Könnt ihr mir weiterhelfen? Große Angst vor schlimmer Erkrankung

Hallo! Da ich viel Gutes über euch gehört hab, hab ich mir gedacht, ich wende mich mit meinem Problem mal an euch. Zu meiner Situation: Ich bin bald 22 Jahre alt, mein Sohn wurde im März 2012 geboren ,ist also bald 4 Monate alt.Ich bin glücklich vergeben und generell gehts mir sehr gut. Allerdings hab ich seit einiger Zeit so verschiedene Dinge, die mich immer wieder begleiten und ich nicht genau weiß woher das alles kommt. Kurz nach der Geburt meines Sohnes, hatte ich große Probleme mit dem Blutdruck (zu nieder), was sich aber schnell von selbst wieder geregelt hat (wahrscheinlich Hormonelle Umstellung) Anschließend hatte ich ab uns zu, vor allem wenn ich nachts aufgestanden bin um meinen Sohn zu füttern, ein Kribbeln in der linken Hand und im linken Bein. Mir war auch ab und zu schwindlig. Nach einiger Zeit bin ich dann zu meiner Hausärztin /Ärztin des Vertrauens) gegangen, sie kennt mich schon sehr lange und hat mich gut beraten. Wir haben Blut abgenommen ( großes Blutbild + Eisenspiegel) und ads Blutbild war sehr schöm. Keine zu hohen Blutfette, Leber-, Nierenwerte ausgezeichnet, normale Anzahl an roten & weißen Blutkörperchen & Blutplasma, allerdings war ein Entzündungswert erhöht (6,8). UND ich hatte einen Eisenmangel, war an unterster Grenze... (Sie meinte: Die Eisenbildungskapazität ist allerdings hoch) Zu den Entzündungswerten muss ich sagen, dass das, auch laut Ärztin, wahrscheinlich von meinen Rachenmandeln kommt, die seit meiner Kindheit durch die vielen Anginas und Halsentzündungen die ich hatte, total zerklüftet und wahrscheinlich chronisch entzündet sind... (Ich hab am Hinterkopf auch einen Erbsengroßen verplumpten Lymphnoten und mene Ärztin meint auch daher...) Für einen Monat hab ich jetzt Tardyferin genommen, immer mit Supradyn gemeinsam, damit der Körper das Eisen besser aufnehmen kann. Vor 3 Wochen hab ich auch mit einer Diät angefangen (Almased) was ich sehr gut vertragen hab und heut hab ich das 1.Mal wieder fest gegessen. Außerdem treite ich 3mal die Woche Sport im Fintnessstudio und bin natrürlich mit meinem Sohn täglich zu Fuß mind. 2 Stunden unterwegs. In der Nacht schlafe ich gut, mein Sohn schläft von 19.00 bis 5.00 durch, kann gut abschalten und entspannen... Nun zu meiner Frage: Seit ca 2 Tagen hab ich ab und zu ein starkes Kribbeln im linken Bein, seltener im linken Arm. Ich bin auch bei einer Osteopathin in Behandlung, die meinte, dass meine linke Körperseite, bzw. mein Kreuzbein, total blockiert ist, durch einen Haltungsfehler... (Außerdem trage ich meinen Sohn fast nur links, im MaxiCosi oder Wagerlbettchen allerdings rechts) Ab und zu bin ich auch stark verspannt im Schulterbereich, also stärlker als im Allgemeinen, und hab deshalb nun häufiger Kopfweh (nicht sehr schlimm, aber immer mals wieder so ein "Auflackern")
ich weiß ihr seit keine Ärzte, trotzdem freu ich mich über jede Antwort! Vielen Dank im Voraus!

Kinder, kribbeln
3 Antworten
Bauchschmerzen bei Tochter (5j.): Infekt oder Blinddarm?

Unsere Tochter klagt seit vier Tagen über Bauchschmerzen. Sie sagt, der Bauchnabel tut weh. Mittlerweile sind die Schmerzen so stark, dass sie nicht mehr schlafen kann. Wir waren beim Hausarzt (da die Kinderärztin im Urlaub ist), der auf eine Lebensmittelintoleranz tippt und gestern Nacht waren wir im Krankenhaus. Die behandelnde Ärztin tippte nach der Abtastung der Bauchdecke auf einen Infekt. Im Vorwege hatte unsere Tochter Verstopfung und wird seit gut zwei Wochen mit dem Mittel Movicol Junior behandelt. Dieses teilten wir auch der Ärztin im Krankenhaus mit. Da das Movicol die Verstopfung behandeln würde, so die Ärztin, müssten die Magenschmerzen getrennt betrachtet werden. Diese deuten auf einen Infekt hin und könne mit einem Schmerzmittel (z.B. Paracetamol) behandelt werden. Mittlerweile sind die Schmerzschübe immer heftiger und das Verhalten unserer Tochter deutet nach eigener Internetrecherche auf eine Blinddarmgeschichte hin. Sie verlangt unentwegt nach einem Kühlpack um den Bauch zu kühlen. Getränke nimmt sie nur mit Überredung ein und heute Abend ist die Abendmahlzeit größtenteils erbrochen worden. Daher die Frage: Wem kommt dieses Verhalten bekannt vor und kann uns einen Rat geben? Wir haben für morgen eine Ultrauntersuchung eingeplant bei einem ansessigen Internisten. Zusätzlich erwähnt: Heute waren wir bei einer Heilpraktikerin, die eine Bioresonanz durchführte, aber nicht weiter helfen konnte. Desweiteren wird das homöopathische Mittel Nux vomica D12 verabreicht. Vielen Dank.

Kinder, Infektion, Bauchschmerzen
1 Antwort
Meine 11 Jährige Tochter schläft nicht ein

Meine 11 Jährige Tochter ( wird in 1 monat 12 ) kann abents sehr schlecht einschlafen. Meistens schläft sie ja bei mir mit im Bett. ( eigentlich will sie es nicht, aber macht es, weil sie sonst nicht einschlafen kann.) Aber wenn sie bei sich schläft ( meistens ist das so) kann sie ewig nicht einschlafen. Sie schläft erst seit kurzem in ihrem Zimmer, so seit 5 monaten. Früher hat sie fast NIE in ihrem zimmer geschlafen. ( eig. wollte sie ja immer aber sie weis nicht warum sie es nicht tat, sie sagte mal das sie nicht einschlafen kann.)Ich finde es ja auch schön, wenn sie bei mir schläft und mein Mann fragt sie immer wenn er da ist ( er arbeitet im Ausland in der Schweiz und kommt alle 2 wochen nach hause) ob sie bei uns schlafen will. Meine Tochter will ja, aber macht es nich, keine ahnung, warum. Sie findet es ja schön wenn sie bei uns schläft, vielleicht macht sie es aus eitelkeits gründen nicht. Naja jedenfalls haben wir schon alles probiert, dass sie schlafen kann ( nähmlich haben die temperatur so wie in unserem schlafzimmer runtergedreht, geben ihr abents warme Milh mit Honig und lesen ihr was vor). Sie braucht ca. 1 Stunde, damit sie so im Halbschlaf ist. Sie geht nach ihrem Film ins Bett ( er ist altersgerecht ), das ist so 21:00 Uhr. Unser einschlaf Ritual (siehe oben mit z.b. vorlesen) dauert ca. 45 min. und dann braucht sie noch ewig zum einschlafen. Und noch dazu kommt : SIE SCHLÄFT NICHT MAL DURCH!!!!! Sie wacht so um 3 immer auf ( ich gehe dann nicht zu ihr, aber manchmal leg ich mich zu ihr und schlafe mit ihr ein) und kann dann wieder ca. 1-3 Stunden nicht einschlafen. Oder sie schläft garnicht mehr, steht auf und malt. Aber irgentwann geht sie wieder ins Bett und schläft ein (weil es da so ca. 5-6 Uhr morgens ist) Sie steht, wenn sie in die Schule muss so um 7 auf, braucht nicht so lange im Bad aber kommt meist zu spät in die Schule ( weil sie so müde ist) Die Schule geht um 8 los. Nun bitte ich euch mir Tipps zu geben wie sie EINSCHLÄFT und DURCHSCHLÄFT. Gute Tipps sind auch wie z.b. Ihr was vorlesen oder so. Herzlichen Dank, LG Sabine!

Kinder, Schlafstörung, Einschlafprobleme
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Kinder