Geschlechtskrankheit? Was sonst?

Hallo,

Es fing alles im Juni an: Während einer Reha (Diät, viel Sport, kalte Bänke beim rauchen und kein Sex) hatte ich vermehrten Harndrang und der Urin roch streng. Leichtes brennen unterhalb der Eichel (Ansatz des Bändchens). Urinuntersuchung: bis auf ein Blutkörperchen i.O. Symptome verbesserten sich.

Weiter im Juli: Dauerhaftes brennen unterhalb der Eichel (Ansatz des Bändchens). Urinuntersuchung: i.O. Hausarzt meint das Haut rissig sein könnte und empfielt Bepanthen Augensalbe 2xtgl. Weiter im August: Dauerhaftes brennen unterhalb der Eichel (Ansatz des Bändchens) mit leichter Rötung. Abklatschproben: vermehrte Hefepilze Hautarzt verschreibt Salbe gegen Pilze (zwischenzeitlich wegen Ausschlag gewechselt) 2 x tgl.

Weiter im September: Dauerhaftes brennen unterhalb der Eichel (Ansatz des Bändchens) mit leichter Rötung. Haut trocken und gereizt. Urologe denkt an Reizung und evtl. Entzündung und verordnet Kamillosan und Bepanthen 2 x tgl. Symtome bessern sich kurzzeitig.

Weiter im Oktober: Dauerhaftes brennen unterhalb der Eichel (Ansatz des Bändchens) mit leichter Rötung. Haut trocken und gereizt. Hausarzt ratlos. 2. Urologe denkt an Reizung und evtl. Entzündung und verordnet Polyspctran (wird nicht vertragen / Ausschlag). Also weiter Kamillosan 2 x tgl.

Nochmal Oktober: Dauerhaftes brennen unterhalb der Eichel (Ansatz des Bändchens) mit leichter Rötung. Haut trocken und gereizt. Nach dem ejakulieren brennen beim Wasserlassen und Schwellung des Harnröhrenausgangs. Spermaprobe: leicht vermehrte Streptokokken, sonst i.O. 2. Urologe und Hausarzt ratlos.

Weiter im Dezember: Dauerhaftes brennen unterhalb der Eichel (Ansatz des Bändchens) mit leichter Rötung. Haut trocken und gereizt. Teilweise brennen beim Wasserlassen und Schwellung des Harnröhrenausgangs. 2. Urologe und Hausarzt tippen auf Harnröhrenentzündung bzw. Chlamydien Verschreiben Ciprobeta 250 10 x 2.

Besserung. Brennen schwächer, teilweise weg.

Weiter im Dezember: Brennen beim Wasserlassen und teilweise Schwellung des Harnröhrenausgangs. Geschwollene Lymphknoten in der Leiste. Druckgefühl in der Harnröhre. Teilweise leichte Schmerzen im Unterleib. Blutuntersuchung; Leuk-Wert 10,3 2. Urologe und Hausarzt tippen auf Harnröhrenentzündung bzw. Chlamydien. Verschreiben Doxycyclin 200 15 x 1 Besserung der Beschwerden. Nach der Einnahme von Doxycyclin gehen die Beschwerden wieder los. Erst Brennen der Haut, dann Brennen beim Wasserlassen und teilweise Schwellung des Harnröhrenausgangs und teilweise Rötungen in dem Bereich. Druckgefühl in der Harnröhre. Hausarzt ratlos. Heute Besuch im Krankenhaus: Urologe im KH sieht keine Veranlassung am Samstag zu behandeln. Meint Beschwerden haben keine Ursache!?! Urinprobe i.O.

Meine Frau hat keinerlei Beschwerden. Untersuchung, Urintest und Test auf Chlamydien sind i.O. (Test auf Chlamydien war vor 2 und 4 Jahren auch negativ) Ich habe keine anderen sexuellen Kontakte gehabt. Und meine Frau, laut ihrer Aussage, auch nicht.

MFG Thomas1983

Diät, Sport, Geschlechtskrankheiten, Sexualität, Harndrang
1 Antwort
Mit gesunder Ernährung und Sport zunehmen! :)

Hallo! :) Ich bin knapp 14 Jahre alt und wiege bei einer Größe von ungefähr 1.64 m nur 45kg. Ich weiß das ist für meine Verhältnisse recht wenig und deshalb würde ich gerne zunehmen! Allerdings habe ich mir unter zunehmen nicht grade vorgestellt mich mit Fast Food vollzustopfen. Ich würde lieber gerne gesund einige Kilos mehr auf die Rippen bekommen. Mein Ziel wäre dann, bis zum Sommer eine Figur zu haben, bei der ich mich im Bikini wieder raustrauen kann, bisher hatte ich damit nämlich ziemlich Probleme.

Bis jetzt habe ich kaum Sport gemacht, ich fahre zwar mit dem Fahrrad zur Schule, aber das ist nur eine kurze Strecke von ca. 8min. Ansonsten kommt dann nur noch der Schulsport dazu. Das würde ich gerne ändern! :)

Meine Freundin und ich möchten deshalb bald anfangen Hip Hop zu tanzen, ich halte das eigentlich für eine gute Idee, dann treibe ich auch gleich viel mehr Sport, aber ich habe auch etwas Angst das ich durch das Tanzen eher abnehme, als wirklich Muskeln aufzubauen, grade weil Tanzen doch auch gerne zum abnehmen genutzt wird, oder? Ich befürchte dann, da ich ja jetzt schon weniger zu mir nehme als ich eigentlich benötige, dass ich dann größere Schwierigkeiten bekommen werde zuzunehmen, weil ich ja beim Tanzen noch mehr Energie verbrauche als jetzt ohne.

Meine Essgewohnheiten + Änderungen :)

Bisher habe ich zum Frühstück nie was gegessen, außer vielleicht am Wochenende, aber dann auch eher relativ wenig. Hier würde ich gerne einbringen, dass ich 1 1/2 Vollkornbrote mit beliebigen Belag esse und dazu ein Glas Milch trinke.

In der Schule esse ich meist ein Brot und ein Apfel. Gelegentlich kaufe ich mir dann bei unserem Schulbäcker auch mal ein Käsebrötchen oder sonstiges,:) Hier möchte ich dann ca. 2 Vollkornbrote + Belag ,sowie viel Obst essen und Wasser bzw. Apfelschorle trinken.:)

Zuhause esse ich zum Mittag (warm) im Verhältnis zu anderen eine eher kleine Portion und trinke Wasser.Hier würde ich versuchen mehr vom warmen Gericht zu essen und vielleicht noch etwas leichtes wie Gurken oder Tomaten? :) + Apfelschorle statt Wasser.

Zum Abend esse ich dann meist nur ein Vollkornbrot mit Belag und trinke Kakao oder Tee. Hier wäre es wohl angebracht mehr Kohlenhydrate zu mir zu nehmen! :)

Zwischendurch muss ich sagen esse ich viel Joghurt! :D Allerdings habe ich gemerkt das Obst und Gemüse dort zu kurz kommen! Das möchte ich auf jeden Fall ändern! Und ab und zu ist auch mal was Süßes dabei! :) :)

Jetzt nach meinem etwas lang geratenen Text meine Frage: Sind meine Ernährungsänderungen so in Ordnung oder habe ich mich da total vertan und würde bei diesem "Programm" eher abnehmen als zunhemen? Und ist meine Sportwahl "Hip Hop" gut gewählt? Ich möchte Sport machen bei dem ich Muskeln aufbaue, ist diese Voraussetzung bei Hip Hop gegeben oder sollte ich mich doch an eine andere, geeignetere Sportart wenden?

Für alle die meinen Text vollständig gelesen haben, Danke für eure Geduld! :)

Ernährung, Sport, Zunehmen
3 Antworten
erneute frage wegen meinem knie

Hallo,

ich habe vor 11 Tagen folgende Frage gestellt:

"Ich wurde vor 9 Wochen an meinem Knie operiert (Arthroskopie).

Mein OP-Bericht:

Diagnostische Arthroskopie: Kniegelenk mit Athroskopische Resektion einer Plica synovialis, Kniegelenk Arthroskopische Operation an der Synovialis: Resektion an einem Fettkörper (z.B. Hoffa-Fettkörper): Kniegelenk Arthroskopische Operation am Gelenkknorpel und an den Menisken: Meniskusresektion, partiell.

Ich gehe regelmäßig zur Physio und habe mich lange genug nach der OP geschont, immer brav auf die Anweisungen meiner Physiotherapeuten und meines Arztes gehört! Leider verlief die Heilung von Anfang an etwas schleppender als bei anderen,doch es wurde trotzdem immer besser und ich konnte auch schon mit dem Muskelaufbautraining bei der Physio beginnen. ** Doch jetzt wird es seit 2 Wochen von Tag zu Tag wieder schlimmer! Mein Innenmeniskus war kaputt doch Schmerzen habe ich jetzt auf der Außen- und Rückseite des Knies (und natürlich auch da, wo sie dran gearbeitet haben)! Wenn ich lang sitz kann ich mein Bein nur schlecht wieder strecken es dauert bis es wieder geht! Wenn ich lang steh oder lieg dauert es bis ichs wieder beugen kann! Es fühlt sich so an als wenn es komplett klemmen würde! und beim Treppenlaufen und beim normal laufen tut mein Knie auch sehr weh! Leichte "Drehbewegungen" (ich steh auf der untersten Treppenstufe und geh einfach einen Schritt runter (dabei gaaanz wenig gedreht) und es fühlt sich an wie wenn man mir ein Messer ins Knie rammt) gehen auch immer schlechter! Auch bei der Physio können wir aufgrund meiner Schmerzen kein Muskelaufbautraining machen!**

Eigentlich sollte ich seit einer Woche schon wieder joggen dürfen, aber daran kann ich noch nicht einmal denken...! :(

Ich war auch schon beim Arzt, aber von dem habe ich nur ein paar Spritzen ins Knie bekommen! Bin mir aber am überlegen noch einmal zu einem anderen Arzt zu gehen!

Kennt sich jemand aus und kann mir sagen ob dieser Heilungsverlauf ganz normal ist? Hat mir jemand Tipps? Vielleicht auch Ideen an was es liegen könnte"

So das war meine Frage von damals! Jetzt war ich vor einer Woche nochmal bei dem Arzt der mich operiert hat, der hat gemeint meine Sehne sei entzündet und hat mir eine Cortisonspritze ins Knie gespritzt!

D.h. ich habe in den vergangenen 2 Wochen 6 Spritzen in das Knie bekommen, die haben nur leider alle nichts gebracht!

Ich weiß langsam einfach nicht mehr weiter was ich denn jetzt noch machen soll, momentan wünsche ich mir nicht einmal mehr sofort wieder Sport machen zu können sondern einfach, dass ich wenigstens im Alltag keine Schmerzen mehr habe!

Was meint ihr? Wie soll ich weiter machen? An was könnte es liegen, dass ich immer noch dieses Klemmgefühl und diese Schmerzen habe?

Vielleicht noch zur Information, ich hatte vor 3 1/2 Jahren am Fuß die Krankheit Morbus Sudeck, die ich allerdings nach 6 Monaten intensive Lymphdrainage und Medikamenten wieder los wurde!

Ich danke euch für eure Tipps! :)

Sport, Knie, Operation, Physiotherapie, Sportverletzung, Knieschmerzen, Arthroskopie
1 Antwort
Ist das ein normaler Verlauf? Bitte ganz durchlesen! :)

Hallo ihr Lieben! :) Ich wurde vor 9 Wochen an meinem Knie operiert (Arthroskopie).

Mein OP-Bericht:

Diagnostische Arthroskopie: Kniegelenk mit Athroskopische Resektion einer Plica synovialis, Kniegelenk Arthroskopische Operation an der Synovialis: Resektion an einem Fettkörper (z.B. Hoffa-Fettkörper): Kniegelenk Arthroskopische Operation am Gelenkknorpel und an den Menisken: Meniskusresektion, partiell.

Ich gehe regelmäßig zur Physio und habe mich lange genug nach der OP geschont, habe immer brav auf die Anweisungen meiner Physiotherapeuten und meines Arztes gehört! Leider verlief die Heilung bei mir von Anfang an etwas schleppender als bei anderen...doch es wurde trotzdem immer besser und ich konnte auch schon mit dem Muskelaufbautraining bei der Physio beginnen.

Doch jetzt wird es seit fast 2 Wochen von Tag zu Tag wieder schlimmer! Mein Innenmeniskus war ja kaputt doch Schmerzen habe ich jetzt auf der Außen- und Rückseite des Knies (und natürlich auch da, wo sie dran gearbeitet haben)! Wenn ich lange sitze kann ich mein Bein nur schlecht wieder strecken es dauert bis es wieder geht! Wenn ich lange stehe oder liege dauert es bis ichs wieder beugen kann! Es fühlt sich so an als wenn es komplett klemmen würde! und beim Treppenlaufen und beim normal laufen tut mein Knie auch sehr weh! Leichte "Drehbewegungen" (ich steh auf der untersten Treppenstufe und geh einfach einen Schritt runter (dabei gaaaanz wenig gedreht) und es fühlt sich an wie wenn mir jemand ein Messer ins Knie rammt) gehen auch immer schlechter! Auch bei der Physio können wir aufgrund meiner Schmerzen kein Muskelaufbautraining machen!

Eigentlich sollte ich seit einer Woche schon wieder joggen dürfen, aber daran kann ich noch nicht einmal denken...! :(

Ich war auch schon beim Arzt, aber von dem habe ich nur ein paar Spritzen ins Knie bekommen! Bin mir aber am überlegen noch einmal zu einem anderen Arzt zu gehen!

Kennt sich jemand aus und kann mir sagen ob dieser Heilungsverlauf ganz normal ist? Hat mir jemand Tipps? Vielleicht auch Ideen an was es liegen könnte?

Vielen Dank an die, die sich die Mühe gemacht haben und diesen langen Text durchgelesen haben! Und auch fürs Antworten Vielen Dank!

Sport, Verletzung, Heilung, Knie, Krankengymnastik, Operation, Physiotherapie, Knieschmerzen, Arthroskopie
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Sport