Frage von MDMama, 248

Morgenübelkeit Schulkind - aber nur an Schultagen

Hallo,

meine Tochter (11) geht in die 6. Klasse einer Realschule (in die sie seit der Grundschule schon immer wollte!!). Sie klagt jeden morgen nach dem Aufstehen über Übelkeit (wie gesagt - nur an Schultagen). Entweder sie geht morgens vor Übelkeit gar nicht erst in die Schule oder ich muss sie regelmäßig morgens von der Schule wieder abholen.

Sie sagt, sie hätte keine Probleme und hat sich auch nach den Ferien wieder auf die Schule gefreut. Sie findet alle Lehrer nett, ihre Noten sind sehr gut, sie hat viele Freundinnen. Eigentlich alles ok.

Dieses Problem hatten wir auch schon am Anfang der 5. Klasse. Das hielt ca. 8 Wochen an und dann war morgens alles kein Problem mehr. Jetzt nach den Sommerferien geht alles wieder von vorne los.

Sie spielt nebenher Fußball in einer Mädchenmannschaft. Hier ist sie sehr beliebt und auch immer dabei wenn was los ist. Sie ist ansonsten sehr ausgeglichen und ruhig.

Wenn sie morgens daheim bleiben darf, merkt man innerhalb einer halben Stunde, dass ihr nicht mehr schlecht ist.

Wir waren schon oft beim Arzt (organisch alles ok), Homöopathie ausprobiert, gut zugeredet usw. Wir wissen uns keinen Rat mehr. Was sollen wir tun?

Antwort
von Winherby, 224

Hallo MDMama,

ich kann @Gerda nur beipflichten, aber nicht nur Schüler, auch Lehrer können mobben. Das musste ich in meiner Schulzeit zwei leidvolle Jahre selbst erfahren, es war schlimm. Damals war dieser Begriff Mobbing noch unüblich, damal hies es, "die Lehrerin ist sehr streng" . Dabei war sie tatsächlich nur extrem ungerecht und tritzte die Schüler die sie nicht mochte, auch Ohrfeigen und andere Demütigungen waren an der Tagesordnung. Meine Eltern glaubten damals leider der Lehrerin mehr als mir.

Aus Deinen Zeilen entnehme ich aber, dass Du zu Deiner Tochter hältst, das finde ich toll.

Es gibt bei Euch doch sicherlich einen Schulpsychologischen Dienst, der sollte der Sache auf den Grund gehen können. Alles Gute, Winherby

Antwort
von gerdavh, 233

Hallo, das stimmt was nicht, auch wenn Dir Deine Tochter das Gegenteil erzählt. Ich will jetzt nicht behaupten, dass sie die Übelkeit vorspielt, vielleicht ist ihr ja wirklich schlecht, weil ihr vor irgendwas graust. Natürlich musst Du auch in Betracht ziehen, dass sie Übelkeit einfach vorschützt, um zuhause zu bleiben. sie hat ja regelmäßig Erfolg damit, also macht sie das weiter so. Such mal das Gespräch mit dem Klassenlehrer und evtl. anderen Lehrkräften, ob es da nicht doch Probleme gibt, die sie Dir nicht erzählen will. Du solltest das nicht unterstützen und sie ständig von der Schule abholen. Übelkeit, die verschwindet, sowie man wieder zuhause ist, kann nicht körperlich bedingt sein. Vielleicht gibt es da auch Mitschüler, unter denen sie evtl. in der Pause zu leiden hat? Mobbing wäre eine Möglichkeit von vielen, warum jemand nicht in die Schule möchte. lg Gerda

Kommentar von Winherby ,

Ja, und sogar Mobbing durch Lehrer ist möglich !! Da war ich selbst mal betroffen, mir wird heute noch schlecht, wenn ich mich an diese Lehrerin erinnere.

Kommentar von gerdavh ,

Stimmt - auch das ist möglich. Ich hatte auch mal einen Biologielehrer, der es richtig lustig fand, mich vor der ganzen Klasse möglichst oft bloßzustellen. Das verzeihe ich dem nie. Ich konnte machen, was ich wollte, ich bekam bei diesem Mann immer meine 4 im Zeugnis, weil ich angeblich im Mündlichen so schlecht war. Neue Biologielehrerin: Ich hatte immer eine 2 im zeugnis

Kommentar von walesca ,

Oh je, solche netten Lehrer kenne ich auch zur Genüge von meiner Tochter. Der Mathelehrer war so, dass er sie morgens schon als "Pennweib aus F." bezeichnete, nur weil sie sehr ruhig war, und der Lateinlehrer meinte sogar mal zu mir "Ihre Tochter ist ja ein ganz hoffnungsloser Fall!!". (welch pädagogisch wertvolle Aussage!!!) Wundert es da, dass die Kinder da Bauchschmerzen bekommen??? Ich würde mich da auch erst einmal bei den Lehrern und ggf. auch den Eltern der Mitschülerinnen erkundigen. Wenn keine organische Ursache besteht, würde ich sie auch nicht immer wieder von der Schule abholen. Lieber mal belohnen, wenn sie "durchgehalten" hat!! LG

Antwort
von ATMama, 200

Hallo MD Mama!

Habt ihr die Übelkeit mittlerweile in den Griff bekommen? Wenn ja, wie? Dies würde mich wirklich sehr interessieren, da ich grad mit meiner Tochter (14) in der gleichen Situation bin. Auch keine Probleme in der Schule oder mit Mitschülern, mit den Lehrern haben wir gesprochen, aus ärztlicher Sicht ist alles in Ordnung, wir wurden an Psychologen verwiesen. Nur die Übelkeit ist ab Montag immer da. Sie geht mittlerweile trotzdem in die Schule, irgendwann ab mittags verschwindet die Übelkeit, aber Dauerzustand ist das keiner.

Antwort
von tinkerli, 187

Ich würde empfehlen,mal ein Gespräch mit den Lehrern zu führen.

Antwort
von Hooks, 187

Hast Du mal mit den Lehrern gesprochen? Vielleicht ist da was unbewußtes, das Deine Tochter nicht fassen kann. Im Puppenspiel könnte man da vielleicht herankommen.

Was macht ihr mit ihr zuhause? Wenn Du sie geholt hast, meine ich? Lernt sie da auch? Wäre das eine Option, von zuhause aus zu lernen?

Kommentar von gerdavh ,

@hooks - wir haben Schulpflicht - sie kann nicht einfach zuhause bleiben, wenn keine ernsthafte Erkrankung dahinter steht. Es ist schon verwunderlich, dass die Lehrer das einfach hinnehmen, dass sie jeden Tag von der Schule abgeholt wird. Wäre ich Lehrkraft, hätte ich schon längst die Eltern um Rücksprache gebeten, warum dem Kind immer so schlecht ist.

Kommentar von Hooks ,

Es gibt Mittel und Wege...

Ich meine ja nur, wenn sie schon so oft zu hause bleibt, sollte sie wenigstens was lernen (müssen). Entweder wird es dann auotmatisch weniger mit dem Fehlen, oder sie wird durch das Fehlen jedenfalls nicht dümmer...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten