nahrung. Sicher die Nieren scheiden davon ca. 4 % wieder aus.

Allerdings weis Niemand so recht wie die Schwermetalle zusammen auf im Körper reagieren. Ja und bei anderen Metallen findet man es zufällig heraus. So hat eine Hebamme sehr häufig Deo (Aluminium - haltig) benutzt. Sie hat dadurch Brustkrebs bekommen.

Nicht zufällig hat man ab 1. Februar 1988 nur noch bleifreies Benzin verkauft!

http://www.git-labor.de/category/tags/quecksilber

Kommentar von dertomtom ,

Naja..da werden ja auch nur Tropfen eingenomen - tinkst du ein Glas Wasser, kannst du wihl mehr Schwemetallle incl. Quecksilber aufnehmen ;-)

Kommentar von elliellen ,

Genauso ist es, "Stephan Zehnt". Quecksilber gehört zu den gefährlichsten Schwermetallen, die es gibt. Für mich gehört es weder in Arzneimittel, noch in die Zähne(Amalgam).

Mit den Deodorants hast du ebenso Recht, bei uns werden nur Deos ohne Aluminium benutzt. Bei dem Kauf von Lebensmitteln sollte man ebenso achtsam sein, da sich Stoffe aus den Alu Verpackungen lösen können und die Lebensmittel belasten. Natürlich kann man nicht gänzlich schadstofffrei leben, aber es lohnt sich, achtsam zu sein.

Kommentar von Nic129 ,

Zahn Zahn Zahn.... die einzige, gefährliche Situation ist das Einsetzen und Entfernen der Füllung... Wenn sie einmal drin ist, hat sich die Sache erledigt. Das ist aber nun schon hinlänglich bekannt. Das noch immer unendliche Diskussionen über den Einsatz von Amalgam in der Zahnmedizin genörgelt werden muss, ist mehr als Kinderkram.

Ich hatte es schon einmal geschrieben. Kassenpatient ist WANZ (wirtschaftlich, ausreichend, notwendig, zweckmäßig), siehe SGB. Will man etwas anderes, so muss man in die Tasche greifen. Egal wo. Also ist man nicht bei Wünsch-Dir-Was.

Und zum Thema:

Glauben Sie allen Ernstes, ein Medikament würde eine Zulassung erhalten, wenn es hochgiftig wäre und für den Patienten ein ernstes Risiko darstellen würde?! Eher weniger.

Kommentar von Anneliese08 ,

@nic129: Da bist du wohl nicht ganz informiert, auch wenn Zähne hier nicht das Thema sind, Amalgam schadet nicht nur bei der Einbringung und Entfernung durch das Einatmen, sondern durch jahrelangen Abrieb, z.B. durch das Kauen von Säuren etc. Übrigens kostet eine Amalgamsanierung selten ein Vermögen. Zum letzen Satz: Oh, ja. Leider werden uns täglich einige Dinge angedreht, die gesundheitsschädlich sind, auch in der Medizin! Nur sind eben nicht alle Patienten so dumm, sich darauf einzulassen!

Kommentar von elliellen ,

"Anneliese08", dafür ganz viele extra DHs. Ich musste übrigens bei meiner Amalgamentfernung damals ebenfalls nichts zahlen! Und ich würde es immer wieder machen! LG

Kommentar von Nic129 ,

... Hab ich irgendwo geschrieben, dass das Entfernen etwas kostet?

Wenn Sie etwas gescheites in die Kauleisten haben wollen (z.B. Cerec), dann MÜSSEN Sie das eben selbst zahlen. Aber das ist weder das Problem des Zahnarztes, noch von Dritter - schon gar nicht das Problem der Krankenkassen. Das ist dann Sache des Patienten.

Es geht hier primär um eines: Kassenpatienten wollen eine Ferrari-Behandlung. Dann sind Sie leider falsch versichert. Denn das passt nicht ins WANZ-Kriterium. Ihnen steht schlicht und ergreifend einfach nicht mehr zu. Da brauch man nicht diskutieren und sich auch nicht beschweren. Das ist leider so. Also muss man nun eben als Selbstzahler auflaufen, sollte aber sicherlich für den ein oder anderen kein Problem sein. Man hat's ja.

Da bist du wohl nicht ganz informiert, auch wenn Zähne hier nicht das Thema sind

Sicherlich. Dann bin ich nicht ganz informiert. Die Zahnärzte auch nicht. Die Kammern auch nicht. Andere Funktionäre ebenfalls nicht. Nur Sie und die kleine Gruppe der Amalgam-Feinde sind bestens informiert. Ist klar. Und in China ist ein Sack Reis umgefallen.

Aber das kann mir letztendlich auch vollkommen egal sein. Ich hatte es schon geschrieben. Es ist nicht das Problem anderer. Da muss jeder selbst entscheiden, was für Lasten er auf sich nehmen möchte.

Antwort
von elliellen, 57

Hallo!

Leider ist in einigen Arzneimitteln Quecksilber enthalten. Mittlerweile wird immer weniger davon produziert, schaue am besten weiterhin erst auf die Zusatzliste(Internet), bevor du es kaufst.

Ich habe mich damals auch von Meditonsin "verabschiedet", da dort in gewissen Mengen Quecksilber enthalten ist.

Übrigens ist Quecksilber auch in kleinen Mengen schädlich, da es sich über Jahre in unseren Zellen festsetzt. Die geschieht z.B. durch Amalgamfüllungen, Nahrung( Fisch, andere Meeresfrüchte) und einige Arzneimittel.

Antwort
von hermannheester, 55

Auc giftige Substanzen können in entsprechenden Dosierungen heilsam wirken. Der Pfleger, der seine Patientin mit Arsen langsam vergiften wollte hatte Pech. Sie starb erst, nachdem sie seine milde Gabe nicht mehr bekam.

Antwort
von dertomtom, 54

Ich denke mal das geht in diese Richtung:

http://de.wikipedia.org/wiki/Potenzieren_%28Hom%C3%B6opathie%29

Zum Thema Homöopathie sag ich hier besser sonst weiter nix....

Kommentar von b4sher93 ,

Hab mir das grad mal durchgelesen, also ist das eigentlich reiner Blödsinn?

Ist das dann nicht auch in geringen Mengen schädlich bzw. ist sowas überhaupt zugelassen?

Kommentar von dertomtom ,

Schädlich wird es wegen dem Quecksilberjodid in der empfohlenen Dosierung sicher nicht sein - wenn ich das richtig ergoogelt hab ist das in eine "D8" Konzentration enthalten...

Sind aber auch noch weniger verdünnte Bestandteile enthalten - was die gutes tun, keine Ahnung... aber man kann es ja kaufen wird also zugelassen sein und nicht schaden.

Kommentar von b4sher93 ,

Könntest du mir vielleicht den Link dazu senden? :)

Kommentar von b4sher93 ,

Ja, genau das ist es, danke.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten