Knieinfektion ohne Keimnachweis mit gleichbleibend erhöhten Entzündungswerten?Brauche dringend Hilfe

Hallo,

ich habe momentan ein richtig ernsthaftes Problem mit meinem Knie und brauche Hilfe. Ich beginne mal von ganz vorn. Ich bin 23 Jahre alt und treibe regelmäßig Sport, sowohl Laufen als auch Krafttraining.

Vor ca. 6 Wochen schmerzte mein rechtes Knie urplötzlich in der Nähe des Außenmeniskus´. Es schwoll auch etwas an. Ich hatte im Zeitraum von 4 Wochen vor diesen Schmerzen weder einen Sportunfall, noch eine Wunde am Bein oder sonstige Fremdeinwirkungen.

Schließlich verschrieb mir ein Arzt Voltareen-Schmerztabletten und ordnete einen Druckverband an. Die Schmerzen und die Schwellung nahmen voerst auch leicht ab. 5 Tage später jedoch schwoll es enorm an und wurde sehr steif. Die Schmerzten machten das Gehen fast unmöglich.

Daraufhin wurde bei einer Punktion des Knies und einer Blutanalyse eine Leukozytenzahl von 44.000 und ein Entzündungswert (CRP) von 113 festgestellt.

Ich wurde dann sofort stationär eingewiesen. Es folgten dann 2 Arthroskopien. Nach Angaben der Ärzte lag ein stark eitriger Erguß vor. Mir wurden zwei Antibiotikaschwämme ins Knie gelegt, sowie das Antibiotikum Cefabrexil intervenös verabreicht. Zwei Wochen nach der OP pendelte sich der CRP-Wert bei 5,5 ein und wurde eine Woche später nicht besser, sondern war gleichbleibend. Die Antibiose wurde nun oral verabreicht.

Die Ergebnisse der Abstriche, der Histologie und weiterer Tests waren laut Ärzte Folgende:

kein Keimnachweis im Punktat, keine rheumatische Erkrankung, keine Borrelienantikörper, keine Pilzerkranken, keine Gonokokken (Tripper), kein HIV, kein Tuberkulos, kein Fieber, normaler Puls und Blutdruck

Ich wurde dann mit einem CRP-Wert von 5,5 entlassen. Währenddessen schonte ich auch weiterhin mein Bein.

Eine Woche später wurde dann bei einer ambulanten Kontrolle ein CRP-Wert von 13,5 festgestellt.Das Punktat im Knie wies wieder eine eine erhöhte Leukozytenzahl von 22.000 auf.

Ich wurde dann wieder stationär aufgenommen und es wurde eine weitere Athtroskopie durchgeführt. Die Entzündungwerte pendelten sich bis zum heute Tage bei 7 ein, was auch noch deutlich überhöht ist. Das Kniegelenk ist auch weiterhin geschwollen.

Die Ärzte wissen leider nicht mehr weiter und ich auch nicht. Aus diesem Grunde bitte ich um Hilfe:) Laut den Ärzten ist mein Knie enorm durch den Infekt gefährdet. Selbst, wenn man mir auch nur einen Spezialisten empfehlen könnte, wäre ich sehr dankbar!

Vielen Dank im voraus für die Hilfe!

Entzündung, Infektion, Keime, arthritis, Knie, Arthroskopie
2 Antworten
Hund war evtl. an meinem Essen und ich habe es dennoch gegessen, gefährlich?

Hallo! ich habe mir eben eine pizza gemacht und auf dem küchentisch stehen lassen. mein hund war in der küche und da er noch sehr jung ist springt er schon gerne mal am tisch hoch, besonders wenn sich darauf essen befindet was er sich schnappen möchte. ich verließ für circa maximal 30 sekunden die küche und kam dann direkt zurück und fand meinen hund schnuppernd AM tisch, also noch unten und nicht oben drauf, und erst recht nicht an der pizza selber. ich habe diese dann angeschaut und konnte äußerlich nicht feststlelen ob der hund dran geleckt/geknabbert oder was auch immer getan hat und habe sie zum größten teil gegessen. Im nachhinein bin ihc mir schon sehr unsicher ob das vielleicht nicht ganz so schlau war, ich achte auf sowas sonst sehr genau und würde das auch nicht essen wenn ich sicher wüsste dass der hund dran war, weil grade ein junger hund ja auch oft noch an sachen schnuppert und erkundet , an welche er eigentlich nicht gehen sollte (zb pferdemist und sowas), weshalb da ja schon theoretisch keime vorhanden sein können (oder würden diese Keime evtl durch die hohe temperatur der pizza sowieso nicht überleben?). falls er jetzt doch dran gewesen sein sollte, kann das für mich irgendwie gesundheitliche folgen haben? oder muss ich mir darüber keine gedanken machen?

ich hoffe auf antworten, vielen Dank!

Keime, Haustiere, hund, Krankheit, Gesundheitsgefährdend
7 Antworten
Septische Hüft-TEP

Hallo! Es geht um eine septische TEP in der Hüfte, dazu erstmal die Vorgeschichte. Ein guter Freund (45,, guter sportlicher Zustand) ließ sich 2010 eine TEP von einem renommierten Prof implantieren. Nach 2, komplikationslosen Monaten post-op veränderte sich dann sichtbar die Narbe und im weiteren Verlauf stellte man fest das ein Hautkeim vorliegt. Es wurde dann 3 mal operiert (Tep-Bereich gespült, Schwamm eingesetzt, etc.) . Nichts half, bis dann das KH gewechselt wurde und die Tep herausgeholt worden ist. Gleichzeitig wurde eine Antibiotikakette eingesetzt, die ca. 2 Monate drin war, bis die tep erneut eingebaut wurde. Nach dieser zeit fanden sich nach den Abstrichen keine keime mehr vor, CRP Wert im grünen Bereich. Dann entstand das Problem das immer sehr viel Flüssigkeit in der Hüfte war und man exostosen am Bereich des trochanters entfernte. Die Flüssigkeit blieb und 2 Monate später operierte man wieder 3 mal (Schwamm eingesetzt, Drainagen gelegt). Er wurde dann entlassen aus dem KH und sollte sich die nächsten Wochen noch schonen. Vor 2 Wochen war er aufgrund Flüssigkeitsvernehrung und einer spannungsblase wieder ambulant in der Kliniksprechstunde, aber selbst die Abteilung (septische Chirurgie) kann sich nicht erklären woher die Flüssigkeit kommt. Und genau das ist meine frage an Sie. Er soll jetzt lympdrainage machen, wenn das nicht hilft dann erneute revision der tep. Vielen dank für die Antworten im voraus!

Keime, hüftgelenk
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Keime