Frage von dundee, 22.4 Tsd.

Abends Wassermelone schlecht beim abnehmen?

Ich möchte gerne 3-5 Kilos los werden und habe daher Wassermelone abends auf meinem Speiseplan. Aber irgendwie geht nichts von den Kilos weg. Ist die Wassermelone schlecht zum abnehmen?

Antwort
von Mahut, 19.6 Tsd.

Die Wassermelone hat kaum Kalorien, darum Ideal zum Abnehmen, wenn du nicht abnimmst, wirst du irgendwas anders falsch machen. Schreibe mal auf was du so über den Tag verteilt so isst. Vermeide Fast food und fertig Gerichte in jeder Art, denn dort sind versteckte Fette und zu viel Zucker drin.

Du kannst gerne weiterhin die Wassermelone essen,

Viel Erfolg bei der Abnahme, nur nehme nicht mehr als ca 1 Kilo pro Woche ab.

Antwort
von VSasati, 20.7 Tsd.

Esse ausreichend Eiweiß und abends keine Kohlehydrate. Beachte Pausen von mindestens vier Stunden zwischen den Mahlzeiten. Wenn du das für dich Richtige isst, wirst du auch keine Heißhungerattacken mehr haben. Viel Erfolg!

Kommentar von dundee ,

Danke

Antwort
von blaumachtschlau, 14.2 Tsd.

Wenn dir die Wassermelone schmeckt, dann ist es eine kalorienarme Möglichkeit um abzunehmen. Wassermelone ist auf keinen Fall schlecht abzunehmen, da wären Bananen schlimmer. Nein, ist gut so, iss ruhig deine Wassermelone, gar kein Problem.

Antwort
von polar66, 17.4 Tsd.

Hallo dundee,

nein, schlecht zum Abnehmen ist die Melone sicher nicht, auch dann nicht, wenn du sie abends ißt. Wenn du nicht an Gewicht verlierst muß das wohl einen anderen Grund haben. Es nutz die tollste "Diät" nicht, wenn du bestimmte Dinge nicht beachtest. Überhaupt macht eine Diät wenig Sinn, wenn du nach Ende der Diät wieder so weiter ißt wie vorher. Also "Ernährungsumstellung" heißt das Zauberwort, aber das weißt du sicher selbst. Und ohne ein Mehr an Bewegung am Tage wirst du nicht wirklich viel erreichen. Und was ist mit Kleinigkeiten zwischendurch? Und was ißt du abends sonst noch? Ich weiß...Fragen über Fragen. Du mußt wirklich ehrlich zu dir selbst sein. Deshalb empfehle ich dir ebenso wie mahut, ein Eßtagebuch zu führen. Dort schreibst du nicht nur hinein was du ißt, sondern auch was du trinkst. Und auch jedes Bonbon, jedes Kaugummi und jeder kleine Schluck Limo. Zusätzlich schreibst du noch auf wie deine tägl. Bewegung aussieht. Und das schau dir dann Tag für Tag an. Dann müßtest du sehen können wo evtl. das Problem liegt. LG

Kommentar von Hooks ,

Das ist eine gute Idee!

Antwort
von Ceycey7676, 11.3 Tsd.

Wassermelone macht nicht dicke aber sie lest dich auch nicht das du abnehmen kannst es hat zu viel Zucker stoppt die Fett Verbrennung .habe 6 Wochen Diät mit Wassermelone gemacht und nicht abgenommen ,und habe die gleiche Diät ohne Wassermelone gemacht genau gleiche essen art und habe 7 Kilo abgenommen 100 procent richtig ...könnt morgen Bischen Wassermelone essen damit der Tag Frisch anfängt

Antwort
von bethmannchen, 9.645

Wassermelone gehört zu den kürbisartigen Gewächsen. Genau wie die Gurke ist sie daher schwerer verdaulichen. Melonen sollte man deshalb besser über den Tag verteilt zu sich nehmen. Kalorien bekommt man damit kaum. Das was man davon isst besteht ja fast nur aus Wasser. Was zu welcher Tageszeit bekömmlicher ist, steht in diesem Tipp:

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/trennkost---ernaehrungsmaessig-sinnvoll---n...

Hier habe ich noch etwas zum Thema Abnehmen:

...gesundheitsfrage.net/tipp/abnehmen-gerne---aber-wie-bringt-man-seinen-koerper-dazu

Bitte vorn da Link-Format ergänzen

Antwort
von turtlemania, 11.7 Tsd.

Ne Wassermelone ist meines Erachtens gar nicht tragisch...sie enthält ja hauptsälich Wasser...anders ist es wie z.B. bei Weintrauben, die viel Zucker enthalten. Im Endeffekt ist wichtig, dass Du weniger Kalorien zu Dir nimmst als Du am Tag verbrauchst....

Kommentar von pferdezahn ,

.... anders ist es bei Weintrauben, die viel Zucker enthalten. Das ist nicht anders bei Weintrauben, denn die enthalten den gleichen Zucker wie eine Melone oder sonstiges Obst, und dieser Zucker ist natuerlicher Zucker, und sogar fuer Diabetiker unbedenklich.

Kommentar von bethmannchen ,

Wassermelonen, Honigmelonen, Cantaloupe-Melone, enthalten genau so viel Zucker wie Weintrauben, Erdbeeren, Himbeeren, Äpfel, Bohnen, Brokkoli, Kohlrabi, Möhren...

Antwort
von blackkev, 8.374

Du musst Sport machen, sonst bringt dir die bessere Ernährung eher nichts.

Rad fahren, steppen, schwimmen, laufen statt mit dem Auto zu fahren.

Antwort
von pferdezahn, 8.460

Melonen oder Melonensaefte aller Art sind ausserordentlich nuetzlich besonders zu einer Fastenkur. Der Wassergehalt von Melonen liegt zwischen 90 und 93%, je nach der Art. Sie sind reich an Kalium, und der Gehalt an alkalischen Elementen steht im Verhaeltnis drei zu eins zu den sauren Elementen. Wegen ihrer harntreibenden Wirkung sind sie besonders erwuenscht bei Nierenstoerungen. In manchen Faellen ist die Beigabe einer kleinen Menge Zitronensaft nuetzlich, aber man sollte ihnen weder Zucker noch Salz beigeben, Melonen immer (genau wie Obst) auf leeren Magen und vor einer Mahlzeit und niemals mit, waehrend oder nach einer Mahlzeit verspeisen. Google mal nach - richtige Lebensmittelkombination -

Antwort
von Hooks, 7.052

Nimm mal noch mehr Rohkost zu Hilfe. Und zwar mehr Gemüse. Denn Süßes lockt Insulin, und das hilft bei der Fetteinlagerung, wenn ich mich recht erinnere.

So weit ich weiß, sollte man deshalb gerade die Wassermelone meidne, weil sie so süß ißt.

Und trinke ganz viel Wasser am Tag aus der Leitung! Immer bei Hunger...

Kommentar von polar66 ,

@hooks: Ich denke, Melone ist Gemüse? Melonen gehören zur Gruppe der Kürbisse und somit zur Familie des Gemüses. Oder meintest du, dundee sollte noch mehr Gemüse essen?

Kommentar von Hooks ,

@ polar66:

Leuchtet ein, danke! Habe Melone bisher immer als Obst betrachtet. Aber die Gemüse muß man ja jährlich neu anpflanzen, während Obst immer weiterwächst...

OK, dann muß man sagen, mehr Pflanzen, die nicht soviel Zucker enthalten. Denn auch natürlicher Zucker lockt Insulin, wenn er in Massen gegessen wird.

Man sollte sowieso bei jeder Mahlzeit mischen, was ober irdisch und unterirdisch wächst, weil die jeweils unterschiedliche Nährstoffe einspeichern.

Kommentar von bethmannchen ,

Man sollte sowieso bei jeder Mahlzeit mischen, was ober irdisch und unterirdisch wächst, weil die jeweils unterschiedliche Nährstoffe einspeichern.

Das mag ja sein, aber für unserer Ernährung ist ein Mischen völlig unsinnig. Das haben wir uns nur angewöhnt, weil wir Vorräte halten, ist aber nicht natürlich.

Kommentar von pferdezahn ,

Mein lieber Hooks, wo Du gerade eine Rohkostkur machst, solltest Du aber Wissen, dass der Zucker im Obst und in den Wassermelonen natuerlicher Zucker ist, von unseren Organismus benoetigt wird, kein Dickmacher ist und auch nicht die Darmflora schaedigt. Meiden sollte man Fabrik- oder Industriezucker (raffinierter) und den Zucker von Getreide, bzw. staerkehaltige Produkte Brot, Kuchen, alle Mehl- und Teigwaren.

Kommentar von Hooks ,

Natürlich, das weiß ich.

Aber wenn man zu einer üblichen Kost einfach nur eine ganze Mahlzeit aus Wassermelone bestehen läßt, dann wird natürlich auch Insulin ausgeschüttet. Mit der Darmflora hat das nichts zu tun, sondern mit dem Fettstoffwechsel.

Das könnte jedenfalls ein Grund dafür sein, daß man nicht abnimmt, das wollte ich nur anmerken.

http://www.metabolic-bayreuth.de/grundlagen.htm

Der "Zuckerregulator" Insulin

Das Hormon Insulin wird in der Bauchspeicheldrüse gebildet. Wenn wir Kohlenhydrate mit unserer Nahrung aufnehmen, steigt der Insulinspiegel im Blut an. Die Hauptaufgabe des Insulins ist, den Zucker in Blut und Körperzellen zu regulieren.

Alle aufgenommenen Kohlenhydrate werden zu Glucose - dem kleinsten Zuckermolekül - abgebaut und stehen nach dem Umbau der Energiegewinnung zur Verfügung. Wird nicht soviel Energie verbraucht wie Glucose bereitsteht, geht der "Zucker" in seine Speicherform Glycogen über. Vereinfacht ausgedrückt: Aus 2 Einheiten Zucker im Blut wird eine Einheit Zucker in seiner Speicherform gebaut.Insulin_Kohlenhydrate

Unser Körper kann ca. 500 gr. Glycogen in der Leber und den Muskelzellen speichern. Die Aufgabe des Speicherns übernimmt das Hormon Insulin. Sind die Speicher mit Glycogen-Zucker gefüllt, wandelt Insulin den Zuckerüberschuss in Körperfett um und lagert dieses anschließend in den Fettzellen ein. "Man könnte ja mal in Not kommen".

Sicherlich gab es in unserer Entwicklungsgeschichte Zeiten, in denen sich der Körper für Notsituationen rüsten musste. Doch wann waren Sie das letzte Mal bedrohlich ausgehungert und mussten auf Ihre letzten Energiereserven zurückgreifen? Aber Insulin will einfach speichern, speichern und nochmals speichern. Dabei verhindert es gleichzeitig, dass die Fettzellen die sorgsam eingelagerten Reserven wieder freigeben.

Folglich wird dieser Zuckerüberschuss in seiner Speicherform zu den unerwünschten Fettpolstern. "Fett" ist also eigentlich "Zucker".

Kommentar von Hooks ,

http://fatburner-liste.de/lexikon/insulin.htm

Hier noch eine sehr interessante Seite zum Thema Insulin

Kommentar von VSasati ,

Nach neuesten wissenschaftlichen Forschungen hat man heraus gefunden, dass auch der natürliche Zucker eben Zucker ist und unseren Insulinspiegel hoch jagt. Daher sollte man Obst nur in Maßen - am besten als kleinen Nachtisch - zu sich nehmen. Und abends gar nicht.

Kommentar von pferdezahn ,

Das ist Bloedsinn, und welche neuesten wissenschaflichen Forschungen sollen das sein? Zucker ist nicht gleich Zucker, und man kann nicht den Zucker in Obst und Gemuese mit raffinierten Zucker und dem Zucker in staerkehaltigen Produkten gleichsetzen. Ich kenne genuegend Diabetiker, die ausreichend frisches und rohes Obst verzehren, und eine davon macht jedes Jahr in der Traubenzeit eine Reinigungskuhr mit Weintrauben.

Kommentar von bethmannchen ,

Richtig! Nennen wir die Zuckerarten einmal Schellzucker und Langsamzucker.

Der schnellste Zucker ist Traubenzucker (bekommt man nur in künstlich hergestellter Form). Der braucht gar kein Insulin, weil er gleich so wie er ist ins Blut geht. Den sollten wir nur im Notfall bei akuter Unterzuckerung zu uns nehmen, in geringer Dosis, wie ein Notfallmedikament.

Normalerweise kommt Glucose nicht frei, sondern in Form ihrer Polymere, also Milchzucker, Rübenzucker, Stärke, Cellulose und andere vor, die in Pflanzen sowohl Reservestoffe als auch Bestandteil der Zellstruktur sind. Hergestellt wird er durch die vollständige enzymatische Spaltung von Stärke (z. B. aus Mais oder Kartoffeln) Daher rührt die früher gängige Bezeichnung „Stärkezucker“.

Dann kommt der raffinierte Zucker (künstlich hergestellt und komplett gereinigt). Er muss auch nicht umständlich zerlegt werden, braucht Insulin dazu und geht recht schnell ins Blut über.

Raffinierter Zucker ist für uns auch so überflüssig wie ein Kropf. Den gibt es in der Natur gar nicht, haben wir erst erfunden, kann man getrost weglassen. Würde man ihn löffelweise essen, würde einem ganz schnell schlecht davon. Warum ihn irgendwo drin verstecken wollen - damit er genießbar wird?

Dann folgt der Zucker aus Obst und Gemüse. Weil da erst einmal die pflanzlichen Zellen "geknackt" werden müssen, braucht die Aufschlüsselung länger.

Noch länger braucht es, den Zucker aus Getreideprodukten und Getridekörnern herauszuholen.

Aus jedem Zucker macht der Körper mit Hilfe des Enzyms Insulin Traubenzucker. Schnelle Zucker lassen den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen, und danach auch schnell wieder abfallen. Langsamere Zuckerarten können wir nur langsamer aufnehmen, dafür aber nachhaltiger. Das hält den Blutzuckerspiegel auf einem konstanteren Level, was natürlicher und gesunder ist.

Will man abnehmen, muss man einfach dafür sorgen, dass der Körper wenig bis gar keinen Schnellzucker bekommt. Wenn ihm dann Zucker im Blut fehlt, muss er die Glucose mit Hilfe von Enzymen aus dem Fettreserven holen. Ist beim Auto der Tank leer, greift man ja auch auf den Reservekanister zurück.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community