Könnt ihr mir weiterhelfen? Große Angst vor schlimmer Erkrankung

Hallo! Da ich viel Gutes über euch gehört hab, hab ich mir gedacht, ich wende mich mit meinem Problem mal an euch. Zu meiner Situation: Ich bin bald 22 Jahre alt, mein Sohn wurde im März 2012 geboren ,ist also bald 4 Monate alt.Ich bin glücklich vergeben und generell gehts mir sehr gut. Allerdings hab ich seit einiger Zeit so verschiedene Dinge, die mich immer wieder begleiten und ich nicht genau weiß woher das alles kommt. Kurz nach der Geburt meines Sohnes, hatte ich große Probleme mit dem Blutdruck (zu nieder), was sich aber schnell von selbst wieder geregelt hat (wahrscheinlich Hormonelle Umstellung) Anschließend hatte ich ab uns zu, vor allem wenn ich nachts aufgestanden bin um meinen Sohn zu füttern, ein Kribbeln in der linken Hand und im linken Bein. Mir war auch ab und zu schwindlig. Nach einiger Zeit bin ich dann zu meiner Hausärztin /Ärztin des Vertrauens) gegangen, sie kennt mich schon sehr lange und hat mich gut beraten. Wir haben Blut abgenommen ( großes Blutbild + Eisenspiegel) und ads Blutbild war sehr schöm. Keine zu hohen Blutfette, Leber-, Nierenwerte ausgezeichnet, normale Anzahl an roten & weißen Blutkörperchen & Blutplasma, allerdings war ein Entzündungswert erhöht (6,8). UND ich hatte einen Eisenmangel, war an unterster Grenze... (Sie meinte: Die Eisenbildungskapazität ist allerdings hoch) Zu den Entzündungswerten muss ich sagen, dass das, auch laut Ärztin, wahrscheinlich von meinen Rachenmandeln kommt, die seit meiner Kindheit durch die vielen Anginas und Halsentzündungen die ich hatte, total zerklüftet und wahrscheinlich chronisch entzündet sind... (Ich hab am Hinterkopf auch einen Erbsengroßen verplumpten Lymphnoten und mene Ärztin meint auch daher...) Für einen Monat hab ich jetzt Tardyferin genommen, immer mit Supradyn gemeinsam, damit der Körper das Eisen besser aufnehmen kann. Vor 3 Wochen hab ich auch mit einer Diät angefangen (Almased) was ich sehr gut vertragen hab und heut hab ich das 1.Mal wieder fest gegessen. Außerdem treite ich 3mal die Woche Sport im Fintnessstudio und bin natrürlich mit meinem Sohn täglich zu Fuß mind. 2 Stunden unterwegs. In der Nacht schlafe ich gut, mein Sohn schläft von 19.00 bis 5.00 durch, kann gut abschalten und entspannen... Nun zu meiner Frage: Seit ca 2 Tagen hab ich ab und zu ein starkes Kribbeln im linken Bein, seltener im linken Arm. Ich bin auch bei einer Osteopathin in Behandlung, die meinte, dass meine linke Körperseite, bzw. mein Kreuzbein, total blockiert ist, durch einen Haltungsfehler... (Außerdem trage ich meinen Sohn fast nur links, im MaxiCosi oder Wagerlbettchen allerdings rechts) Ab und zu bin ich auch stark verspannt im Schulterbereich, also stärlker als im Allgemeinen, und hab deshalb nun häufiger Kopfweh (nicht sehr schlimm, aber immer mals wieder so ein "Auflackern")
ich weiß ihr seit keine Ärzte, trotzdem freu ich mich über jede Antwort! Vielen Dank im Voraus!

Kinder, kribbeln
3 Antworten
Kleinkind hat seit 5 Tagen Bauchkrämpfe, weiss nicht mehr weiter... .

Hallo,

mein Sohn ist 2,5 Jahre jung und er hat seit 4 Tagen so starke Bauchkrämpfe, dass er nur noch im Bett liegt mit bis zum Bauch angewinkelten Knien, und ständig AUAA schreit.

neben den Bauchkrämpfen hat der kleine - Fieber - Schüttelfrost (anfangs gehabt jetzt nicht mehr) - Kalt-Warm Phasen - Durchfall - trotzdem Apetitt!!!!! (ich gebe ihm aber nur das was er essen darf und das will er nicht, dementsprechend isst er nur ganz wenig) - vieeeeel trinken will er (abnormal viel) - Blähungen und rülpsen ohne Ende(was er sonst nie hat!) - und beim schlafen schnarcht er aufeinmal so laut wie ein Erwachsener Mann (das hatte er auch noch nie)

Ich war am Wochenende in der Notaufnahme, dort schickten Sie mich nach Hause, ich soll nur den Fieber mit Zäpfchen senken. Wird ein Magen Darm Infekt sein.

Direkt am Montag wieder zum Kinderarzt, der sagte das gleiche! Aber mein Kinderarzt verschreibt ungern Medikamente. Er meinte nur das ist ein Virus, es könnte sein das er Bläschen an den Mandeln bekommt und nen Ausschlag am Körper.

Das hilft mir aber nicht weiter. Ich bin seit 5 Tagen mit dem kleinen zu Hause, er weint nur, lässt sich sehr schlecht beruhigen, weil immer wieder diese starken Krämpfe auftreten, und er dann höllisch weint. Seit 5 Tage versorg ich ihn alle 8 Stunden mit Paracetamol Zäpfchen. Und das hilft grade mal so ein bisschen.

Ist das normal? Der hat stark abgenommen, wenn ich ihn bade spür ich überall seine Knochen. Das kann doch nicht mehr so weiter gehen. Noch nie war mein Kind so krank, ich hab gedacht der Arzt nimmt dem kleinen Blut ab damit die schauen nicht das was schlimmeres ist. Wenn es morgen immer noch keine Besserung eintrifft, dann muss ich doch irgendetwas tun. Ist mein Arzt normal? Kennt sich jemand hier damit aus ? Was kann ich machen? Bitte um Rat.

Kinder, Kleinkind, Durchfall, Kinderkrankheiten, Bauchkrämpfe, Kinderarzt
0 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Kinder

Sind Ligh-Produkte für Kinder schädlich?

3 Antworten

Bunte Kontaktlinsen auch für 12 jähriges Kind geeignet?

3 Antworten

Salzstangen gut bei Erbrechen?

6 Antworten

Was hilft bei einem Storchenbiss bei Babys?

2 Antworten

Ab welchem Alter regelmäßige Brustuntersuchung?

1 Antwort

Impfungen verschieben wegen Erkältung?

4 Antworten

Wie schlimm ist Eiter im Ohr?

4 Antworten

Bügelperle im Ohr... was jetzt? Brauche schnellen Rat!

2 Antworten

Wann mit Kind ins Krankenhaus? Kopf gestoßen!

3 Antworten

Kinder - Neue und gute Antworten