frozen schulder habe gutachten in der hand und kein arzt will mich krankschreiben

seit mai 2012 habe ich schmerzen mit meiner schulter ! bin zum arzt und mir hatt man muskelentspannende medikamente verschrieben bekommen ! schmerzen blieben dann zum hausarzt der überweisung zum ortopäden 4 mal spritze keine besserung , danach mrt der ergeben hatt das ich eine schulterenge habe , asage des arztes das wär nicht so schlimm bekommt man durch krankengymnastik in den griff nach 36 mal krankengymnastik hatt meine hausärztin ein antrag zur rehabilation am arbeitsplatz gestellt ! dieser ergab das ich berufunfähig bin und eine reha maßnahme ansteht die 3 wochen dauern soll ! krankschreibung nein ! habe urlaub genommen um meine schmerzen zu lindern wieder zum arzt iboprofen 600 ! 4xtäglich ! trotz schmerztappletten nach der arbeit starke schmerzen die sich mit starken stechen und halssteife auswirken ! habe 1 tag gearbeitet und am nächsten tag bin ich an der arbeit auf den glatteis ausgerutscht ! zum arzt und überweisung zum D arzt ! ihn hatt meine vorgeschichte nicht interessiert ! röngtenbilder gemacht und ultraschall und überweisung zum mrt ! seine antwort auf meine frage warum man mich trotz gutachten und berufsunfähig nicht krank schreibt sei !!!!!! das macht man in ihren alter eben so !!!!! umschulung und reha maßnahme sind genehmigt ! krankschreibung nein !

ps mein anwalt kann sich das verhalten der ärzte auch nicht erklären ! weil ich auf den bau arbeite und richtig körperlich schwer arbeiten muss ! man sollte mich bis zur umschulung aus den verkehr ziehen ! und meinen arbeitgeber nichts von der berufsunfähigkeit erzählen denn dann bin ich von heut auf morgen beim amt ! die berufsgenossenschaft das als arbeitskrankheit anerkennen zu lassen wer sehr schwer ! und kaum zu gewinnen !

kann mir jemand einen rat gebeben ???

entspannung, Medikamente, Muskeln, Schulterschmerzen
1 Antwort
Schmerzen nach Hüft Operation

Guten morgen Liebe Leser ! Ich weiß,wir alle hier sind keine Ärzte,aber oft sehen auch Krankenschwestern hier rein,und es gibt auch genug Leute hier,die wohl die gleichen Erfahrungen gemacht haben. Aber vielleicht bin ich ja auch nur zu ungeduldig. Am 26.09.2012 hatte ich eine Hüft Operation,wo ich ein Künstliches Gelenk eingesetzt bekam. Manche Tage habe ich solche Schmerzen,das ich ohne Schmerz Medikamente garnicht aus komme,und ich kann kaum auf meine Unterarm Gehstützhilfen laufen. Und dann gibt es wider Tage,da kann ich aber nur mit Stützen wider schmerzfrei laufen. Dies sagte ich auch den Orthopäden.Er sagt,das alles in bester Ordnung sei. Gut ausgerengt / gekugelt kann es nicht sein,soviel weiss ich auch mit der weile schon. Aber es muss doch eine Ursache haben,das ich nach 7 Wochen immer noch starke schmerzen habe,und manch mal schlimmer wie vor der Operation. Das einzige was der Orthopäde zur Zeit macht,Er verschreibt mir Schmerz mittel und lässt jedes mal eine Blutabnahme machen,da die Entzündungswerte sehr hoch sind. Aber Medikamente gegen die hohen Entzündungswerte hat Er noch nicht verschrieben. Hat jemand eventuell ein paar Ratschläge,was ich nun noch machen könnte,oder woran dies eventuell liegen könne,das ich solche Schmerzen habe. Ich danke Euch allen für Eure Antworten. gr.Uwe

Medikamente, Schmerzen, Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, Hüfte, Operation, Orthopäde, Orthopädie, Sportverletzung, Sprunggelenk
0 Antworten
Mittel gegen ständige Übelkeit,Brechreiz

Ich habe seit fast 2 Wochen das Problem, dass mein Magendarmtrakt komplett spinnt. Meine Vorgeschichte (gutartige Hauttumorerkrankung, Reizdarmsyndrom, Endometriose, 2facher Bandscheibenvorfall). Aufgrunddessen nehme ich täglich Medikamente: Lopedium gegen chronischen Durchfall und Hormone (Pille, doppelte Menge) wegen der Endometriose. Los ging es mit Durchfall, da habe ich dann zusätzlich zu der einen Kapsel,die ich eh täglich nehme (das ist mit der Klinik Tübingen so abgeklärt) eine Kapsel genommen,wenn der Durchfall kam. Teilweise waren es dann 3 Kapseln täglich. Irgendwann kam Übelkeit dazu, Brechreiz. Übergeben musste ich mich seither zwar nicht, jedoch fehlte nicht viel und das Gefühl man müsste fast, ist furchtbar. Erst dachte ich, ich habe evtl zu viel Lopedium eingenommen. Jedoch habe ich nun kein Durchfall mehr (nach 4 Tagen) , Stuhlgang ist normal, sondern ständig kommen diese Übelkeitsattacken. Beim Essen, danach, oder einfach so, morgens, mittags, abends. Ich kann es einfach auf nichts zurück führen. Ich habe Mitte Oktober ein neues Studium begonnen, das macht mir sehr viel Spaß, ich bin motiviert. ..wäre es dort nicht toll, wäre es evtl darauf zurückzuführen. Ich verstehe es einfach nicht. Mein Arzt hat mich nach Stress gefragt, den habe ich aber nicht, im Gegenteil, ich gehe gerne dort hin. Andere belastende Dinge gibt es auch nicht. Aber ich habe auch keine Magendarmvirus oder etwas falsches gegessen. Ich habe zwar Lebensmittelunverträglichkeiten, jedoch meide ich genau diese Lebensmittel,daher kann es davon auch nicht kommen. Etwas schlechtes gegessen habe ich auch nicht, und wenn würde das doch nicht Wochen anhalten!? was mich besonders "nervt" - mir ist es meistens dann schlecht, wenn ich das Haus verlasse, zb in der Vorlesung sitze. Sobald ich dann gehe und daheim bin,ist es weg. Es kommt aber auch zuhause ganz plötzlich... ich versteh das einfach nicht. Dass ich durch meinen Reizdarm gelegentlich reagiere ist normal, aber da handelt es sich mal um einen Tag an dem ich das habe, aber nicht 2 Wochen am Stück.

Ich habe nun einige Medikamente: nach wie vor Lopedium. Tanacomp, MCP Tropfen und nun soll ich mir laut Arzt (der eine Magenschleimhautentzündung vermutet) noch weitere Medikamente holen.

Meine Frage: was kann ich tun,dass es mir besser geht? Ich würde mich über Vorschläge rein um Arznei, Homöopatische Mittelchen, Hausmittelchen, Ernährungstipps etc sehr freuen. Danke.

Hausmittel, Medikamente, Darm, Magen, Homöopathie, Übelkeit
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Medikamente