FSHD(Muskelschwäche) Zusammenhang zwischen Schilddrüsenunterfunktion, Schilddrüsentablette und Pille

Bei meiner Tochter wurde am 20.06.13 mithilfe eines EMG (Nervenleitgeschwindigkeitstest) eine Muskelerkrankung (FSH-Dystrophie) festgestellt.

Es liegt eine Hashimoto Erkrankung der Schilddrüse seit ein paar Jahren vor. Seit September 2012 nahm sie gegen die Schilddrüsenunterfunktion L-Thyroxin 50 μg ein. Da sie laufend Magen-Darm-Probleme, Durchfall hatte und trotz ihrer dünnen Figur zusätzlich 4 Kilo abnahm, wurde die Tablette im Januar 2013 abgesetzt. Seitdem ist der TSH Wert im Blut immer mehr angestiegen und das Gewicht so niedrig geblieben. (1,70 m bei 50 kg) Seit Mitte Mai nimmt sie wieder eine neue Schilddrüsentablette namens Eutyrox 50 μg, die sie im Bauch etwas besser verträgt, aber sie leidet immer noch an diesen Beschwerden.

Ab August 2012 hat sie mit einer Kombinationspille namens Yasminelle angefangen, die sie allerdings überhaupt nicht vertragen hat und Ende Sept 2012 nach 5 Wochen wieder abgesetzt hat. Seit März 2013 nimmst sie eine neue Pille namens Evaluna*30.

Seit ihrer Pubertät leidet sie an abstehenden Schulterblättern. Ihr Physiotherapeut hat festgestellt, dass ihr im Schulterbereich die Muskeln fehlen und auch durch Krankengymnastik nicht wieder aufgebaut werden können.

Im März 2013 stellte sie fest, dass der linke Oberschenkel dünner ist als der rechte (Umfang 4,5 cm Unterschied). Anhand eines MRTs wurde festgestellt, dass rechts mehr Muskelmasse ist als links (hier sind fast keine Muskeln vorhanden). Das war früher anders! Eine EMG Messung beim Neurologen ergab, dass meine Tochter angeblich an einer seltenen Muskelerkrankung namens FSHD leidet. Diese sei unheilbar und kann im Laufe des Lebens immer mehr Muskeln befallen. Aufgrund dieser überraschenden Diagnose sind wir geschockt, wir wollen alles tun, damit sich das nicht noch mehr verschlimmert.

Meine Frage wäre daher, ob es einen Zusammenhang zwischen der Schilddrüsenunterfunktion und den Medikamenten und der Pille gibt? Wie kann man das Voranschreiten dieser Muskelerkrankung stoppen oder heilen? Bitte antworten Sie, vielen Dank !

Medikamente, Muskeln, Pille, Schilddrüsenunterfunktion, Wechselwirkung
1 Antwort
Furunkel oder abszess, Ichtholan 50 ? ja / nein?

Guten morgen liebe community,

vorgestern entdeckte ich in der nähe meiner leiste einen ziemlich großen pickel. Der war schon fast 1cm hoch und auch breit. Wehgetan hatte er bis dahin aber nicht. Da ich sowas shconmal in der gegend hatte und es da geholfen hat ein pflaster mit betaisodona draufzutun hab ich das auch wieder gemacht. Ich denke das ist ein furunkel oder abszess, ich hatte sowas schonmal aber hat sich immer von selbst erledigt mit der betaisodona. Als ich gestern morgen das pflaster wechseln wollte bemerkte ich das sich blut unter der haut angesammelt hat. größer ist es nicht geworden, eher kleiner. mittlerweile brennt es auch von allein und bei druck natürlich immer noch leicht schmerz.

für mich sieht es nicht aus als würde da unmittelbar unter der haut eiter sein jedenfalls habe ich mit einer sterilen nadel nur ein kleines loch in die oberste hautschicht gemacht damit das blut nicht darunter bleibt. erscheint mir irgendwie sinnvoll.

aber tiefer rumbohren oder so würde ich nie allein machen. meine frage ist nun ob ich diese ichtholan 50% salbe draufschmieren soll, ich habe angst das es dadurch evtl nur schlimmer wird. ich meine immerhin ist das jetzt quasi offen, wegen dem loch, oder? (es kam ja auch blut raus als ich leicht drauf drückte)

verwendet man das nur bei geschlossenen furunkeln oder abszessen oder soll ich es jetzt auch noch drauf tun? wenn blut unter der haut ist musste es ja aufgemacht werden... ich hoffe ich muss nicht unters messer damit
freue mich über einen rat von jemandem der sich damit auskennt! bleibt nur meine frage.

liebe grüße shy

Medikamente, Dermatologie, Furunkel
0 Antworten
Herzklappen schließen nicht

seit 2 Jahren habe ich immer wieder Probleme mit Herzrhythmusstörungen. In diesen Phasen ist auch der Blutdruck niedrig, so dass ich sehr müde bin, keinen Antrieb habe und seit kurzem auch Einschränkungen im Sehfeld erlebe. Ich springe von Arzt zu Arzt. Mittlerweilen wurde vom Kardiolagen festgestellt, dass 2 Herzklappen nicht mehr schließen. Das sind die Sympthome. Schwierig wird es jetzt zu erklären, dass ich seit langem den Eindruck habe, dass ich unfreiwillig Medikamente verabreicht bekomme. Ich weiß, das klingt sehr eigenartig. Warum ich das denke: der Verlauf ist immer gleich - Bauchschmerzen - Schmerzen in der Mitte der Wirbelsäule - plötzlicher Magnesiummangel (das hatte ich noch nicht mal in den Schwangerschaften) - Wadenkrämpfe (nur in diesen Stadien) - Muskeln erschlaffen von einem Tag auf den anderen, dadurch habe ich Schmerzen bei längerem Gehen oder Stehen - große Müdigkeit - Mundtrockenheit - trotzdem schlechter Schlaf - Unruhe - Herzrhythmusstörungen - Wassereinlagerungen im ganzen Körper - 10 kg Gewichtszunahme im laufe des letzten Jahres

Wenn ich Arzttermine habe, sind diese Sympthome komplett weg. Allerdings hat sich im Laufe der Zeit die Herzleistung so verschlechter, dass jetzt eben die Herzklappen nicht mehr schließen.

Nachdem ich im Februar eine starke Erkältung hatte, kam ich gar nicht mehr auf die "Beine". In dieser Zeit war das auch mehrmals mit dem eingeschränkten Sehen. Daraufhin war ich beim Augenarzt, der schickte mich zum Hausarzt, weil am Auge alles in Ordnung war, mit der Bitte Herz-Kreislauf zu prüfen. Termin beim Kardiolagen, mehrmals bei der Hausärztin....... Die ganze Zeit über hatte ich keine Wassereinlagerungen, auch die Rhythmusstörungen wurden besser, 3 kg abgenommen, guter Schlaf.

Jetzt sind alle Arzttermine vorbei - und was geht wieder los? - Sympthome wie oben beschrieben. - Allerdings noch keine starken Wassereinlagerungen - Aber die Lippen krippeln, so schlecht durchblutet und müde bin ich - starke Herzrhythmusstörungen, die heute (Montag) besser sind - durch das Druckgefühl in der Herzgegend schlafe ich fast nur noch auf dem Rücken. Am Wochenende war dann die gesamte rechte Körperhälfte "eingeschlafen". - Vor 10 Uhr (Sa*So) wache ich gar nicht auf, ist das Wochenende vorbei, dann wache ich wieder wie immer um 7.00 Uhr auf.

Ich glaube es ist sehr schwer zu erklären, dass diese Abläufe nur unregelmäßig intervallisch vorkommen. (Beim Frauenarzt war ich auch - auch Hormonuntersuchung war in Ordnung). (Schilddrüse wurde auch abgeklärt)

Was mir wirklich Angst macht, ist dass das Herz Schaden nimmt und ich auch spüre, dass meine Leistungskraft nachläßt.

Meine Frage: gibt es ein Medikament, das diese Sympthome hervorrufen kann?

Medikamente, herzstolpern, Mineralstoffe, Müdigkeit, niedriger Blutdruck
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Medikamente

Haben Erkältungskapseln einen Placboeffekt oder sind sie wirklich hilfreich?

4 Antworten

Wo findet man Beipackzettel online

7 Antworten

Machen Pantoprazol abhängig?

4 Antworten

Kräuterblutsaft?

3 Antworten

Modafinil in Österreich

1 Antwort

Muss man in der Apotheke wirklich eine Beratungsgebühr bezahlen?

7 Antworten

Hilft Locabiosol bei schmerzenden Mandeln?

3 Antworten

Zovirax-Generikum genauso gut wie das Original?

3 Antworten

Welche Medikamente zerstören die Leber?

3 Antworten

Medikamente - Neue und gute Antworten