Psychische Angst, was tun?

Hallo meine Lieben:) ich war jetzt schon ne Zeit lang nicht mehr aktiv hier im Forum. Vor ca. 2 Monaten hatte ich hier über meinem Verdacht auf eine Schwangerschaft geschrieben. Kurz darauf war ich beim Arzt, auch haben etliche SST negativ gezeigt, ich bekam 2 mal meine Periode und auch war im Ultraschall nichts auffälliges zu erkennen. Jedoch, und das ist mein Problem in den letzten Tagen - werde ich diese Angst vor einer Schwangerschaft nicht mehr los. Denn ich lese genug Beiträge wie "Schwanger trotz Periode" , "Schwanger mit neg. Test" etc. Ich weiß das klingt jetzt ziemlich krank aber genau deswegen schreibe ich hier auch, weil ich mich nicht mehr ganz normal bei der Sache finde! Ich denke fast dauernd darüber nach und kann mich gar nicht mehr richtig auf mein Alltag konzentrieren. Auch leidet mein Freund sehr über meine Stimmungsschwankungen und ich selber mag mich auch nicht mehr sehr leiden. Ich weiß, dass ich logischerweise nicht schwanger bin aber eine Stimme im Kopf erinnert mich immer wieder daran, dass es ja DOCH möglich ist. Nun habe ich in 2 Wochen meinen was weiß ich wie vielten Arzttermin und bin ziemlich fertig mit den Nerven.. Ich kann mit keinen Freunden mehr darüber reden, weil diese mich langsam für verrückt halten würden. Hatte einer von euch mal eine Ähnliche psychische Situation? Muss ja nicht unbedingt die Schwangerschaftsangst sein. Irgendwas wo ihr nicht so einfach mit abschließen konntet? Wie werde ich dieses Gefühl ENDLICH los? Ich werde noch total wahnsinnig.. Ich hoffe, dass mir jemand antwortet ich stehe nämlich ziemlich allein da mit diesem Problem..es ist mir unangenehm mit anderen darüber zu sprechen. Danke im Voraus und gute Nacht :) lG.

Angst, Psyche, Schwangerschaft
3 Antworten
Ich leide nach der Schwangerschaft unter tägl. Durchfall

Hallo zusammen, Ich habe 2010 mein erstes Kind auf die Welt gebracht, nach dem abstillen (1/2Jahr später) bekam ich plötzlich ständig Durchfall. Ultraschall, Magen/Darmspiegelung ergaben nichts, dann wurde auf Laktose und Fructose getestet, beide positiv also Laktose/Fructoseintoleranz. Hey dachte alles klar kann ich mit leben, aber es wurde und wurde nicht besser ich habe mich nicht mehr raus getraut, weil ich immer Angst hatte in die Hose zumachen. Ich war beim Heilpraktiker, beim Psychiater alle konnten mir nicht helfen. Im März 2012 bin ich wieder Schwanger geworden und plötzlich ist alles weg, wow dachte ich eindlich habe ich mein Leben wieder, mein Sohn kam auf die Welt, und es blieb alles gut, ich konnte sogar wärend der ganzen Schwangerschaft alles essen, mit Laktose und auch mit Fructose. Wie auch mein erstes Kind habe ich mein zweites auch ein halbes Jahr gestillt, tja und nun ist alles wieder da. Durchfall - Durchfall - Durchfall. Ich habe keine Ahnung wie das weiter gehen soll. Ich kann nicht mal EInkaufen gehen ohne im Laden mindestens 2 mal auf die Kundentoilette zu müssen. Ich schaffe es nicht mal meinen großen Sohn zu Fuß in den Kindergarten zu bringen (7Minuten zu Fuß entfernt, ist ein Witz) ohne auf halben wege zu rennen, damit ich da die Toilette nutzen kann. Ich habe keine Lebensqualität mehr, kann mir da irgendwer ein Tip geben??? Ich verstehe nicht warum in den Schwangerschaften alles gut ist. Hat das was mit den Hormonen zutun?? Kennt sich da wer aus. Bitte bitte helft mir und auch meiner kleinen Familie die da auch drunter leiden

Hormone, Durchfall, Laktoseintoleranz, Schwangerschaft
5 Antworten
Einnistung oder was ist los?

Hallo, Ich erkläre gleich mal meine Daten und komme dann zu den fragen! 4 übungszyklus nach absetzen der Pille Meine Periode bekam ich immer um den 4.-6. des Monats sehr stark und mit Schmerzen begleitet wie immer! Diesen Monat ist alles etwas anders! Am 1.05 habe ich einige Anzeichen einer schwangerschaft gespürt : Unterschwellige Übelkeit Starkes Sodbrennen Spannende und größere Brust Reizbarkeit Und ein Druck und bewegungsgefühl (wachsendes) im unterleib schwer zu beschreiben,hatte das Gefühl es tut sich was! Dies hat mich dazu gebracht einen Frühtest (prolamed sensitiv ebay) zu machen,den ersten habe ich abends gemacht und eine leichte aber zu erahnende Linie war zu erkennen in der 1. Minute Am nächsten morgen um sicher zu gehen habe ich mit dem selben test(neu natürlich) getestet dieser Strich war nun deutlicher und sofort zu erkennen! Alsmich im laufe des Tages ein ungutes Gefühl hatte,habe ich abends nochmal getestet und der Strich wurde schwächer was ich erst auf den abendurin geschoben habe! Doch am nächsten morgen (selber Test) habe ich nochmals getestet und es war nichts mehr zu sehen! Dachte dann an einen frühabgang wurde aber das Gefühl nicht los das sich weiterhin etwas tut im unterleib! Auch mit einem clearblue wochenbestimmungstest war dann ein negatives Ergebnis!! Also erwartete ich meine Periode ganz normal spätestens am 6.5! Nicht eingetroffen auch Schmerzen und alle Nebenerscheinungen die ich sonst immer hatte blieben aus.. Das einzige was bleibt ist die empfindliche Brust und dieser Druck im unterleib als ob etwas passiert! Zucken an den Eierstöcken und Sodbrennen wie ganz wenig unterschwellige Übelkeit! Heute Mittag dann ein Tropfen hellrotes Blut zwischen dem Schleim auf dem Toilettenpapier! Dies ist auch bis jetzt noch so immer zwischendurch ein wenig Blut oder auch hellbraun dabei! Ich habe ständigen harndrang und dieser Druck mit wenig ziehen bleibt auch bestehen!

Nun zu meinen fragen:

Ist es möglich das dies eine einnistung mit der minimalen Blutung ist? Wieso aber der positive Test vor ein paar Tagen (vllt Weil es billigtests waren 20stck 3,49) könnten die wohl eher den Rest eines lh Anstiegs (Eisprung) angezeigt haben und heute wäre die einnistung? Oder was hat das jetzt zu bedeuten? Wenn es eine einnistung wäre wann könnte man dann testen um ein sicheres Ergebnis zu bekommen? Ist eine einnistung überhaupt so spät möglich (einen Tag nach periodenbeginn) oder kommt das Blut später als die einnistung selbst? Ich habe nun hier noch einen clearblue wochenbestimmungstest sowie ein paar billigtests! Womit ich aber warten möchte bis ich entweder mehr merke oder aber die mens einsetzt und ich ihn diesen Monat garnicht brauche! Es ist viel Text aber ich bin sehr verwirrt und weiß nicht mehr was ich davon jetzt halten soll!! Ich hoffe sie können mir weiter helfen

Vg

blutung, Schwangerschaft
0 Antworten
Schwanger, Zahnschmerzen, ibuorofen

Hallo zusammen,

Ich bin mittlerweile schwanger in der 12. Woche.. Leider habe ich Probleme mit meinem Zahn.. Nach mehrfachem Zahnarzt Besuch hat mit der Arzt wegen der heftigen Schmerzen und der Entzündung Antibiotika verschrieben (Penicillin dies darf ich auch laut meinem Frauenarzt bedenkenlos einnehmen). Zum lindern der Schmerzen gab der Zahnarzt mir noch ibuprofen Al 600 mit pro Tag 2 Stück und meinte dass ich als schwangere diese ruhig einnehmen darf. Aufgrund der heftigen Schmerzen nahm ich direkt eine obwohl ich in Erinnerung hatte, dass mein Frauenarzt nur paracetamol bei Schmerzen problemlos einzunehmen sind, die bis dahin aber keine Wirkung zeigten.. Nachdem ich eine ibuorofen eingenommen hatte haben die Schmerzen nachgelassen und damit ich gut schlafen kann nahm ich vor dem schlafengehen noch eine.. Das half allerdings nur 2 Stunden.. Morgens hatte ich keine innere Ruhe und rief mein FA an und sagte dass der Zahnarzt mir ibuprofen mitgegeben hat und ich diese einnehmen darf.. Meine FA verneinte dies und sagte wenn dann nur paracetamol und auf keinen fall ibuprofen einnehmen.. Nur hatte ich Angst ihr zu sagen, dass ich am Vortag schon 2 eingenommen hatte.. Habe nun Angst um mein Baby.. Was kann es denn für Schäden anrichten und ist das wirklich so schlimm, dass ich ibuprofen eingenommen habe und sollte ich unbedingt zum Frauenarzt? Bin am verzweifeln und mache mir mächtige sorgen :-( weiß gar nicht was ich machen soll.. Habe nach den 2 auch keine mehr eingenommen.. Danke euch jetzt schon für die Antworten.. LG loreley

Schwangerschaft, Zahnschmerzen, Ibuprofen
2 Antworten
Wechselwirkung Pille mit Arilin 500 mg - Schwangerschaft rückwirkend?

Hallo,

ich hätte eine Frage die Pille betreffend.

Die ganze Sache ist etwas kompliziert, weswegen ich wohl besser ein wenig weiter aushole...

Alles fing damit an, dass ich am 2.3. wegen Blinddarm im Krankenhaus operiert werden musste. Operation und Behandlung verliefen ohne Probleme.

Wegen mehrmaligen Erbrechen in der Nacht vom 1.3. auf den 2.3. musste ich die Einnahme der Pille abbrechen, was aber nicht weiter schlimm war, da ich eh nur noch 3 hätte nehmen müssen (nehme Femigyne ratiopharm N; muss 21 Tage lang die Pille nehmen gefolgt von einer 7 tägigen Pillenpause). Somit ist der erste Tag der Pillenpause der 1. März.

Während meines Krankenhausaufenthalts vom 2.3. bis 5.3. (Entlassung mittags) habe ich über eine Infusion Antibiotika verabreicht bekommen. Meine Periode fing am 5.3. an und endete etwa am 8. März. Am 8.3. habe ich wieder mit der Einnahme der Pille angefangen.

Am 10.3. ging es mir wieder ganz gut, so dass ich Geschlechtsverkehr mit meinem Freund hatte. Wir haben dabei nicht zusätzlich, also nur mit Pille verhütet. Am selben Tag bekam ich ein Jucken und Brennen an der Scheide.

Auch noch erwähnenswert ist, dass ich am 11.3. eine Nachblutung bekommen habe. Dies könnte aber daran liegen, dass ich erst seit Januar die Pille nehme.

Da das Jucken und Brennen nicht weg ging, habe ich meinen Frauenarzt verständigt und für Mittwoch, 13.3., einen Termin bekommen. Mein FA hat eine Bakterie (weiß leider nicht mehr den genauen Namen) festgestellt und hat vermutet, dass durch das Antibiotika vom Krankenhaus meine Scheidenflora durcheinander gekommen ist und sich die Bakterie dadurch ausbreiten konnte. Er verschrieb mir die Tabletten Arilin 500 mg, welche ich 5 Tage lang 2 mal täglich einnehmen sollte. Er hat mir außerdem gesagt, dass ich während der Einnahme auf Geschlechtsverkehr verzichten sollte.

Habe dann gleich Mittwoch mittags mit der Einnahme von Arilin begonnen. Im Nachhinein ist mir jedoch jetzt aufgefallen, dass ich zu diesem Zeitpunkt erst 5 mal die Pille genommen hatte, der Schutz jedoch erst nach 7 mal aktiv ist.

Da Arilin Metronidazol, also Antiobiotika, enthält, bin ich jetzt verunsichert, ob dadurch die Wirkung der Pille beeinträchtigt worden sein könnte und somit rückwirkend eine Schwangerschaft durch den Geschlechtsverkehr am 10.3. bestehen könnte. Allerdings ist in der Packungsbeilage von Arilin 500 mg keine Wechselwirkung mit der Pille angegeben, also dürfte es normalerweise doch auch keine geben, oder?

Wäre um eine schnelle Antwort sehr dankbar!

Antibiotika, Nebenwirkungen, Pille, Schwangerschaft
2 Antworten
Starke Krämpfe was kann das nur sein

Hallo, ich habe seit meiner Schwangerschaft (vor 5 monaten war die Entbindung) vermehrt starke Krämpfe, das sind unterschiedliche z.b. Waden Krämpfe, Schienmeinkrämpfe, Kieferkrämpfe, in der Zunge, in den armen und Fingern, im Hals, im Rücken, in den seiten(wenn ich z.b. auf der seite liege) und die alle schlimmsten sind in der Bauchdecke. Meistens kündigen sich die Krämpfe durch starke zuckungen an der stelle, wo der krampf kommt an dann werden diese immer schlimmer und daraus entsteht dann der krampf. Ich und mein Mann sehen dann, wie sich dann körperteile wie z.b. der zeh Extrem von den anderen abspreizen. Es dauert ewigkeiten, bis ich so einen Krampf wieder los bin. Die Krämpfe in der Bauchdecke sind die schlimmsten, die sind meger schmertzhaft meistens muss ich dabei anfangen zu heulen und schreien und mein mann muss kommen um mir aufzuhelfen, weil da garnix mehr geht. Dabei verschiebt sich der ganze bauch auf z.b. die rechte seite und wird steinhart. Einen Mangel an Magnesium und ähnliches kann ich vollkommen ausschließen und wenn ich zu meinem Hausarzt gehe nimmt er mich nicht richtig ernst. Die Krämpfe treten schubweise auf, mal habe ich ein paar tage ruhe und dann kommen sie prlötzlich immer haufiger wieder. Ich weiss, dass ist jetzt ein bisschen durcheinander geschrieben aber ich hoffe, das mir vieleicht jemand sagen kann, woran das liegen kann bzw was ich dagegen tuhen kann.

Krämpfe, Schwangerschaft, Unterleibsschmerzen
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Schwangerschaft