Frage von kater, 2.620

muß ich für meine verstorbene Mutter Krankenhaus Zuzahlung leisten?

Meine Mutter war 12 Tage in einem Krankenhaus , wurde dann in ein anderes Krankenhaus verlegt und ist dann nach 14 Tagen dort am 05.02.2014 verstorben . Wir hatten für die 12 Tage 120,00€ bezahlt , jetzt verlangt die Krankenkasse von mir noch 140,00€ muß ich die bezahlen ? Das Geld was sie hatte ist alles für die Beisetzung verbraucht worden und ich habe schon dafür 160,00€ zugezahlt . Es gibt keinen Erbschein ,da ja nichts zu Erben ist . Da es sich um meine Mutter handelt , habe ich auch noch eine Strom Nachzahlung geleistet und muß mich auch um die Wohnungsauflösung kümmern . Kann die Krankenkasse von mir das Geld einfordern ?

Antwort
von Mahut, 2.620

Hallo Kater, Mein herzliches Beileid,

Da deine Mutter im ersten Krankenhaus 12 Tage gelegen hat, musste sie dafür pro Tag 10€ zahlen, dann wurde sie verlegt, nd da die 28 Tage Zuzahlung noch nicht aufgebraucht waren wurde für die nächsten 14 Tage nochmal 140€ gefordert, das ist Rechtens.

Der Vorschlag von @gerdavh, das Erbe auszuschlagen ist da bestimmt hilfreich, denn dann brauchst du nichts mehr bezahlen, auch wenn noch andere unverhoffte Rechnungen kommen, brauchst du dich darum nicht mehr kümmern.

Antwort
von StephanZehnt, 2.064

Hallo Kater,

man zahlt pro Tag 10 Euro im Krankenhaus Zuzahlung (im Höchstfall bis 28 Tage) bei 12 Tagen wären das die 120 Euro wie von Dir genannt. Das heißt die Zuzahlung wäre damit abgegolten. Wenn Du nun ein Schreiben der Krankenkasse bekommen hast über 140 € ist die Frage wofür. Man kann also gegen so einen Bescheid Widerspruch einlegen und verlangen das die Krankenkasse dies erklärt. (schriftlich). Evtl. wäre es auch sinnvoll sich da bei VDK bzw. SoVD schlau zu machen. . .

http://www.dkgev.de/media/file/8994.rs050-11_anlage_2.pdf

Kommentar von StephanZehnt ,

Nachtrag - es wäre zu klären was Du als Außergewöhnliche Belastung von der Steuer absetzen kannst. Falls Du...?

Kommentar von rulamann ,

Wenn Du nun ein Schreiben der Krankenkasse bekommen hast über 140 € ist die Frage wofür.

Das sind die Kosten für das andere Krankenhaus.

Kommentar von StephanZehnt ,

Danke für den Hinweis - bis zum Januar 2010 hatten die Krankenhäuser zumindest bei verstorbenen Patienten noch einen Ermessenspielraum. Seitdem wird auch da eingezogen.

Antwort
von gerdavh, 2.534

Hallo kater, erstmal mein aufrichtiges Beileid. Du musst überhaupt nichts zahlen - wenn Du offiziell das Erbe ausschlägst (dazu bedarf es einer Unterschrift beim Gericht) hast Du auch keinerlei Verpflichtungen gegenüber evtl. Rechnungsstellern. Mein Mann hatte das seinerzeit so gehandhabt, da sehr viele, sehr hohe offene Rechnungen plötzlich auf uns zukamen und auch kein Geld auf dem Konto meiner Schwiegermutter war. Auch bei uns gab es kein Testament - einfach mit dem Totenschein zum Landgericht gehen und dort gibt es Formulare, wo Du unterzeichnest, dass Du ds Erbe ablehnst. Ein Erbe muss nicht unbedingt mit Reichtum verbunden sein, man kann auch Schulden erben. Das musst Du nicht übernehmen. Bei uns war es so, dass auch die Wohnungsauflösung dann nicht von uns vorgenommen werden musste. Es ist schlimm genug, wenn die Mutter stirbt - man muss sich in einer Trauersituation nicht zusätzlich mit solchen Verpflichtungen belasten. lg Gerda

Kommentar von gerdavh ,

Ergänzung: Was man als Sohn oder Tochter jedoch immer bezahlen muss, ist die Bestattung. Diese Kosten werden nie von der Allgemeinheit, also dem Staat, übernommen. Aber das wurde ja von Dir bereits gezahlt. Ich würde den Schritt mit der Ablehnung des Erbes machen, weil Du nie wissen kannst, ob der Vermieter im Mietvertrag festgelegt hat, dass die Wohnung evtl. noch renoviert werden muss oder andere offenen Rechnungen ins Haus trudeln. Wir hatten damals noch ein halbes Jahr später immer wieder Rechnungen erhalten, die wir glücklicherweise nicht begleichen mussten.

Antwort
von ElCorazon, 1.619

Hallo, ist zwar schon sehr lange her die Frage, aber bisher habe ich noch nichts gelesen was wirklich hilfreich war.

Erbe ausschlagen geht nur innerhalb einer bestimmten Frist! Und die Rente wird nicht 3 Monate weitergezahlt, es sei denn dass der Ehegatte noch lebt, dann bekommt er diese. ABER wurde denn ein Antrag auf Zuzahlungsbefreiung gestellt?? Dieser kann jetzt imme rnoch gestellt werden, allerding muss das Einkommen der Mutter nachgewiesen werden (Rente??) und hilfreich wäre es, wenn auch Behinderungen reinzählen .... weiterhin schauen ob man die Quittungen für Medis und weitere Zuzahlungen für Hilfsmittel, Verordnungen (Medikamentengabe, Kompressionswickeln u.a.) mit reinzählen lässt. Alle Zuzahlungen, die die Krankenkasse verlangt hatte, haben die die noch im PC .....

Sie müsste schon eine gute Rente gehabt haben, wenn da nichts zu machen ist!

Habe das nun leider auch gerade durchgemacht, meine Mutte rist am meinem Geburtstag im Jannuar gestorben und lag vom 12.12. bis zum 14.01. im KH ... und dafür hätte man normalerweise 340 Euro Zahlen müssen. Für die 140 Euro dieses Jahr bin ich noch auf der Suche ob nur das Einkommen von Jannuar zählt, oder ein Fiktives Einkommen für das ganze Jahr angerechnet wird, wenn nicht für das ganze Jahr, dann muss ich für dieses Jahr nur ca. 17 Euro bezahlen statt 140 Euro.

LG, Michael

Antwort
von Rappelkiste, 1.328

Normalerweise müsste aus dem Vermögen deiner Mutter diese Zuzahlung geleistet werden (die Berechnung an sich ist ja völlig korrekt, eben nochmal 140 Euro für die 14 Tage in dem anderen Krankenhaus). Deine verstorbene Mutter schuldet dem Krankenhaus also dieses Geld.

Wenn jedoch kein Vermögen mehr da ist (wie du sagst), dann wird es etwas komplizierter, denke ich. Grundsätzlich kannst du das Erbe nämlich ausschlagen. Das geht jedoch meines Wissens nach nur, indem du das aktiv beim Nachlassgericht machst (ein nicht vorhandener Erbschein reicht da nicht aus). Also dorthin gehst und sagst, du möchtest das Erbe ausschlagen, das kostet dann eine kleine Verwaltungsgebühr (glaub um die 40 Euro, bin mir aber nicht ganz sicher) und wird dann amtlich vermerkt.

Damit haftest du dann nicht mehr für alle möglicherweise noch kommenden Rechnungen. Allerdings hast du dann natürlich auch keinerlei Anspruch auf irgendwelche Wertgegenstände aus dem Besitz deiner Mutter, die möglicherweise noch auftauchen. Man muss sich also entscheiden: entweder alles - also Wertgegenstände UND Schulden übernehmen - oder eben nichts davon. Wenn bei deiner Mutter tatsächlich nichts mehr vorhanden ist/war, dann ist es wohl das sicherste, das Erbe auszuschlagen, damit nicht noch mehr Kosten auf dich zukommen.

Antwort
von rulamann, 1.154

Da deine Mutter noch 14 Tage in dem anderen Krankenhaus lag, sind dies die Kosten 10€ pro Tag = 140 € . Erkläre der Krankenkasse wie deine momentane Situation gerade ist, vielleicht lassen die mit sich reden.

Viele Grüße rulamann

Antwort
von bobbys, 1.124

Hallo Kater,

Wer hat denn die 3 Monatsrenten, die nach dem Tod noch weitergezahlt werden erhalten?

LG bobbys

Kommentar von kater ,

Hallo bobbys keiner , es wurde keine Rente mehr gezahlt ! sie ist am 05.02.2014 verstorben und es wurde nur die Rente für den Monat wie immer am 01.02. 2014 gezahlt . PS meine Mutter war Witwe ,da hat doch keiner mehr Anspruch auf die 3 Monate

Kommentar von bobbys ,

war Sie selber noch keine Rentnerin? Meine Oma war ebenfalls Witwe und selber Rentnerin und meine Schwester hat noch 3 weitere Renten erhalten auf ihr Konto. Damit konnten alle Rechnungen beglichen werden.LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten