Schleimbeutelentzündung am Knie: muss ich Entzündungshemmer nehmen, bis der Schmerz ganz weg ist?

... Ich habe seit einer (überambitionierten...) Wanderung vor zwei Monaten eine Schleimbeutelentzündung am Knie. Nach Arztbesuchen - bei zwei verschiedenen Ärzten - und einer längeren Beratung in der Apotheke bin ich immer noch etwas unsicher, wie ich die Entzündung wieder loswerde.

  • Ein Arzt sagt mir, ich solle schon jetzt wieder Sport treiben, um die Muskeln aufzubauen; halt nur mässig intensiv. Die Apothekerin meint, eigentlich besser kein Sport, bis ich genesen bin. Was stimmt jetzt?

  • Der Arzt hat mir (wasserlösliche) Voltarentabletten verschrieben, für zwei Wochen. Nach zwei Wochen war die Situation aber in etwa dieselbe. Die Apothekerin meint: ich müsse so lange die Entzündungshemmer nehmen, bis die Beschwerden ganz weg seien? Stimmt das so?

  • Und schliesslich stellt sich die Frage, wann ich denn vielleicht doch eine MRT machen lassen sollte. Das Knie sieht von aussen absolut heil aus. Man kann auch dran drumdrücken, wie man will - das tut nicht weh. Nur, wenn ich es eine Weile belaste (Treppensteigen, mehr als 10 Minuten Gehen...), beginnt es, zu schmerzen. Das scheint alles mit der Entzündungs-Diagnose übereinzustimmen. Bloss nehme ich jetzt dann schon seit einem Monat diese Entzündungshemmer - und das ist immer noch nicht heil. Also ist es vielleicht doch etwas anderes?

... Eben, da ich inzwischen mit drei Leuten vom Fach gesprochen habe, und die sich zum Teil auch widersprechen, hoffe ich, dass es vielleicht hier einen hilfreichen Hinweis gibt. Hab' schon Sorgen, das gehe gar nie mehr weg. Oder bin ich vielleicht bloss zu ungeduldig...?

Schönen Dank, Moritz

Medikamente, Entzündung, Knie, Schleimbeutel
1 Antwort
Frage bzgl. einer möglichen Gonorrhoe und dem Medikament Ciprofloxacin

Guten Abend

Ich benötige einen Rat bezüglich dem Medikament Ciprofloxacin. Ich hatte vor 2 Tagen ungeschützten Verkehr mit einer guten bekannten. heute hatte ich leichte Symptome einer Gonorrhoe (starker Harndrang, leichte schmerzen beim wasserlassen, etwas Eiter am harnausgang)... Der behandelnde Urologe hat 2 Abstriche gemacht und mir für 5 Tage eine Blindtherapie von 2xTäglich 500mg Cipro verschrieben. Die Ergebnisse der Abstriche sollen erst nach seinem Urlaub in 7 Tagen vorhanden sein (solange könnte es so ziemlich jede Krankheit sein)

Nach der erstmaligen Einnahme von Cipro hatte ich bereits starke Nebenwirkungen: (starker Brechreiz, Benommenheit, unscharfe sicht, Kloß im Hals, Kribelln und brennen auf der Haut). Nach kurzer Recherche habe ich herausgefunden das, dass Medikament wares Teufelszeug sein muss. Es lassen sich ohne mühe viele Blogs und Berichte finden, in denen die Menschen von starken bleibenden Schäden klagen.

Frage: Da ich nun große Angst habe das Medikament weiter zunehmen, wollte ich fragen ob es schlau ist, nach einmaliger Gabe von Cipro das Medikament abzusetzen und auf den richtigen Befund zu warten (zumal mir meine bekannte versichert hat, dass sie zu 100% keine Krankheit hat und ich ihr glaube) bzw. ob es womöglich eine Nebenwirkungsärmere/bessere Behandlung gibt.

vielen dank schonmal

Medikamente, Urologie, Eiter, Harndrang, Geschlechtskrankheit
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Medikamente