Antworten von fussverbieger

  • Knieschaden? Was habe ich denn nur? :(
    Antwort von fussverbieger ·

    Hallo Andy,

    diese Problematik ist mir bestens bekannt und bereits vor einigen Jahren habe ich darum hier einen Ratgeber eingestellt.

    Die geschilderten Knieprobleme treten ja nur auf, wenn Du auf den Beinen stehst,- beim Radfahren und schwimmen sind treten sie nicht auf.

    Das bekräftigt eigentlich die Vermutung, dass es sich hier um ein reines Statikproblem handelt, welches die Ursache in den Fußgelenken hat. Sicher kann ich hier nur auf Grund der Angaben keine exakt treffende Diagnose erstellen, aber die Wahrscheinlichkeit, dass Knickfüße der Kern des Übels sind (das ist bei rund 80% der Knieprobleme so der Fall).

    Die Meniskus- und Knorpelschäden sind ein weiteres Indiz hierfür.

    Leider werden bei den heutigen Untersuchungen gerne die Ursachen für die Probleme einfach "weggespart", so dass die meisten Ärzte sich nur noch den Klagegrund anschauen und beim Knie kann ja (gewinnbringend) geröntgt und operiert werden. Weil die Ursache nicht weg operiert werden kann, ist der Patient auf Dauer erhalten....

    Kurz um: Die meisten aktiven Jugenfußballspieler haben durch die zu häufig stattfindenen Trainings und Spiele ihre Füße stark geschädigt. Auffällig oft sieht man den Innengang in Verbindung mit Knick- Senkfüßen. Das das die Knie nicht auf Dauer mitmachen können, ist eigentlich klar, wenn man sich die physikalischen Grundsätze durch den Kopf gehen lässt.

    Angenommen, ich liege mit meiner Vermutung richtig, dann helfen ordentliche Einlagen, die exakt und individuell angefertigt werden. Diese stützen die Fußgewölbe und korrigieren die Beinstatik und wenn nötig, auch das Gangbild. Die Einlagen sind aus einem festem Kunststoff und haben unten drunter entsprechende Keile. Man kann die Einlagen in jedem Schuh tragen, der auch ohne Einlagen gut passt.

    Anfangs kann man mit einem etwas unangenehmen Druckgefühl unter der Fußsohle rechnen und es kann auch zum Muskelkater in den Waden kommen. Im Knie spürt man jedoch sofort die Entlastung und der Muskelkater und der starke Gegendruck wird nach wenigen Tagen nicht mehr gespürt.

    Auf der Webseite www.fussgesundheit.info kann man Selbsttests durchführen um zu schauen, ob man Knick- und Senkfüße etc. hat.

    Ich hoffe, ich konnte vorab schon mal weiter helfen. Wenn nachher noch Fragen sind, dann immerzu ;)

  • Orthopädische Einlagen - passen sie nur für ein bestimmtes Paar Schuhe?
    Antwort von fussverbieger ·

    Interessant, wie viele Antworten es doch hier gibt. Dabei hat der Fragesteller überhaupt nicht erwähnt, a). aus welchem Grund die Einlagen verschrieben wurden und b). aus welchem Material sie sind :)

    Wer Einlagen "nur" wegen Senk- Spreizfüßen tragen sollte, der kann Einlagen in jeden Schuh einlegen, der auch ohne Einlagen gut passt. Man muss nicht darauf achten, dass die Innensohle des Schuhs herausnehmbar ist. Bei diesem Rat ist aber selbstverständlich vorausgesetzt, dass die Einlagen aus einem hochwertigem Kunststoff angefertigt sind. Wer sich mit Kork- Leder Einlagen oder noch schlimmer Weichschaumeinlagen abspeisen lässt, hat selbstverständlich wegen der Materialstärke der Einlagen diese Freizügigkeit nicht.

    Dazu sei noch angemerkt, dass Kork- Leder oder Weichschaumeinlagen i.d.R. nicht individuell angefertigt werden, sondern vom Sanitätshaus fertig eingekauft werden! Aus meiner Sicht ist das ein Betrug am Patienten,- jedoch ist die Bürokratie der Meinung, dass wenn auf dem Rezept "Ein Paar Einlagen nach Maß nach Abdruck" steht, die Einlagen nicht individuell angefertigt sein müssen. Steht auf dem Rezept "Ein Paar Maßeinlagen nach Gipsmodell", dann sind die Einlagen individuell nach den Füßen anzufertigen. Das ist Bürokratenspielerei,- aber von einem Düsseldorfer Gericht so für richtig befunden...

  • Orthopädische Schuhsolen, neue Schuhe
    Antwort von fussverbieger ·

    Hallo,

    die Frage lässt sich nicht so einfach beantworten. Es gibt um die 100 verschiedene Arten von orthopädischen Einlagen.... Wenn es die "Billig"einlagen aus Weichschaum oder Kork sind, die heute gerne ausgeben werden (die Patienten glauben, die seinen maßgefertigt), dann wird es damit Probleme im Schuh geben, wenn die Innensohle nicht herausnehmbar ist.

    Sind es hochwertige 3/4 lange Maßeinlagen aus Kunsstoff, dann legt man die einfach in den Schuh hinein. Selbstverständlich muss der Schuh auch ohne Einlagen gut passen.

  • Knieschmerzen mit nur 14 Jahren !!
    Antwort von fussverbieger ·

    Hallo,

    leider ist das Thema Knie viel zu komplex, um hier den wirklich treffenden Tipp geben zu können.

    Vermutungen anstellen ist aber erlaubt. So vermute ich, dass die Probleme von heute nichts mehr mit dem Unfall von vor 7 Jahren zu tun haben, denn das Wachstum hat dieses sicher schon längst ausgeglichen (so sollte es zumindest sein).

    Wachstumsschmerzen in den Knien kommen vor, aber die dauern nicht länger an, als maximal 10 Tage. Diese Wachstumsschmerzen machen sich im Regelfall eher nachts bemerkbar.

    Bei mehr als 80% der Jugendlichen mit Knieproblemen finden wir ein Problem in der Beinstatik. Dieses Problem resultiert fast immer in einer Fußschwäche,- hier meist Knick- Senkfüße oder Senkfüße mit einem falschem Gangbild/Abrollverhalten (Außengang / Innengang).

    Bevor man einen jungen Menschen irgendwelcher Röntgenbestrahlung aussetzt, sollte man sich als Arzt mehr Zeit nehmen, als die Kasse gewährt und sich die Problematik an der Beinachse suchen. Leider geht das aber fast immer nicht....

    Schau doch mal den kleinen Film zum Thema an. Sicher findest Du Dich dort wieder.

    Meine eigene Leidensgeschichte als Jugendlicher mit Knieproblemen findet man auf kinderbeine.de in der Rubrik Knickfüße. Auch wenn früher das Thema Gesundheitsfürsorger um einiges besser gewesen war, als es heute der Fall ist, waren auch früher in Sachen Füße > Beine kompetente Orthopäden eher selten zu finden...

  • Stechende Schmerzen im Kniebereich trotz Schmerzmittel
    Antwort von fussverbieger ·

    Man kann hier online aus der Ferne leider nicht den entscheidenden Tipp geben, weil das Knie und die Zusammenhänge viel zu komplex sind.

    Fast immer sind die beschriebenen Knieprobleme eine Folge einer Fehlstatik,- dass der erste Orthopäde Einlagen verschrieben hat, spricht eigentlich dafür. Nun kommt es bei den Einlagen auf das Material und auf die Anformung an. Wenn auf dem Rezept "Ein Paar Einlagen nach Maß" steht, muss man davon ausgehen, das Fertigeinlagen aus Weichschaum ausgegeben werden, die beim Problem Beinstatik (Knick- Senkfuß) nicht selten mehr schaden als nutzen bringen! (Dieses Problem ist leider sehr weit verbreitet, denn es ist äußerst lukraktiv).

    Mehr zu dem Thema Knie und Beinstatik findet man in der Rubrik Knickfüße auf www.fussgesundheit.info und hier im Forum in den Tipps.

  • Knorpelschaden mit 16?
    Antwort von fussverbieger ·

    Hallo,

    zu den Schmerzen des Unfalls und den eigentlichen Knieschmerzen wird sicher keinerlei Zusammenhang bestehen.

    Ich erlebe oft Jugendliche in Deinem Alter, die das Problem in den Knien haben,- bei mir selbst war es früher auch so.

    Fast immer ist es eine Abweichung der Beinstatik, die zu den beschriebenen Problemen führt. (Die Quote liegt bei rund 90%). Die O-Beine und die Tatsache, dass bereits früher einmal Einlagen verschrieben wurden, bekräftigen die Vermutung.

    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Du noch oder wieder Einlagen benötigst, die die Beinstatik normalisieren und ggf. auch das Gangbild und Abrollverhalten verändern (die Einlagen, die aus hochwertigem Kunststoff sein sollten und individuell nach Maß angefertigt werden sollten, haben dazu unten drunter die Keile angebracht).

    Die Frage nach dem Sport kann ich nicht so einfach beantworten. Als Faustregel gilt, dass zwei Wochen nach Beginn der Einlagen- und Gymnastiktherapie die Knieschmerzen verklungen sind und mit dem Sport begonnen werden kann. Je nach Sportart, bekommt man dann die entsprechenden Einlagen dazu.

    Mehr Infos gebe ich hier in meinen Tipps und auf meinen Webeseiten.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Tigerauge,

    Hey,

    ich war nun heute beim Orthopäden. Es ist dem Arzt dort bekannt, dass ich O-Beine habe und schon Einlagen hatte. Aber ich brauche keine weiteren, dies haben beide Ärzte der Praxis beschätigt.

    Jedesfalls darf ich jetzt erstmal keinen Sport machen und Anfang Januar wird dann entschieden was weiterhin gemacht wird, da ich eine leichte Entzündung des Knorpels habe. Zudem habe ich noch einen Knorpelschaden der mit dem Röntgenbild leider nur schwer einschätzbar ist.

    Es ist sehr wahrscheinlich dass ich dann zum Kernspint muss.

    LG

  • Kann man Einlagen in jeden Schuh einlegen?
    Hilfreichste Antwort von fussverbieger ·

    Die Frage lässt sich so wie sie gestellt wurde, nicht so einfach beantworten.

    Es gibt dutzende verschiedene Einlagenarten, die unterschiedliche Abmessungen haben. So können hochwertige Kunststoffeinlagen in jedem Schuh getragen werden, der auch ohne Einlagen gut passt. Man muss also nicht darauf achten, dass die Innensohle herausnehmbar ist.

    In Hausschuhen oder Sandalen, die hinten im Fersenbereich offen sind, müssen feste Einlagen eingebaut werden, weil lose Einlagen nach hinten herausrutschen.

    Wer die "billigen", meist langsohligen Sanitätshauseinlagen aus Weichschaum oder Kork- Leder bevorzugt, der muss allerdings schon genauer hinsehen, welche Schuhe geeignet sind.

    Gerade bei jungen Damen sollte man darauf achten, dass Einlagen und Lieblingsschuhe im Einklang stehen. Stoffschuhe wie Chucks etc. sind auch mit Einlagen kein Problem.

  • Sportunterricht trotz Attest
    Antwort von fussverbieger ·

    Was sich der Sportlehrer da heraus nimmt, ist nicht nur eine Frechheit sondergleichen, sondern auch eine kriminelle Handlung!

    Du kannst ihn wegen Nötigung und vorsätzlicher Körperverletzung anzeigen,- aber Du solltest zuvor jedoch Zeugenaussagen sammeln, denn ansonsten kann eine Anzeige auch zum Boomerang werden! Der Lehrer hat dann ein ernsthaftes Problem, welches er dann dem Arbeitsamt mitteilen kann.

    Ich kenne das Problem aus eigener Erfahrung ganz gut.... Ich hatte mich damals aber anders gegen die Sportlehrerin (ein Mannsweib) gewehrt :)

    Heute kenne ich aus beruflichen Gründen die Zusammenhänge bzw. die Ursachen für Knie- und Schienbeinprobleme. In über 90% der Fälle handelt es sich um eine Fehlstatik der Beinachse, die durch Knickfüße hervorgerufen wird. Ich war damals so blöde und habe ein Knie operieren lassen,- das Knie macht mir noch immer "Freude",- es funktioniert besser als jeder Wetterberícht,- nur was die Belastung anbelangt, ist es nicht so gut...

    Hätte ich früher schon die Zusammenhänge erkannt und gewusst, dass man mit speziellen Einlagen die Beinstatik korrigieren kann, um schmerzfrei und natürlich gesund laufen zu können, dann hätte ich mich nie operieren lassen.

    Unsere kranke Gesundheitspolitik lässt leider zu, dass immer häufiger unnötig operiert wird. (Das ist nun kein Spruch, sondern ging mehrfach durch sämtliche Medien).

    Ich wette, auch Du wirst auf www.kinderbeine.de fündig und lässt Dich anderswo noch mal genauer untersuchen (die reine Untersuchung und das Einstudieren der Gegengymnastik wird mehr als eine Stunde Zeit kosten - Wartezeit und Röntgen nicht mitberechnet.

    Die OP sollte wirklich das allerletzte Mittel sein! Ich wünsche viel Erfolg! ;)

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von CheckSv,

    Danke für deine Antwort :) Wie hast du dich den gegen die gewehrt? :)

    Also ich bin mir eigentlich ganz sicher, dass ich einen Knickfuß habe, aber durch eine Bänderverletzung, die damals falsch bzw. gar nicht behandelt wurde, ausgelöst und da ist es dann ja wohl klar, dass die Beinachse was abbekommen hat. Mit Einlagen hab ich es jetzt schon probiert, dadurch hab ich aber leider noch stärkere Schmerzen und auch Schmerzen in der Hüfte bekommen. Krankengymnastik hat ebenfalls nichts geholfen :(

    Also die Untersuchung im Krankenhaus war denk ich schon ganz gut (Der Arzt hat sich auch über seinen Feierabend hinaus noch zusätzlich 1 1/2 Stunden für mich Zeit genommen und es natürlich auch erstmal ohne OP probiert, aber war ja bis jetzt leider erfolgslos..) Das mit dem Knie wird bei mir wohl auch durch jahrelangen Leistungssport langsam zum Problem werden... ;)

    Die Seite werde ich mir auf alle Fälle mal anschauen :)

    Danke! :)

    Kommentar von fussverbieger,

    Hallo!

    Wundert es Dich, dass ich mit der Vermutung Knickfüße auf dem richtigem Dampfer gewesen bin ? ;)

    Eigentlich sollte ich die erste Frage überhaupt nicht öffentlich beantworten ;) Aber egal. Ich sollte (trotz Attest) über einen Bock springen. Sie hatte mich dazu gezwungen und vor der Klasse lächerlich gemacht. Gesagt getan. Die Lehrerin stand daneben und hat dann irgendwie im Sprung ein Fuß von mir mitten ins Gesicht bekommen. :)

    Zum Thema Knickfuß: Knickfüße sind immer Therapiebedürftig, denn bei jedem Schritt wird die Beinachse und vor allem das Knie fehlbelastet, was dann fast immer zuerst im Knie zu Problemen führt,- die Füße selbst melden sich oft erst Jahrzehnte später.

    Zum Thema Einlagen: Ich selbst sollte schon ab früher Kindheit Einlagen tragen. Im Pubertätsalter hatte ich aber darauf keinen Bock und hatte früher auch den eigentlichen Sinn der Einlagen nicht erkannt,- Fußschmerzen hatte ich ja schließlich nicht.

    So mit 19 wurde ich dann etwas vernünftiger,- muss dazu sagen, dass ich dann zufällig einen Arzt angetroffen hatte, der mir die Zusammenhänge zwischen Knickfuß und Knieprobleme genau erklärt hatte. Auch bekam ich dann die ersten Einlagen mit dem äußerst wichtigen Supinationskeil. Zwar hatte ich auch zuvor schon die guten und hilfreichen Plexidureinlagen bekommen, aber stets ohne diesen Keil.

    Diese Einlagen führten zuerst zu etwas Muskelkater in den Waden, aber im Knie selbst war die Entlastung deutlich spürbar.

    Früher hatte ich die Einlagen nur in den Straßenschuhen und auch nur dann, wenn ich nirgendwo privat eingeladen gewesen bin oder ins Freibad o.ä. gegangen bin.

    Ich hatte nicht darüber nachgedacht, wie wichtig es ist, dass die Füße nahezu ständig die Hilfe der Einlagen benötigen. Das es auch unsichtbare Einlagen gibt, Einlagen für Hausschuhe usw. musste ich erst später erfinden, wobei es mir heute überhaupt nichts mehr ausmacht, wenn jemand sieht, dass ich Einlagen trage, denn viel schlimmer ist es doch, wenn alle sehen können, dass die Schuhe schief sind, man also Knickfüße und einen Außengang hat.

    Das Thema Psychomotrik und bewusst "gesund" gehen kam dann erst später hinzu.

    Die von Dir geschilderten Probleme mit Einlagen sind sehr häufig und darum liegen auch mehr Einlagen in Schränken als in den Schuhen. Wenn jungen Menschen diese üblichen Weichschaumeinlagen etc. verpasst werden, verschlimmern sich bei Knickfüßen die Beschwerden eigentlich zwangsläufig.

    Eventuell hast Du ja schon "http://www.plattfüsse.de/einlagen.htm" gesehen...

    Kommentar von CheckSv,

    Hallo! :)

    Wundern tuts mich echt nicht! :)

    Die Arme Lehrerin! :P :P

    Ich war heute nochmal im Krankenhaus und wurde wieder von einem anderen Arzt behandelt. Von diesem bekam ich jetzt nochmal andere Einlagen. Er hofft jetzt mal, dass dadurch die Kniebeschwerden besser werden, obwohl es für ihn fast unmöglich erscheint. :( So schlimm, dass die Schuhe schief sind und man einen Außengang bei mir sieht, ist es zum Glück noch nicht! :)

    Also Hoffnung meinerseits besteht auf alle Fälle noch, dass es besser wird! :)

  • Gesunde Schuhe bei stehender Tätigkeit?
    Antwort von fussverbieger ·

    Bevor man einen s.g. Stehberuf antritt, sollte man (wie auch schon zuvor in den Wachstumsjahren) die Füße und die Beinstatik checken lassen, um Überlastungsschäden zu vermeiden oder bekämpfen zu können. Das macht aber kaum jemand,- es kostet ja 30 Minuten und zwischen 30 und 60 Euro)

    Birkenstock Schuhe sind ganz sicher nicht der Grund für Fersenschmerzen, denn dieses "Fußbett" wird komplett überbewertet. Wer Senkfüße hat, spürt zwar im innerem Mittelfußgewölbe die Stütze, was durch den hohen Innenrand hervorgerufen wird, aber eine sonstige Wirkung im positiven oder im negativem Sinne haben diese Schuhe nicht. (Siehe http://www.fussgesundheit.info/pronationsschuhe.htm#Birkis )

    Ich kann zwar hier aus der Ferne keine ordentliche Diagnose erstellen, aber der oben genannte Link ist eigentlich hilfreich genug. In den meisten Fällen führt die vermehrte Belastung durch den Stehberuf zu einer Überlastung des Bänderaparats,- die Mittelfußsehne ist fast immer am stärksten betroffen. Sie zieht quasi zu stark am Fersenknochen, was dann zunächst nur schmerzhaft ist und später meistens einen Fersensporn verursacht. Das tut dann so richtig weh ;)

    Diese Fersenkissen bringen kurzzeitig Erleichterung, aber auf Dauer betrachtet, sind die Dinger eher als schädlich zu betrachten!

    Also: Zunächst der ausführliche Fußcheck (beim speziellem Orthopäden oder Therapeuten,- aber nicht im Schuhgeschäft!). Beim Check wird man Belastungsübungen machen und so checken können, ob und wo der Fuß Hilfe braucht. Die Ausgleichsübungen bekommt man direkt mit auf dem Weg,- damit kann man sich dann jeden Tag zuhause die Freizeit versüßen ;) Eventuell gibt es auch Einlagen zur Entlastung oder zur Korrektur von Fußschwächen (etwa Senkfüße).

    Anschließend trägt man auch im Beruf die Schuhe, die gefallen und gut passen!

  • Darf ich mit Senk-Spreitz-Fuß Flip-Flops tragen?
    Antwort von fussverbieger ·

    Bei Senkfüßen ab 20% Gewölbeeinfall sollte man ohnehin Einlagen tragen,- die wenigsten wissen das jedoch.

    Es gibt inzwischen Flipflops mit Maßfußbett. Die sind okay aber recht teuer. Alternative:

    In FlipFlops kann man sich Gewölbekeile und Spreizfußpelotten einbauen lassen. Die Gewölbekeile sind nicht so exakt wie es die Maßeinlagen sind, aber immer noch besser wie die "orthopädischen Einlagen nach Maß" aus Weichschaum oder ganz ohne Einlagen.

    Mit den Keilen in den Schuhen fällt es den anderen "Zuschauern" übrigens nicht mehr auf, dass Du Senkfüße hast. (siehe Film bei Minute 9:33)

  • Ist es überhaupt möglich, breite Füße wieder schmäler zu machen?
    Antwort von fussverbieger ·

    Bei den Chinesen war es über sehr viele Jahre üblich, Mädchenfüße in viel zu kleine und zu enge Schuhe zu stecken, damit die Füße klein und zierlich bleiben.

    Tatsächlich blieben die Füße deutlich kleiner als normal, aber sie verkrüppelten dafür.

    Diesen Preis würde ich nicht unbedingt bezahlen! Wir sind halt so, wie uns Mutter Natur geschaffen hat. Zwar sind oft kleine Korrekturen wie etwa Einlagen für die Füße, Zahnspangen für den Kiefer oder eine Brille zum besser sehen erforderlich, aber das war es auch schon.

  • Fußfehlstellung - Kritisch? (Mit Fotos)
    Antwort von fussverbieger ·

    Hallo,

    die Zehendeformationen werden durch ein falsches, durch den Senkfuß bedingtes Abrollverhalten sowie durch den extremen Spreizfuß her kommen.

    Da hätten die Eltern mal drauf achten können....

    Nun ist es geschehen!

    Ich empfehle gute Maßeinlagen aus Kunststoff, die mit einer gut ausgeprägten Pelotte für das Quergewölbe ausgestattet sein müssen. Bitte auf keinen Fall die üblichen "Einlagen nach Maß" aus Weichschaum andrehen lassen!!! Zwar sind die Einlagen in den ersten paar Tagen sicher alles andere als bequem, weil sich das Quergewölbe dagegen sträuben wird. Aber nach einer Woche ist dieses Gefühl genau umgekehrt!

    Für die Nacht sind Hallux-Valgus Schienen angesagt, die die Großzehen in eine optimale Position bringen. Auch hier bitte auf die Qualität achten und die aus Kunststoff kaufen und nicht die aus Textil! Diese Schienen tun im Regelfall ab der ersten Anwendung gut.

    Von einer OP rate ich auf alle Fälle ab!

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Lopic,

    Danke für die Empfehlungen, werde darauf achten, dass ich nur Kunststoffprodukte bekomme!

    Würdest du sagen, dass man durch diese Maßeinlagen eine normale Fußstruktur bzw Zehenstruktur wiederherstellen könnte oder verhindere ich durch diese Einlagen nur ein Voranschreiten der Fehlstellung?

    Kommentar von fussverbieger,

    Der Stand der Großzehen wird sich durch konsequentes Tragen der Maßeinlagen (nicht Einlagen nach Maß !) ,der Nachtschienen und der täglichen Gymnastik innerhalb eines Jahres normalisiert haben.

  • Suche gesunde Hausschuhe, Birkenstock?
    Antwort von fussverbieger ·

    Hallo,

    am einfachsten und gescheitesten ist es, sich Hausschuhe zu kaufen, die ganz optimal passen und sich in diese Schuhe ordentliche Einlagen einbauen zu lasen.

    Kein Fabrikschuh mit Fußbett ist eine wirkliche Hilfe für die Füße,- zu unterschiedlich sind des Menschen Füße und woher soll die Produktionsmaschine wissen, wer welche Unterstützung braucht???-

  • Welche Schuhe fördern einen Plattfuß?
    Antwort von fussverbieger ·

    Plattfüße haben ihre Ursache nicht in der Auswahl der Schuhe zu finden, sondern vielmehr in der frühen Kindheit.

    Versäumen Eltern und Kinderärzte, sich die Füße regelmäßig anzuschauen und zu fördern, wird der Fußverfall quasi "anerzogen".

    Dieses ist bei mehr als 70% der Deutschen der Fall,- im Westen mehr als im Osten!

  • Machen "Biolatschen" wirklich breite Füße?
    Hilfreichste Antwort von fussverbieger ·

    Hallo!

    Dieses Gerücht ist genau so falsch, wie das mit den Pilzen, die man nicht mehr aufwärmen darf.

    Darüber, wie sich solche falschen Gerüchte über die Jahre immer weiter verbreiten, kann ich mich wirklich nur wundern. Unvorstellbar,- wären es Tatsachen, dann wäre es ja gut, aber so?-

    Es ist allerdings eine Tatsache, dass dieses "Fußbett" keinen sonderlichen Einfluss auf die Füße hat. Man nennt die Biolatschen zwar Gesundheitsschuhe, aber das ist Unsinn.

    Beweis: http://www.fussgesundheit.info/pronationsschuhe.htm#Birkis