Alle paar Wochen schlapp und müde nach Trainingspause - Erfahrungen?

Hallo Leute!

Ich hoffe, hier hat jemand einen Tipp für mich oder vielleicht ähnliche Erfahrungen.

Ich mache eig 5 Mal pro Woche Sport, an 3 davon leichtes Krafttraining, das Training ist nie super intensiv, ich bewege mich halt (Akrobatkik). Ich esse gesund und ausreichend, meine Blut-/Lungen-/Laktatwerte sind super,ich trinke viel Wasser, schlafe 8-9 Stunden am Tag.

Das Komische ist, das ich so alle 4-6 Wochen einen richtigen "Knick" habe. Mir passiert das nicht, wenn ich konstant trainiere. Dann fühle ich mich eigentlich den ganzen Tag über fit und leistungsfähig, vor allem wenn ich ein bisschen Muskelkater habe und ich die Muskeln spüre, geht es mir super und ich freue mich auf das Training und auch nach dem Training geht es mir gut und ich bin eher "aktiviert" als total ausgepowert.

Aber wenn ich dann mal nen Tag nichts mache, weil ich mir halt auch mal ne Pause gönnen will oder so, und ich nur rumsitze, dann beginnt es. Ich werde total schwach, es kommt mir vor, als ob mein Körper nicht in den Schwung kommt. Egal, was ich mache (lange Spaziergänge, Trampolinspringen, kaltes Duschen, Wasser trinken) nichts hilft.

Wenn ich probiere, Klimmzüge, Liegestütze oder Kniebeugen zu machen, werde ich zittrig und meine Arme und Beine fühlen sich wie Nudeln an! Ich esse jetzt extra mehr, weil ich dachte, dass es vielleicht daher kommt - aber ich habe schon 2 Kilo zugenommen und es kommt trotzdem immer wieder!

Irgendwann hört das dann eigentlich immer auf. Aber es ist einfach total nervig, weil ich dann immer für ne ganze Woche einfach nichts tu!

Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

müde, Schlapp
2 Antworten
Hilfe bei Herzbeschwerden

Hallo Leute,

vor ungefähr 6 Wochen war ich erkältet(Halsschmerzen usw.). Diese Erkältung war dann nach ca.1 Woche wieder halbwegs weg, sodass ich guten Gewissens auf den Geburtstag eines Freundes gehen konnte. Ich habe mich gut gefühlt also dachte ich, dass ich wieder gut mittrinken könnte. Jedoch war mein Körper wohl noch nicht wider so ganz bei Kräften, sodass ich mich später dolle übergeben musste.

Die Woche danach hatte ich noch sehr oft Kopfschmerzen und Nervenzucken, wohl anhand eines Magnesiummangels, welchen ich wohl durch das Erbrechen bekommen hatte. Dieses konnte ich mithilfe von Magnesiumtabletten wieder auskurieren.

Jedoch habe ich seither auch eine komischen Druck im Herzbereich und im Bereich der linken Brust. Ab und zu merke ich auch ein unangenehmes ziehen. Zudem empfinde ich es als unangenehm auf dem Brust und der linken Seite zu leigen seitdem ich die Beschwerden habe. Ich bin jeden morgen, auch wenn ich 11 Stunden geschlafen habe, hundemüde. Zudem kommt noch, dass ich mich schlapp fühle und mich die ganze Zeit halb totschwitze. Bei der kleinsten Anstrengung(10 Treppen hochgehen, Essen) komme ich total ins Schwitzen und bin total außer Puste und merke wie mein Herz rast.

Beim Arzt war ich schon. Das EKG hat keine Auffälligkeiten. Die Blutsalze wie z.b. Magnesium oder Kalium etc. sind auch gut. Auch das CrP qualitativ(entzündungsparameter) soll mit 1,3 mg/l in ordnung sein.

Hättet ihr einen Rat für mich, was ich haben könnte?

LG Peter

Herz, Brust, EKG, Müdigkeit, Erbrechen, Schlapp
4 Antworten
Dauerkopfschmerzen und extreme Schlappheit, woher kann das kommen?

Hallo zusammen, ich bin ziemlich ratlos und meine Ärzte schicken mich auch nur von A nach B weshalb ich hoffe hier vielleicht einen Anhaltspunkt zu bekommen weil evtl. jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat. Ich weiß schon das mir jetzt keiner sagen wird was ich habe, aber wie gesagt gehts mir hier eher darum einen Anhaltpunkt zu bekommen. Also ich bin 27 Jahre alt, 176 cm groß und wiege aktuell 61 kg. Alles in allem lebe ich gesund esse viel Gemüse und Salat, aber sündige auch ab und an. Sportlich war ich schon immer sehr aktiv, und hab normal so 3-5 mal die Woche Ausdauertraining gemacht. Seit ca. 3 Monaten hab ich allerdings drückende Kopfschmerzen. Sind zu vergleichen mit dem Gefühl das man hat wenn die Nebenhöhlen dicht sind. Und wenn ich Sport treibe (was ich mittlerweile vermeide) Fühle ich mich die darauffolgenden Tage extrem schlapp, könnte nur schlafen bzw. mach ich das dann auch und die Kopfschmerzen werden stechend. Hab schon fast alles testen lassen. Langzeit EKG war i.O., Blutwerte waren i. O., Schildrüse ebenfalls i. O., und der HNO meint auch das alles frei ist. Aktuell warte ich auf Ergebnissse des MRT aber bin extrem gefrustet weil gerade jetzt wo die Aussensportzeit wieder anfängt es schwierig für mich ist keinen Sport zu machen. Mein Hausarzt hat mich drauf hingewiesen darüber nachzudenken ob es evtl. psychisch bedingt ist... Hab da auch viel drüber nachgedacht, aber ich bin im allgemeinen eher der fröhliche Typ und hab akutell jetzt nicht DIE schwerwiegenden probleme. Hat jemand zufällig mal sowas gehabt damit ich einen Anhaltspunkt hab zu welchem Schritt ich als nächstes übergehe? Wäre echt für jeden Tipp dankbar, will meine Fitness endlich wieder zurück!

Kopfschmerzen, Fitness, Müdigkeit, Psyche, Schlapp
2 Antworten
Ständige Übelkeit - Was tun?

Hallo, meine Mutter hat seit 3 Jahren Probleme mit ihrem Magen-Darm-System. Es wurden 5 Magenspiegelungen und 1 Darmspiegelung gemacht. Ergebnis war eine Gastritis, die jedoch nicht chronisch ist. Mehr wurde bei den Spiegelungen auch nicht gefunden. Dann hat sie Pantoprazol und Gastrosil-Tropfen bekommen (diese nimmt sie heute übrigens auch noch). Eine Zeit lang wurde es auch besser und sie konnte normal essen, hatte Appetit und nur selten Übelkeit. Magenschmerzen oder Ähnliches hatte sie nie. Doch in den letzten 2 - 3 Wochen ist ihr nur noch übel. Sie hat keinen Appetit und ist schlapp. Vor allem die Übelkeit macht ihr sehr zu schaffen. Außerdem hat sie Gelenkschmerzen, wobei ich nicht glaube, dass dies von der Gastritis kommt. Der Hausarzt meint, dass die Gastritis stressbedingt ist, jedoch wüsste sie nicht was sie so stressen sollte. Sie versucht es nun einige Zeit mit Retterspitz Innerlich, aber eine Besserung ist (noch?) nicht bemerkbar. Wermut-Tee hat sie auch schon versucht, der Tee ist aber so bitter, dass sie den nicht runterbekommt und eher noch würgen muss. Morgens ist die Übelkeit am schlimmsten, meistens würgt sie auch. Wir wissen alle echt nicht mehr was wir tun sollen und wie wir ihr helfen können :( Wisst ihr was und könntet uns irgendwie helfen? Wir sind um jeden Rat dankbar, denn die Ärzte sagen leider auch nichts hilfreiches. Danke für's Durchlesen des sehr langen Textes!

Magen-Darm-Beschwerden, gastritis, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Schlapp, Magenschleimhaut
0 Antworten
Schlappheit, Temperatur, Schweißausbrüche - was fehlt mir???

Hallo! Vielleicht kann mir hier ja jemand weiterhelfen! Fühle mich seit 6 wochen total schlapp, leide dauerhaft unter einer erhöhten Körpertemperatur 37,4 bis 37,8 C, zwischendurch hatte ich auch mal fieber und hab immer wieder schweißausbrüche. hin und wieder hab ich noch ein leichtes ziehen im linken Oberbauch und muskelschmerzen in den beinen, die aber auszuhalten sind. Untersuchungen bei meiner Ärztin haben nichts ergeben, außer dass ich nen leicht erhöhten CRP-Wert habe (19,5) da meine Ärztin nicht weiter wusste, war ich letzte woche für eine woche krankenhaus. Dort wurde ein bauchultraschall gemacht, die lunge geröngt und ein schluckecho durchgeführt, alles ohne befund. zusätzlich wurde ich beim Kieferchirugen und beim frauenarzt vorgestellt, aber auch dort wurde nix gefunden. außerdem wurden diverse blutuntersuchungen gemacht, die aber bis auf den erhöhten CRP unauffällig waren. Am Freitag (bevor ich entlassen wurde) äußerte die krankenhausärztin dann, dass sie meint, dass ich evtl. das sogenannte "drugs-fever" (medikamentenfieber) habe und hat meine blutdrucktabletten (verapamil) abgesetzt. seit samstag nehme ich jetzt amlodipin. kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass ich nach über 2 jahren verapamil, sowas auf einmal bekomme. Bin im Moment sehr verzweifelt und traurig, da ich nicht weiß woher die Symptome kommen. jede Kleinigkeit strengt mich im moment an únd das ist fürchterlich. Heute war ich wieder bei meiner Hausärztin, die mich jetzt noch zum HNO-Arzt überwiesen hat, da ich im krankenhaus mehrfach nasenbluten hatte. Hat hier vielleicht jemand ne Idee was mir fehlen könnte??? weiß wirklich nicht mehr weiter!

Entzündung, Schlapp, Schweißausbrüche, Temperatur
2 Antworten
Pfeiffer'sches Drüsenfieber + Myokarditis/Perikarditis

Hi!

Ich lag im August eine Woche im Krankenhaus. Man diagnostitierte mir Pfeiffer'sches Drüsenfieber, bzw. einen Virusinfekt (konnte nicht mehr eindeutig festgestellt werden) und eine Herzmuskel-, und Herzbeutelentzündung, die schon relativ gut abgeheilt war (habe ich gar nicht bemerkt!). Der Kardiologe meinte, ich solle mich noch einen Monat schonen. Blutwerte sind wieder in Ordnung, im Krankenhaus waren Erythrozyten und Leberwerte vorher schlecht, ich bin mit 41° Fieber, Übelkeit, Schwindel und extremer Schwäche eingeliefert worden. EKG war komisch, man hat im Ultraschall halt diese Myokarditis festgestellt und dann im MRT gesehehen, dass es wohl nicht so schlimm wie gedacht war. Mein Kardiologe hat vor ein paar Wochen gemeint, man sehe, dass das ganz schön heftig WAR. Ich bin also wochen-/monatelang mit einer Herzmuskelentzündung rumgeturnt, ohne es zu merken.

Jetzt, über 4 Monate später gehts mir immer noch nicht super... Es geht mir phasenweise gut. Ich schaffe es nicht, mich zum Sport aufzuraffen, obwohl ich vorher top durchtrainiert war. Permanent bin ich müde und ich friere oft. Auch Lernen, bzw. Konzentration im Vorabitur jetzt ist wirklich eine harte Sache. Oft wird mir auch schwindelig, wenn ich in warmen Räumen stehe und mit Personen rede. Außerdem habe ich ein komisches Knacken im Ohr, was immer dann heftig ist, wenn ich wieder schwächel. Extreme Nervosität und Zittrigkeit kommen auch manchmal dazu.

Ich weiß nicht mehr weiter, ist das alles normal oder wird es mir ewig so gehen? Die Lebensqualität leidet echt sehr. :(

Haben hier ein paar Leute das auch schonmal durchgemacht?

Zu meiner Person: 18 Jahre alt, männlich, sportlich, keine Vorerkrankungen bis auf leichte Schilddrüsenunterfunktion.

Herz, Infektion, herzstolpern, Konzentration, Müdigkeit, Pfeiffersches Drüsenfieber, Herzmuskel, Schlapp, Virus
2 Antworten
Ich bin immer Müde und Schlapp

Hallo

Also ich bin 24 Jahre alt. Als ich 17-18 Jahre alt war hat das ganze angefangen. Ich bin ständig müde. Ich habe im Unterricht geschlafen, weil ich mich nicht wach halten konnte. Ich hatte Augenringe und die Lehrer meinten immer, ich solle früher ins Bett gehen. Ich ging um 22 Uhr ins bett und bin morgens um 6 Uhr aufgestanden, somit ausreichend schlaf. Hatte aber nichts genützt. Jetzt sieht es nicht anders aus. Ich gehe 22 Uhr ins Bett und schlafe durch bis morgens um 5 Uhr. Fühle mich den ganzen Tag müde und schlapp. Es ist so schlimm das ich fast auf der Arbeit einschlafe, dann nehme ich aber eine Koffeintablette und überstehe wenigstens die Arbeit. Als Beifahrer schlaf ich sehr schnell ein. Seitdem ich 19 Jahre alt war, habe ich innerhalb 1-2 Jahre 20 kg zugenommen ohne mein Essverhalten geändert zu haben. Ich habe sport getrieben aber Abnehmen ist unmöglich. Hab ein rundes Gesicht und Fett an den Seiten und vorne am Bauch. Beine oder Arme sind nicht betroffen. An den oberschenkeln und an den seiten habe ich Schwangerschaftsstreifen (als Mann). Beim sport bekomme ich einfach nicht die Leistung hin wie andere. Ich gehe laufen, kann aber nicht mithalten. Meine beine schmerzen total und die leistung erhöht sich nie. Habe auch schon Bluttest beim Hausarzt, Blutdruck test gemacht, war beim Neurologen, Lungentest über nacht, aber alles ohne befund. Jetzt hab ich noch ein Termin beim Endokrinologen gemacht. Ich ühle mich immer so unangenehm, einfach weil ich immer müde bin und keiner glaubt mir.

Wisst ihr vlt was das sein kann?

Müdigkeit, Leistungsfähigkeit, Schlapp
2 Antworten
Pfeifffer'sches Drüsenfieber und Myokarditis

Hallo zusammen! Es ist echt zum aus der Haut fahren. -.- Ich bin 18 Jahre alt, männlich, sehr sportlich, keinerlei Vorerkrankungen, bis auf eine leichte Schilddrüsenunterfunktion. Ich hatte im Sommer eine Virusinfektion, Erythrozyten weit unten, Leber-und Milzvergrößerung, hohes Fieber, Übelkeit. Eine Woche im Krankenhaus gewesen. Um was genau es sich handelte, wurde nicht mehr festgestellt, die Konzentration an Viren muss wohl zu gering gewesen sein. Man tippte auf pfeiffer'sches Drüsenfieber. Außerdem wurde zusätzlich eine Entzündung des Herzmuskels (Myokarditis) festgestellt, angeblich aber schon etwas verheilt, jedoch immer noch eingeschränkte Ventrikelfunktion.

Gut, ich bin dann entlassen worden. Nur es geht mir seitdem immer noch dreckig. Mein Kopf fühlt sich wie in Watte gepackt an. Ich habe Konzentrationsschwächen, auf Sport keine Lust, ich fühle mich schlapp und meine Ohren knacken, irgendwie ist der Druckausgleich gestört. Ich habe permanent Erkältungsgefühle und mein Herz pumpt irgendwie merkwürdig (kann auch Einbildung sein). Ich war jetzt schon bei einigen Ärzten. Wegen der Myokarditis muss ich mir vorerst keine Sorgen mehr machen, der Kardiologe sah, dass das der Muskel und auch der Herzbeutel was abbekommen hatten, jedoch die Prognose gut ist, und schon ordentlich was abgeheit sei. Die anderen Ärzte konnten mir nicht sagen, warum ich die anderen Symptome habe, einer sagte, es kann sehr lange dauern, bis man sich nach pp-Drüsenfieber wieder gesund fühle. Im Ohr wurde nichts festgestellt, der HNO hat aber lediglich eine Druckmessung vorgenommen...

Naja, ich weiß nicht so ganz, was mit mir los ist und hoffe auf ein paar Erfahrungen, Bemerkungen, die mir sagen können, was mit mir los ist. Das ganze geht mir tierisch auf die Nerven, gerade weil ich sportlich echt nachgelassen habe und jetzt das Abitur vor der Tür steht und ich permanent Probleme habe, mich zum Lernen hinzusetzen, weil's mir nicht sonderlich gut geht.

Liebe Grüße, Krachi

Fieber, Erkältung, Herz, Infektion, Müdigkeit, Erkrankung, Schlapp
1 Antwort
Müde, Schlapp, Frieren - aber Blutwerte alle TOP

Hallo zusammen! Seit ich aus meinem Urlaub zurück bin (jetzt 1 1/2 Wochen) bin ich irgendwie ständig müde, könnte immer nur schlafen (manche Nächte bis zu 11 Stunden), schlafe meist schon Abends am Fernseher ein. Ich mache da jetzt schon immer was anderes, damit ich nicht schon um 9 Uhr schlafe.

Außerdem ist mir ständig kalt. Ich hab schon die Winterpullis und -jacken rausgekramt und die Heizung hochgedreht.

Zuerst habe ich ja noch gedacht, das wären noch die "Nachwirkungen" vom Urlaub.

Es war etwas anstrengender und da hatten noch andere, die mitgefahren waren, auch in den ersten zwei Tagen Müdigkeit. Aber bei denen ist das weggegangen, bei mir nicht. Dabei habe ich im Urlaub die Nächte nicht durchgemacht, sondern war auch immer relativ zeitig im Bett (nie nach 23 Uhr, und um 6 Uhr klingelte der Wecker), da die Tage halt auch anstrengend waren (wir haben eine Pilgerreise gemacht).

Und das Frieren habe ich auch auf die großen Temperaturunterschiede geschoben. Im Urlaub 35-40°, hier am ersten Tag nach der Rückkehr 8-12°C... Aber da müsste sich mein Körper ja auch so langsam mal wieder umgestellt haben. Zumal ich auch raus an die frische Luft gehe etc.

Weil mir das eigenartig vorkam und sowieso eine Blutbildkontrolle diesen Monat anstand, habe ich meinen Arzt am Freitag gebeten, ein Blutbild zu machen. Heute habe ich die Werte bekommen, die sind alle Top in Ordnung. Auch der Blutdruck ist perfekt.

Ich hatte befürchtet, evtl. könnten die Leberwerte wieder erhöht oder das Eisen (Hb, Ferritin) zu niedrig sein, aber die Werte sind alle super.

Hat jemand von euch eine Idee, woran das noch liegen könnte? Vielleicht an meinem Untergewicht (wobei ich nicht weiter abgenommen habe, bin jetzt bei 50 kg bei 1,70m), den Magenproblemen?

Und habt ihr noch eine Idee, was ich noch machen könnte?

Wie gesagt, ich bewege mich an der frischen Luft, gehe wieder meinem normalen Tagesablauf nach. Auch Wechselduschen helfen nur sehr kurzfristig.

Danke und Viele Grüße!

Lexi

Frieren, Arzt, Blutwerte, Müdigkeit, Ursache, Schlapp
2 Antworten
Müdikeit

Hallo zusammen, ich bin Dennis 25 Jahre alt und komme aus Köln, ich fange mal dierekt an!

Es hat vor 2 Jahren angefangen, ich ging eines morgens ins bett wollte mir die zähne putzen, und mir wurd dierekt schlecht und musste mich übergeben, erstmal dachte ich an nicht schlimmes, dann wurde es schlimmer wenn ich kalte luft einatmete, übelkeit und übergeben, Nach einer zeit kam noch hinzu sobald ich mich hingesetzt hatte das ich immer müder wurde, egal welche uhrzeit, anfangs dachte ich immer das läg daran das ich kein sport getrieben habe, da kam mir die Bundeswehr gelegen wärend der grund ausbildung nur sport gemacht und die 6 Monate danach Montags Mittwochs Freitags muskel training, Dienstag Donnerstags Joggen, am ende der bundeswehr ist mir aufgefallen ich hab zwar gut abgenommen aber trotz muskel training keine muskeln aufgebaut trotz eiweiß, und meine ausdauer wurde auch nicht besser..irgendwann fingen mir auch an die beine weh zu tun, eine mischung aus muskelkater und verkrampfung, musste mir immer auf die beine hauen damit sich etwas entkrampft hat, Ich ging zum arzt zur blut abnahme, und die ergebniss warn sehr schlecht meine leberwerte waren echt im keller ich musste zum röntgen, er minte meine leber wäre grau und vergößert, ich muss dazu sagen ich rauche nicht trinke nicht nehme keine drogen oder sonst was, im gegenteil ich nehme tabletten A bis Zink calcium eisen, hilft aber alles Nichts!!!! Der arzt meinte ich sollte zum internisten gehen, hab heute angerufen für nächste woche ein termin, da hat die arzthelferin mich ausglacht und meinte ich soll es Januar nochmal versuchen !!! ich suche mir einen anderen fach arzt , aber habt ihr eine ahnung was das sein könnte? Meine ernährung ist zwar nicht die beste aber ich glaube nicht das es daran liegt, trinke nur wasser esse viel obst, aber ich habe immer großen hunger, vor dem essen ist mir auch immer übel, ich hoffe ich konntet alles verstehen und mir helfen bis ich ein termin habe beim fach arzt schönen tag noch

Krämpfe, Müdigkeit, Übelkeit, Schlapp
2 Antworten
Wie werde ich schnell wieder fit nach heftigem Magen-Darm-Infekt mit 6 Tagen Krankenhaus

Hallo zusammen! Letzte Woche habe ich ziemlich plötzlich sehr hohes Fieber bekommen. Ich hatte innerhalb von nur 2 Stunden eine Temperatur von 39,5°C, und das, wo ich Fieber bei mir eigentlich überhaupt nicht kenne. Da das Fieber auch mit Wadenwickeln nicht sank und ich erbärmliche Kopf- und Magenschmerzen hatte und auch so ein bißchen neben mir stand, haben meine Eltern mich ins Krankenhaus gefahren (Mi. Nachmittag). Erbrechen oder Durchfall hatte ich allerdings (noch) nicht. Dort wurde ich gleich stationär aufgenommen und bekam auch relativ schnell eine Infusion. Zum Glück konnte eine Hirnhautentzündung schnell ausgeschlossen werden.

Eigentlich sollten dann am Donnerstag gleich mehrere weitere Untersuchungen gemacht werden, die vom aufnehmenden Arzt am Mittwoch Abend geplant wurden. Aber da ich mit dem Magen ja in einem Spezialzentrum in Behandlung bin, wollte der behandelnde Chefarzt am nächsten Tag dann nichts mehr machen und meinte, ich solle Freitag nach Hause und dann meinen behandelnden Spezialisten aufsuchen. Das Fieber war zum Glück bis Donnerstag schon wieder runter. Es wurde dann nur noch ein Herzecho gemacht um auch eine Endokarditis auszuschließen.

Da ich am Donnerstag Nachmittag und Nachts wieder mehr Bauchschmerzen hatte, entschied er dann aber doch am Freitag morgen, dass ich doch noch dableiben soll und Montags dann eine Magenspiegelung gemacht werden sollte. Das ganze Wochenende bekam ich Infusionen mit Flüssigkeit und MCP. Eine Ursache für das Fieber war aber erstmal so nicht erkennbar.

Und Freitag mittag ging es dann mit Durchfall los, Samstag kam auch noch Erbrechen dazu. Den ganzen Samstag ging es mir richtig schlecht, ich habe da auch fast nur geschlafen. Sonntag ging es zum Glück schon wieder besser und sowohl das Erbrechen als auch der Durchfall waren wieder weg.

Montag wurde dann die Magenspiegelung gemacht (das ist eine andere "Geschichte") und gestern durfte ich dann wieder nach Hause. Der Arzt meinte bei der Entlassung, dass das Fieber durch einen Magen-Darm-Keim kam.

Leider bin ich bei weitem immer noch nicht fit. Ich fühle mich sehr schlapp und mir ist sehr oft schwindelig, die kleinste Aktivität strengt mich an. Ich habe in den Tagen im Krankenhaus auch schon wieder 2 kg abgenommen und wiege jetzt nur noch 49,5 kg! Das ist natürlich entschieden zu wenig und dürfte eigentlich nicht sein. Ich habe natürlich auch gleich gestern wieder mit meiner Astronautennahrung und dem Maltodextrin angefangen. Aber so schnell geht das ja leider auch nicht. Und wirklich viel essen kann ich auch noch nicht, dann wird mir schnell auch wieder schlecht (trotz Medikament gegen Übelkeit).

Wie kann ich denn jetzt so schnell wie möglich wieder fit werden? Habt ihr da Tipps und Ideen?

Vielen Dank (und sorry für den langen Text)!

Fieber, Darm, Magen, Durchfall, Krankenhaus, Erbrechen, Magen-Darm-Grippe, Schlapp
1 Antwort
Stechen Brust schlapp müde Antriebslos

Hallo, erstmal zu mir: Ich bin 32 Jahre, 71kg, 175cm, Nichtraucher, selten Alkohol. Was schon alles gemacht wurde: EKG, Belastungs EKG, 24h EKG, 24h Blutdruck, Blutdruck, Ruhepuls (etwas hoch 80), Blutuntersuchung (Bilirubin an der oberen Grenze), Ultraschall von Leber Galle. Alles ohne Befund. Orthopäde: BWS ist verkrümmt, bekomme da nun Physiotherapie und mache Rückengymnastik. Nun meine Probleme (seit ca einem halben Jahr): - in Ruhe ab und zu stechen in linker Brust/Herz - Schwindel - Rücken verspannt - ab und zu hohen Puls 100 bis 110 - an manchen Tagen kann ich längere Strecken mit dem Fahrrad fahren, dann aber wieder bin ich nach kürzester Strecke so kaputt und bekomme schwer Luft zusammen mit Schwitzen Puls bei 130 so das ich mich hinlegen muß - Schlafstörungen, wache immer um 3 Uhr auf und kann nicht mehr einschlafen (gehe um 22 uhr ins Bett)

Hab die ganze Zeit so ein Gefühl im Hals/Lunge als wenn da was drin ist. Seit heute habe ich auch das bedürfnis zu husten was hinter dem Brustbein sehr brennt. Es kommt auch etwas Schleim mit raus der nach Fisch schmeckt. Gehe morgen zu einem Lungenarzt, da mein Hausarzt nichts feststellen kann. Kann in der Lunge die Ursache für meine Symptome sein? Oder kann es trotz der bisherigen Untersuchungen das Herz sein? Für ein Herzecho habe ich erst im April einen Termin. War vor 10 Tagen wegen müdigket usw. beim Heilpraktiker. Dieser meinte das ein nicht auskurierter Infekt/Virus schlummert. Nehme nun dagegen Homöopatische mittel. Freu mich auf eure Anregungen.

Rücken, Herz, Schlafstörung, Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, Lunge, Orthopäde, Sportverletzung, Sprunggelenk, müde, Schlapp
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Schlapp

ständig müde, schlapp und kraftlos. was ist los mit mir?

9 Antworten

Schwindel, schlapp und kraftlos

4 Antworten

Stechen Brust schlapp müde Antriebslos

5 Antworten

Wie werde ich schnell wieder fit nach heftigem Magen-Darm-Infekt mit 6 Tagen Krankenhaus

3 Antworten

Schwächen Antibiotika den Körper?

4 Antworten

Total unmotiviert, faul und antriebslos

8 Antworten

Darf man Antibiotika absetzen wenn man Nebenwirkungen davon hat?

10 Antworten

Fühle mich Schlapp, kalter Schweiß, aber kein Fieber

2 Antworten

Mal müde und unmotiviert, dann total gereizt :(

5 Antworten

Schlapp - Neue und gute Antworten