Frage von peggyw, 121

woher kommt meine lust am dicker werden?

ich war ja noch nie schlank, aber in letzter Zeit bin ich so richtig auseinandergegangen, ich hatte mit 17 mal 35 kg abgenommen, aber ich wurde dadurch eher unglücklich und hab mir alles wieder angefuttert und noch einiges mehr inzwischen, ich hatte sogar richtig freude daran zu erleben wie ich wieder dick wurde und immer noch dicker, ich geniesse es oft geradezu richtig viel und gut zu futtern, ich träume oft davon, wie ich immer noch dicker werde und ertappe mich immer öfter dabei, wie ich versuche diese träume wahr werden zu lassen, woher kommt das und geht es auch anderen so?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ramona88, 96

hi peggy, was du da schreibst kenne ich nur zu gut. ich war auch schon immer eine dicke, und kann mich noch gut daran erinnern, wie ich mit 16-17 erkannte, dass es mir nur gut ging, wenn ich dicker wurde. spätestens mit 18 hab ich mich dann damit abgefunden und es geschehen lassen, und je dicker ich wurde je größer wurde die neugier zu schauen wie weit das geht; schon mit 19 erreichte ich die magische grenze von 200 kg, als mein körper dann endlich sagte nun ist es gut, da war ich schon etwas über 300 kg, momentan fühle ich mich mit ca. 250 kg sehr wohl, wenn mein gewicht fällt kommt sofort der appetit und wenn ich es eine zeitlang übertreibe reagiert mein körper auch sofort; sicher ist es bei mir extrem, aber es gibt uns schon, die sich dicker wohler fühlen;

Antwort
von dinska, 89

Manche fühlen sich wohl, wenn sie schlank sind, andere aber auch wenn sie dick sind. Es gibt aber für alles eine Grenze. Wenn du so dick bist, dass su dich nicht mehr richtig bewegen kannst und deine Gelenke schmerzen, du Diabetes bekommst und bei jedem Schritt schnaufst, dann sieht es schon sehr bedenklich aus und das macht keinen Spaß mehr, das kannst du mir glauben. Es ist nicht so wichtig ob man 10 kg mehr oder weniger Gewicht hat, aber man sollte sich bewegen und Sport treiben und natürlich gesund essen. Wenn du das machst, dann kannst du auch dick sein.

Antwort
von gerdavh, 78

Hallo, meiner Ansicht nach solltest Du wegen dieser Essstörung zu einem Psychotherapeuten. Du wirst auf Dauer bei erheblichem Übergewicht sonst Deinem Körper schaden. Hier ein paar Beispiele: http://www.novafeel.de/uebergewicht/uebergewicht-gesundheitsrisiko.htm An Deiner Stelle würde ich zu einem Hausarzt Deines Vertrauens gehen und mit ihm darüber sprechen - evtl. kann er Dir einen guten Therapeuten empfehlen. Alles Gute. Gerda

Antwort
von Camper, 78

Gerne essen, das ist fast jedermanns Lieblingssport. Aber der kann auch tödlich sein. Wenn nämlich der Körper schlichtweg nicht mehr kann: Arteriosklerose, Schlaganfall, Herzinfarkt und so weiter. Es gibt viele Möglichkeiten. Eine gesunde Ernährung sollte auf jeden Fall sein, das Leben ist zu kurz und zu schön, um so ungesund das Essen in sich hineinzustopfen. Bitte sei vernünftig. Alles Gute für dich.

Antwort
von Dissbensa, 60

Das Gehirn scheint irgendwie programmiert zu sein und sorgt dafür, dass der Körper kein Gramm von dem was er sich so hart erarbeitet hat, wieder hergibt. Anders kann ich mir dieses Phänomen, das viele Menschen haben, nicht erklären. Wenn du aber abnehmen möchtest, und es funktioniert nicht, kannst du immer noch deinen Hausarzt einschalten.

Kommentar von peggyw ,

ich will doch garnicht abnehmen, ich hab wieder zugelegt und es fühlt sich doch so total gut an

Antwort
von Kire1, 62

Ich rate dringend zu Psychotherapie, denn Deine Sehnsüchte und Träume sind nicht harmlos, sondern werden, wenn Du ihnen nachgibst, zu massiven gesundheitlichen Problemen führen.

Die Kernfrage ist: Was bedeutet es für Dich, dick zu sein? Bzw was bedeutet Essen für Dich?

Leider wird in unserer Gesellschaft allzu häufig Essen mit Liebe gleichgesetzt. Eltern fangen schon damit an: Das Kind wird mit Schokolade oder Kuchen oder Fast-Food "getröstet", statt es einfach in den Arm zu nehmen, wenn es über irgendetwas traurig ist.

Eigentlich will man Liebe, bekommt aber Essen. (Dieselbe fatale Verbindung wird übrigens auch mit Konsum von materiellen DIngen gemacht, auch normalerweise schon in der Kindheit.)

Und da wundern sich die MEnschen dann später, weil sie unkontrolliert futtern (oder einkaufen).

Was fehlt ist in den meisten Fällen Liebe. Die Verbindung, da in der Kindheit gemacht, bleibt zumeist unerkannt. Da kann dann nur gute Psychotherapie helfen, um den Teufelskreis zu durchbrechen und dem Betroffenen zu ermöglichen, das zu bekommen, was er/sie wirklich braucht.

Und dann hören auch die unnatürlichen und schädlichen Verhaltensweisen wie von selber auf.

Antwort
von User1908, 56

Hi peggyw,

die Lust am Essen haben wir doch alle, ich natürlich auch!

Wenn es aber nicht alleine um das Essen, sondern um die Erreichung des Zustands des Dickseins handelt, dann hat dies, so glaube ich, mit einem anderen tiefen Verlangen oder Sehnsüchten von dir zu tun.

Horche doch mal in dich hinein:

Vielleicht verbindest Du mit einem dicken Körper mehr Durchsetzungsstärke oder "Gewicht" des eigenen Wortes oder der eigenen Meinung.

Vielleicht ist das Dicksein für dich ja auch eine Schutzfunktion gegen die Umwelt, so wie bei einem Schutzschild oder einer Panzerung, die man nicht durchbrechen kann. Du fühlst dich damit einfach sicherer.

Vielleicht ist dem Ganzen nicht so, aber - verzeih mir den Ausdruck - das ist schon eine massive Essstörung, die Du nicht weiter laufen lassen solltest. Denn letztendlich sind die Folgen des starken Übergewichts doch einfach zu schwerwiegend, als dass man seiner Laune freien Lauf lassen sollte.

Ich bin kein Doc, vielleicht liege ich deshalb total falsch, aber wenn dir selber irgendwann mulmig werden sollte, dann hol dir doch unbedingt professionellen Rat.

Alles Gute und LG

Steven

Antwort
von anonymous, 52

Ich halte das - sorry - für ziemlich gestört. Keinesfalls ist es "normal", sich durch sein Eßverhalten die Gesundheit zu ruinieren. Okay, die Grenzen sind fließend. Der Bogen spannt sich vom Menschen, der (zu) gern isst und die daraus resultierende Körperfülle seufzend akzeptiert bis zu Menschen wie dir, die freiwillig Pfund um Pfund zulegen, weil für sie fett = schön ist, und die dafür alles Negative gern in Kauf nehmen.

So lange du dich damit wohlfühlst (was immer schwieriger werden dürfte), wirst du keinen Grund sehen, dein Verhalten zu ändern. Wenn du dann noch einen Partner hast/findest, der auf "fette Weiber" steht, wirst du dich geradezu bestätigt fühlen.

Vielleicht brauchst du deine Fettschicht ja als "Schutzschild"? Darüber könnte dir ein Psychologe mehr sagen.

Zur Zeit ist es noch eine auf Dauer sehr ungesunde Art zu leben, wie sie halt auch jeder Raucher, Trinker, Drogenabhängige, ... für sich schönredet. Aber du musst mit Folgeschäden im Laufe der Jahre rechnen. Willst du das wirklich?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community