Frage von itsuptoyoumolly, 1.466

Arm tut nach Infusion höllisch weh

Am Donnerstag letzte Woche hatte ich eine Op. Danach bekam ich Infusionen etc.

Als es an der Einstichstelle des Zugangs rot und dick wurde, wechselten wir auf den rechten Arm.

Die Schwellung und die Schmerzen, die ich nun im linken Arm habe, sind bis heute noch beständig. Es schmerzt wahnsinnig.

Weiß jemand, ob das sehr schlimm ist? Und was kann ich dagegen tun?

Vielen Dank schon mal.

Alles Liebe,

Molly

Antwort
von walesca, 1.466

Hallo itsuptoyoumolly!

Wenn es bei einer Infusion an der Einstichstelle dick und rot wird, dann hat die Kanüle wohl nicht richtig gesessen und es ist etwas von der Infusion ins umgebende Gewebe gelangt. Hat man da im Krankenhaus denn gar nichts unternommen??? Es kann lange dauern, bis der Körper das wieder abgebaut hat. Aber wenn es jetzt, nach fast einer Woche immer noch so schmerzt, solltest Du damit lieber - zur eigenen Sicherheit - zum Arzt gehen. Nur er kann beurteilen, womit man den Abbauprozess beeinflussen kann. Das kommt natürlich auch ein wenig darauf an, welche Substanz Dir mit der Infusion gegeben wurde. Geh bitte morgen früh ohne Termin gleich zum Hausarzt. Er wird Dir sicher helfen können. Bis dahin kannst Du dich ja mit Paracetamol über Wasser halten.

Baldige Besserung wünscht walesca

Kommentar von itsuptoyoumolly ,

Vielen Dank Walesca, für deine Antwort!

Im Krankenhaus wechselte man nur den Infusionsarm, nachdem ich sagte, dass mir der linke Arm ein wenig weh tun würde.

In der Zwischenzeit schwillt mir meine Vene immer mehr an. Zudem hat sich etwas überhalb der Höhe des Ellenbogens etwas gebildet. Es fühlt sich hart an und ist geschwollen. Sieht aus, wie ein Ei.

Ich glaube, ich folge deinen bzw. euren Rat und gehe morgen vielleicht doch zum Arzt, wenn es über Nacht nicht verschwunden ist.

Vielen Dank!

Kommentar von walesca ,
... gehe morgen vielleicht doch zum Arzt,

Bitte nicht "vielleicht", sondern ganz bestimmt!!!!!!! LG

Antwort
von Lexi77, 1.245

Hallo! Ich würde dir auch raten, auf jeden Fall damit zum Arzt zu gehen. Vor allem, wenn du so starke Schmerzen hast. Vielleicht schaffst du es ja heute noch.

Ich Haare das im Februar auch mal. Da lag ich aber zum Glück noch im Krankenhaus. Ich hatte da eine sog. Thrombophlebitis. Also eine schwere Venenentzündung. Da waren die Ärzte hinterher sogar kurz davor, zu operieren, weil der Arm immer dicker wurde. Letztendlich reichte hinterher aber zum Glück kühlen, Ruhigstellung und hochlagern.

Solltest du heute nicht mehr zum Arzt kommen, dann solltest du den Arm auf jeden Fall kühlen und ruhig halten. Ggf. zur Nacht ein leichtes Schmerzmittel nehmen und dann gleich morgen früh zum Arzt.

Alles Gute

Kommentar von itsuptoyoumolly ,

Zum Arzt habe ich es heute nicht mehr geschafft. Irgendwie habe ich Angst, dass das gar nicht schlimm ist und ich mich ein wenig "lächerlich" beim Arzt mache. Ich möchte ja auch nicht wegen jeder Kleinigkeit zu ihm rennen.. :)

Aber wenn du schreibst, dass du eine Venenentzündung hattest, so sollte ich vielleicht doch mal bei meinem Arzt nachfragen..

Danke für deine Antwort!

Kommentar von Lexi77 ,

Ja du solltest auf jeden Fall zum Arzt gehen damit. Du machst dich damit auf keinen Fall lächerlich. Das darf man nicht auf die leichte Schulter nehmen. So wie du das beschreibst, glaube ich auch nicht, dass "nur" etwas von der Infusion ins Gewebe gelaufen ist, sondern dass sich da richtig was entzündet hat. Also lass das bitte auf jeden Fall abklären. Besser, wenn es doch nicht so schlimm ist, und du vielleicht einmal zuviel beim Arzt warst, als dass du sowas verschleppst und es doch eine schlimmere Venenentzündung ist.

Sieh z.B. auch mal hier:

Die strangförmige Thrombophlebitis und die Thrombophlebitis saltans

Im Gegensatz zur Varikophlebitis läuft die strangförmige Thrombophlebitis an einer nicht als Krampfader umgebildeten Vene ab. Die betroffene Vene war vorher gesund oder zumindest anscheinend gesund.

Auch hier lässt sich die Diagnose auf den ersten Blick stellen. Die Vene ist wie eine Stricknadel verhärtet und mehr oder minder druckschmerzhaft. Am Handgelenk, im Ellenbogen oder in der Achselhöhle hebt sich der Venenstrang aus dem Niveau der Gewebe hervor.

In der Verursachung spielen Injektionen und Infusionen eine wesentliche Rolle.

Strangförmige Thrombophlebitis am Arm infolge des Dauerkatheters in der Vene bei intensivmedizinischer Therapie.

Hier findet sich die strangförmige Thrombophlebitis meistens am Arm. ...

Tabelle 4: Ursachen der stangförmigen Thrombophlebitis

Systemische Erkrankung (Malignom)
Stoßverletzung
Injektionen, Infusionen
Gerinnungsstörungen des Blutes
Vaskulitis (Winniwarter-Buerger)

... Die Behandlung der strangförmigen Thrombophlebitis erfolgt durch entzündungshemmende Medikamente und kalte Auflagen. Aspirin hat sich besonders bewährt. Sehr wichtig ist es natürlich, die Grundkrankheit abzuklären und einer speziellen Therapie zuzuführen.

...

Schlußfolgerung

Die oberflächlichen Venenentzündungen an den Armen und Beinen haben zwar nicht die Brisanz wie Thrombosen im tiefen Venensystem, ...

Jede Thrombose, auch die in einer Krampfader, kann als erstes unspezifisches Symptom einer Tumorkrankheit auftreten. Deshalb erfordert auch eine oberflächliche Venenentzündung die ärztliche Konsultation.

Die strangförmige Thrombophlebitis wird im Zeitalter der Intensivmedizin mit der Anlegung von Venenkathetern und Dauerinfusionen häufiger gesehen.

http://www.venenzentrum.org/de/index.html?detzeigen=ja&info=20&menuks=11...

Kommentar von Lexi77 ,

Oder sieh hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Thrombophlebitis

Die genaue Ursache der meisten Fälle von oberflächlichen Venenentzündungen ist unklar. Eine akute Entzündung der Venenwand durch mechanische oder chemische Reizung (z. B. durch peripheren Venenkatheter), sowie die Einschwemmung von Keimen wird angenommen

...

Eine typische Thrombophlebitis, die oft auch bakteriell infiziert ist, kommt nach Verletzungen der Venenwand von außen vor, zum Beispiel nach Venenpunktion. Die Lokalisation ist meist der Arm. Auch eine anfangs nicht entzündete Phlebothrombose kann zur Entwicklung einer Thrombophlebitis führen. Am Ende steht regelhaft der Verschluss der Vene durch geronnenes Blut und eine Entzündung nicht nur der gesamten Gefäßwand, sondern auch des umliegenden Bindegewebes.

...

Therapie

Sicher wirksam

  • Kühlung (schmerzlindernd und entzündungshemmend) durch

  • Quarkwickel,Eiswürfelpacks, Kühlelemente oder Alkoholumschläge

  • Gerinnungshemmung mit Heparin bei ausgedehntem Befund oder langwierigem Heilungsverlauf

  • Schmerzbehandlung mit Acetylsalicylsäure, Ibuprofen, Diclofenac

Antwort
von bobbys, 1.031

Hallo Molly,

du solltest diesbezüglich dringend einen Arzt aufsuchen denn dahinter könnte doch mehr stecken wenn du tatsächlich wahnsinnige schmerzen hast. Bitte nicht warten.

LG bobbys

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten