frozen schulder habe gutachten in der hand und kein arzt will mich krankschreiben

seit mai 2012 habe ich schmerzen mit meiner schulter ! bin zum arzt und mir hatt man muskelentspannende medikamente verschrieben bekommen ! schmerzen blieben dann zum hausarzt der überweisung zum ortopäden 4 mal spritze keine besserung , danach mrt der ergeben hatt das ich eine schulterenge habe , asage des arztes das wär nicht so schlimm bekommt man durch krankengymnastik in den griff nach 36 mal krankengymnastik hatt meine hausärztin ein antrag zur rehabilation am arbeitsplatz gestellt ! dieser ergab das ich berufunfähig bin und eine reha maßnahme ansteht die 3 wochen dauern soll ! krankschreibung nein ! habe urlaub genommen um meine schmerzen zu lindern wieder zum arzt iboprofen 600 ! 4xtäglich ! trotz schmerztappletten nach der arbeit starke schmerzen die sich mit starken stechen und halssteife auswirken ! habe 1 tag gearbeitet und am nächsten tag bin ich an der arbeit auf den glatteis ausgerutscht ! zum arzt und überweisung zum D arzt ! ihn hatt meine vorgeschichte nicht interessiert ! röngtenbilder gemacht und ultraschall und überweisung zum mrt ! seine antwort auf meine frage warum man mich trotz gutachten und berufsunfähig nicht krank schreibt sei !!!!!! das macht man in ihren alter eben so !!!!! umschulung und reha maßnahme sind genehmigt ! krankschreibung nein !

ps mein anwalt kann sich das verhalten der ärzte auch nicht erklären ! weil ich auf den bau arbeite und richtig körperlich schwer arbeiten muss ! man sollte mich bis zur umschulung aus den verkehr ziehen ! und meinen arbeitgeber nichts von der berufsunfähigkeit erzählen denn dann bin ich von heut auf morgen beim amt ! die berufsgenossenschaft das als arbeitskrankheit anerkennen zu lassen wer sehr schwer ! und kaum zu gewinnen !

kann mir jemand einen rat gebeben ???

entspannung, Medikamente, Muskeln, Schulterschmerzen
1 Antwort
Nebenwirkung oder nicht?

Hallo! In den letzten Wochen hatte ich wieder mehr Magenschmerzen, Aufstoßen und Sodbrennen. Deswegen wurde letzte Woche die Medikation umgestellt. Von Pantoprazol auf Pariet. Denn mein Arzt meinte, beim Pantoprazol könnte es zu einem Gewohnheitseffekt gekommen sein, und dann würde das nicht mehr so richtig wirken. Deswegen soll ich jetzt das Pariet 20 mg versuchen (1 Tablette morgens). Das nehme ich jetzt seit Samstag.

An den ersten Tagen habe ich auch keine Probleme gehabt. Außer dass ich am Sonntag massiv Aufstoßen hatte. Aber gestern und heute habe ich dazu noch ziemlich heftige Magenschmerzen, deutlich stärker als "normal". Dazu auch viele Blähungen und heute hatte ich schon 3x Stuhlgang (allerdings kein Durchfall). Und Abends ist mir immer irgendwie übel.

Jetzt habe ich im Beipackzettel vom Pariet gelesen, dass das auch Nebenwirkungen sein könnten (• Den Magen-Darm-Trakt betreffende Nebenwirkungen wie Magenschmerzen, Durchfall, Blähungen (Flatulenz), Übelkeit, Erbrechen oder Verstopfung - http://www.diagnosia.com/de/medikament/pariet-20-mg).

Wie kann ich denn merken, ob meine BEschwerden, insbesondere die stärkeren Magenschmerzen, jetzt Nebenwirkungen sind oder aufgrund meiner Erkrankung bestehen?

Testweise die Tabletten weglassen kann ich eigentlich nicht, da ich seit Freitag auch eine Kehlkopfentzündung habe, die laut HNO-ärztlicher Untersuchung auf einen Säurereflux zurückzuführen ist. Und da kann ich halt auf das PPI nicht verzichten.

Gibt es sonst eine Möglichkeit einen möglichen Zusammenhang festzustellen? Mein Gastroenterologe ist leider etwas weiter weg, so dass ich da nicht einfach mal hingehen und nachfragen kann und er war leider auch telefonsich nicht zu erreichen.

Was habt ihr vielleicht für Tipps?

Danke und viele Grüße

Medikamente, Magen, Behandlung, Sodbrennen, Arzt, Magenschmerzen, Nebenwirkungen, Übelkeit, Aufstoßen
1 Antwort
wie kann ich meine psychiaterin überzeugen, das medikament zu wechseln?

ich bekomme seit 2 jahren das neuroleptikum seroquel wegen verdacht auf borderline persönlichkeitsstörung (stimmungsschwankungen, svv) und depressionen (wobei es auf vor allem auf ersteres anspricht). ich habe es damals in der klinik bekommen und wurde damals sorgfältig ausgesucht (war das dritte medikament, die ersten zwei haben bei mir nicht richtig gewirkt). es wirkt stimmungsstabilisierend und beruhigend und war damals ein segen um einfach mal von meinem gefühlschaos runterzukommen. damals hatte ich 300 mg (Retardtabletten).

nach dem klinikaufenthalt bin ich nun in ambulanter psychotherapie in kombination mit psychopharmaka (seroquel). allerdings wirkt das medikament zu sehr sedierend und ich habe das gefühl, dass es mich in der entwicklung meiner therapie eher behindert, bzw. dass alles einfach bleibt wie es ist. ich habe zwar kaum stimmungsschwankungen mehr gehabt, allerdings oft eine sehr gedrückte stimmung. das habe ich meiner psychiaterin dann auch gesagt und sie meinte, wir sollten die dosis reduzieren. das haben wir dann auch gemacht und sind von 300 auf 200 runter. in den ersten tagen merkte ich, dass meine stimmung im schnitt weniger depressiv war, allerdings die stimmungsschwankungen wieder zurückkamen. nach ein paar wochen verflog der positive effekt allerdings wieder und es war wie vorher, nur mit zusätzlichen stimmungsschwankungen. bei weiteren reduktionsschritten ist genau das selbe passiert: nebenwirkungen blieben, eigentliche wirkung des medikamentens verschlechterte sich. mittlerweile bin ich bei 75 mg (25 mg Mittags, 50 Abends)

nun zu den eigentlichen fragen:

irgendwie finde ich, das bringt nichts mehr so weiter und habe das gefühl, dass es sinnvoll ist, das medikament zu wechseln. es soll zwar stabilisierend wirken, allerdings nicht sedierend, sondern eher stimmungsaufhellend. gibt es sowas?

wie kann ich meine psychiaterin überzeugen, dass ich ein anderes medikament will? sie tendiert meiner meinung nach mittelfristig gesehen eher zu absetzen, wovor ich allerdings grosse angst habe und ich glaube, dass es nicht klappen wird - noch nicht jetzt. ich will ihr eigentlich nicht einfach sagen: "ich möchte das medikament wechseln". vielleicht hat sie dann das gefühl, dass ich glaube, sie macht ihre arbeit nicht richtig. ich habe mich mit der medikation von psychopharmaka etwas eingelesen, habe mir ein paar bücher fachliteratur besorgt, da mich das thema irgendwie interessiert. ich weiss natürlich, dass diese entscheidungen meine ärztin zu treffen hat, allerdings finde ich einfach, seroquel ist nicht mehr das richtige medikament für mich. ich habe auch angst, dass sie mich nicht richtig ernst nimmt, da ich erst 16 bin. und noch die letzte frage: welche medikamentengruppe wäre für mich am ehesten geeignet? wenn ich ihr vielleicht einen vorschlag bringe, nimmt sie mich vielleicht eher ernst, da sie merkt, dass ich mich informiert habe und es mir wichtig ist.

vielleicht kann mir ja jmd. ein paar anregung für mich.

Medikamente, Psychiatrie, Psychologie, Psychopharmaka
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Medikamente